Nachbarin beschwert sich immer! Was sollen wir tun?

4 Antworten

Der Dame freundlich, aber deutlich klarmachen, dass ich die Wohnung vertragsgemäß nutze und keinen Lärm mache, sondern Geräusche, die sich aus dem Bewohnen einer Wohnung nun mal ergeben. Dass ich alles unternommen habe, um Geräusche zu minimieren.

Ich würde ihr anbieten, mal mit in ihre Wohnung zu gehen und mir anzuhören, was man dort wahrnimmt, wenn mein Partner herumläuft, Schubladen öffnet und schließt, Geschirr in den Schrank räumt, Fernsehen sieht, einen Stuhl verschiebt, die Toilettenspülung bedient und mir damit selbst ein Bild zu machen, ob es da vielleicht einen Baumangel gibt.

Gibt es den nicht, würde ich der Dame erklären, dass es in einem Mehrfamilienhaus nunmal nicht mucksmäuschenstill sein kann und dass ich mich nicht in der Lage sehe, mehr für sie zu tun oder mehr Rücksicht auf sie zu nehmen als bereits erfolgt und daraus sie von weiteren Beschwerden bei mir bitte absehen soll.

Gibt es den, ist das ein Fall für die Eigentümerversammlung.

Ich würde mich auch mit anderen Hausbewohnern unterhalten - empfinden die das Haus als hellhörig, hören die mich auch, ist die Dame bekannt für extreme Empfindlichkeit (ohne Schuldzuweisungen! "Frau Müller, vielleicht wissen Sie ja schon, dass Frau Schmitz sich immer wieder über Lärm aus unserer Wohnung beschwert. Wir bemühen uns wirklich sehr, Rücksicht zu nehmen, aber wir wohnen ja nunmal in der Wohnung und schweben können wir nicht. Da wollte ich jetzt doch mal Sie fragen, ob Sie uns oder andere Nachbarn hören und ob Sie das auch als laut empfinden - wir selbst hören nämlich nur die ganz normalen Geräusche, die man in einem Mehrfamilienhaus halt so hört und verstehen die Beschwerden nicht wirklich"

Das Mietrecht ist eindeutig. Zudem handelt es sich hier noch um eine WEG, was zusätzliche Probleme verursacht. Da Ihr sebst erklärt, dass alle anderen Bewohner über 70 Jahre sind wird es schwierig werden, es der alten Dame recht zu machen, zumal Ihr ja nicht einmal wisst, ob die alte Dame Eigentümerin oder Mieterin ihrer Wohneinheit ist. Für Euch ist nur Euer Vermieter zuständig; vielleicht schafft er es, Eure Interessen durchzusetzen. Denn was im WEG - Vertrag steht, das weiß niemand hier.

Dankeschön, das Problem ist wir sind alle Eigentümer und keine Mieter.

0
@Nachbar123

Dann steht sowohl Dein Freund als auch Du im Grundbuch Damit kann kein Mietvertrag zur Regelung des Sachverhaltes herangezogen werden. Lediglich alle Verträge zu der WEG sind hierfür gültig. Zu diesen Verträgen schweigt sich der Fragesteller aber aus.

1

Beschwer dich beim Vermieter.

Sag ihm genauso Ausführlich was passiert und zeig die Briefe. Vielleicht kommt raus das nicht du sondern Nachbarn laut sind

"Die Ohren auf Durchzug stellen" .... denn solchen Nachbarn wirst Du nie etwas recht machen können.

Informiere prophylaktisch Deine/n Vermieter über die ständig nörgelnden Nachbarn.

Was möchtest Du wissen?