Nachbarin mit Kindern wurde vor Weihnachten Strom abgestellt, arbeitet TZ, Kindesunterhalt nix, Rat?

6 Antworten

Wenn Deine Nachbarin absolut nicht zum Jobcenter will, so soll sie doch wenigstens über die Stadt Wohngeld beantragen, da kommt bei Teilzeit und 2 Kindern und Miete sicher ein Betrag raus, wenn die Wohngeldnachzahlung ans E-Werk geht, machen die vielleicht die Blombe weg. Überrede sie zum Handeln ohne Strom mit 2 Kindern, das geht doch gar nicht. Sie sollte auch zum Jugendamt, die können helfen, wenn der Unterhalt nicht fließt.

Also, wer lieber im Dunkeln sitzt mit zwei Kindern, als zum Jobcenter zu gehen, der wird wohl nur noch sensibilisiert, wenn man ihm das Jugendamt auf den Hals schickt.

Mit zwei Kindern ohne Strom und Hilfe ablehnen, die für solche Fälle vorgesehen ist, das ist unverantwortlich.

Die schädigt ihre Kinder. denen muss sie doch eine warme Mahlzeit bereiten.

Übrigens ist der Weg morgen früh zum Jugendamt (von ihr selbst) der einzige Weg. Die haben die macht (weil sie ja Unterhaltsvorschuss zahlen) das E-Werk zum freischalten zu bewegen.

Mit dem Jobcenter klappt es bis Dienstag nicht mehr.

3

Wer sich nicht von der zuständigen Stelle, hier dem Jobcenter, helfen lassen will, der muß mit der Situation leben. Traurig für die Kinder.

Bitcoin Mining?

Hallo, ich habe mir überlegt langfristig mit dem Bitcoining anzufangen. Jetzt war meine Überlegung mir entweder einen Miner über‘s Internet zu kaufen, oder mir selber einen zu bauen. Auf was genau müsste ich beim Kauf achten? Ist tatsächlich nur die Hashrate entscheidend? Habt ihr selber Erfahrungen mit Bitcoins gemacht? Lohnt sich das Mining überhaupt noch oder wird es auf Dauer so komplex diese Codes zu Verarbeitern, dass man ständig eine stärkere Rechenleistung benötigt?

Nach wie vielen Monaten würde (ohne Berücksichtigung der Stromkosten) ein Miner Gewinn abwerfen? Wären 500€/ Monat realistisch?

Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Hartz 4- Antragssteller unter 25, Mutter Tod, Vater weigert sich Auskunft zu geben...

Hallo!

Um zu meiner Frage zu kommen, würde ich gerne die Situation genauer beschreiben, weil die Situation komplex ist. Meine Mutter und mein 20-jähriger Bruder (leider noch immer ohne Ausbildung und Arbeit) haben bis Ende Juni zusammen gewohnt. Meine Mutter war schwer erkrankt und ist im Juli zu mir gezogen, damit ich mich um sie kümmern kann. Mein Bruder musste ja irgendwo hin und ist bevor die Bewilligung vom Jobcenter auf Hartz IV kam in eine WG gezogen (Vermieterin zum Glück meine Freundin). In dem ganzen Chaos (Umzug der beiden,Geburt meiner Tochter, Verschlechterung des Gesundheitszustands meiner Mutter) haben wir uns nicht weiter um den Antrag gekümmert. Im August ist sie dann auch verstorben, was uns, und besonders ihn, völlig aus der Bahn geworfen hat.

Nun sagte meine Freundin mir nach fünf Monaten, das sie noch immer keine Miete von ihm oder vom Amt bekommen hat und so leid die Situation ihr auch tut, sie nun mal Geld bräuchte. Ich habe entsetzt meinen Bruder angerufen und gefragt, warum er denn nichts bezahlt hat und von was er gelebt hat. Er sagte, dass er noch immer keine Bewilligung vom Amt hat und ihm das gar nicht bewusst war, dass er kein Geld bekommen hat. (Mehr oder weniger hat er bei seinem besten Freund gelebt und die Mutter hat ihn netterweise mitversorgt). Wir also hin zum Amt und gefragt, warum noch nichts passiert ist. Die sagten dann, dass er im September abgemeldet wurde, weil sich ja keiner gemeldet hat. Fünf Monate also kein Geld... Gut, unser Pech... Wir also nen neuen Antrag gestellt, der allerdings erst ab November "gilt". Mit den Mietschulden konnte ich mich zum Glück mit meiner Freundin einigen. Aber unser großes Problem ist jetzt die Krankenversicherung... Mein Bruder war ja nun fünf Monate nicht krankenversichert... Die Damen vom Amt sagte, weil er ja noch unter 25 ist, muss er familienversichert werden. Und die Leute von der Krankenkasse sagten, wenn er familienversichert wird, könne man das rückwirkend machen, so dass keine Schulden für die Krankenversicherung überbleiben.

Nun das eigentliche Problem: Wir haben nur einen Namen von seinem Erzeuger. Ich konnte dann eine Handynummer über ehemalige Nachbarn auftreiben (mehr aber auch nicht). Sein Erzeuger weigert sich aber Auskunft zu geben (z.B. über Wohnort) und ihn mit familienzuversichern, obwohl es ihn keinen Cent mehr kosten würde. Seine Begründung: "Nachher soll ich auch noch Unterhalt zahlen..."

Meine Frage: Ist ein Vater verpflichtet seinen Sohn mit familienzuversichern, wenn dieser unter 25 ist und von Hartz IV leben wird? Oder muss er Unterhalt zahlen? Ermittelt das Jobcenter nach seinem Erzeuger? Muss mein Bruder seinen Erzeuger verklagen?

In der Hoffnung, dass mir jemand das beantworten kann, MfG, Bella

...zur Frage

Bekommt man die Bonuszahlung bei einem Stromanbieterwechsel bar ausgezahlt?

Bekommt man die Bonuszahlung bei einem Stromanbieterwechsel bar ausgezahlt oder wird der verlockende Bonus auf die Jahresbeiträge umgerechten? Weiß das jemand? Hat jemand Erfahrungen mit Bonuszahlungen bei einem Stromanbieterwechsel?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?