Nach Umbau und Einzug einer Praxis ist nicht mehr gewährleistet, daß die Haustür geschlossen ist?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe von einem ähnlichen Fall gelesen, in dem ein Vermieter vor Gericht zog, da eine Zahnarztpraxis in seinem Haus die Haustür geöffnet ließ, damit die Patienten ungehindert ins Haus kamen.

Der Vermieter verlor die Klage, denn es überwog nach Ansicht des Gerichts das Interesse des Gewerbemieters an einem freien Zugang zu seiner Zahnarztpraxis gegenüber dem Sicherheitsinteresse der anderen Mieter(LG Itzehoe, Urteil v. 09.07.2009, Az.: 7 O 191/08)

Um wenigstens nach Praxisschluss einen nicht öffentlich zugänglichen Hausflur zu haben, bleibt Euch vier Mietparteien wohl nichts anderes übrig, als abends zu kontrollieren, ob die Tür ordnungsgemäß verschlossen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was war dort in den Mieträumen, bevor die Praxis einzog? Wenn es eine Wohnung war, dann könnte es für den Vermieter erhebliche Probleme mit der Umwidmung der Wohnung geben, wenn das Bauordnungsamt davon erfährt.

In einem solchen Fall wären die Umstände auch anders, wie sie im Fall von Primus' erwähnten Gerichtsurteil waren! Dann stehen die Chancen auf eine Mietminderung auch sehr gut, aber selbst eine Mietminderung bringt Dir das verlorene Sicherheitsgefühl nicht zurück.

Ist einer der Wohnungsmieter beim örtlichern Mieterverein Mitglied und hat schon dort um Rat gefragt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als sicherheitsbewußter Mieter würde ich meinem Vermieter einen Kompromiss vorschlagen und bereit sein, mit Gleichgesinnten die Umbaukosten zu tragen, der ein elektrisches Haustürschloss mit Summer vorsieht.

Dies trüge dem Sicherheitsgefühl dass nur vermeindlich Berechtigte Zutritt verschafft bekommen einerseits und dem berechtigten Interesse des gewerblichen Mieters, jederzeit seine Kunden empfangen zu können, durchaus Rechnung.

Inwieweit ein Gericht hier eine andere Abwägung der widerstreitenden Interessen ausurteilen würde, vermag ich nicht zu erkennen: Wer sich in böser Absicht Zugang zu Keller oder Wohnung verschaffen möchte, wird durch keine verhältnismäßige Maßnahme daran gehindert.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtlich ist der Vermieter Ansprechpartner, denn die Mieter könnten die Miete mindern, wenn dieser Zustand nicht aufhört. Du (Ihr) seid in den Mietvertrag eingetreten, zu einer Zeit in der ihr euch sicher fühlen konntet, diese Sicherheit ist nun nicht mehr gegeben. Ihr(Du)solltet daher den Vermieter auffordern diesen Zustand zu ändern.

Der Hinweis von NasiGoreng ist gut und in der Praxis sicher auch kostengünstig umsetzbar.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Rechtslage kenne ich nicht, aber ich kenne Arztpraxen, bei denen muss man an der Haustüre klingeln und die Tür öffnet sich, wenn die Dame am Empfang der Praxis auf einen Knopf drückt.

Mehr Sicherheit bringt auf jeden Fall die Aufrüstung der eigenen Wohnungstür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gonzales
05.06.2016, 15:02

Ja habe ich schon gemacht... Danke für die Antwort

1

Was möchtest Du wissen?