Nach Renteneintrittsalter weiter für Arbeitgeber arbeiten? Wie ist das mit der Rente?

3 Antworten

Es könnte sein, dass sich durch die "Flexirente" in dem Bereich einiges ändern wird.

zur Zeit ist es so:

Man stellt keinen Rentenantrag udn arbeitet weiter. Dann läuft alles so wie bisher. Es gibt keinen Zwang einen Rentenantrag zu stellen..

Man beantragt die Rente und arbeitet nach beginn der Rentenzahlung weiter. Dann wird nur noch Krankenversicherung abgezogen. In der Arbeitslosen udn Rentenversicherung ist es Beitragsfrei.

Steuern muss man natürlich normal zahlen.

Stimmt! Allerdings kann er ,wenn er das Alter der Regelaltersrente erreicht hat, beides beziehen - Rente und Gehalt.

1
@Primus

stimmt, hatte ich doch als zweiten Fall beschrieben. Nur mit den AG Anteilen bei RV udn AV.

1

Ab dem Bezug der Regel-Altersrente kannst Du weiterhin für Deinen Arbeitgeber tätig sein.

Bis auf die Rentenversicherungsbeiträge werden Dir alle Sozialversicherungsbeiträge vom Gehalt abgezogen und beim Verdienst werden Dir keinerlei Grenzen gesetzt.

Setzt Rentenzahlung zusätzlich zum Gehalt ein?

Joa. Wenn es sich um vorgezogene Altersrente handelt, wird jedoch oberhalb von 450,- € Gehalt angerechnet.

Rentenbeiträge fürht man sicherlich nicht weiter ab, oder?

Arbeitnehmer nein, Arbeitgeber ja.

Rente mit 63 abschlagsfrei

Bin Jahrgang 1955. Nach dem neuen Rentenpaket könnte ich abschlagsfreie Rente im Alter von 63 + 6 Monate beziehen, vorausgesetzt die Beitragszeit von 45 Jahren (=540 Monate) ist erfüllt.

Bin bereits in Altersteilzeit. Rentenbeginn: 01.03.2019 d. h. im Alter von 64 Jahren. Meine 540 Monate erreiche ich erst bei 63 + 8 Monate.

Einerseits fehlen mir 2 Monate bis zur abschlagsfreien Rente, andererseits habe ich bei Rentenentritt die erforderliche Beitragszeit um 4 Monate überschritten.

Wie verhält es sich mit der Rente? Gibt es Abschläge weil die 45 Jahre erst später als 63+6 erreicht werden? Wenn "ja" wieviel? Oder liegt die Rente sogar leicht höher, weil 4 Monate länger als erforderlich Rentenbeiträge bezahlt werden?

...zur Frage

Rentenversicherung führte keine Krankenbeiträge ab

Die Deutsche Rentenversicherung führte von meiner Rente keine Beiträge für die Krankenversicherung und Pflegeversicherung ab, obwohl vom Gestzgeber dazu verpflichtet. Sie zahlte immer die Bruttorente aus ohne das ein Rentenbescheid vorlag. jetzt sollen die, meine Beiträge, in Höhe von über 1000 Euro, zurück gezahlt werden. Wie verhält man sich, es ist doch nicht mein Fehler, wenn der Rentenversicherer nicht ordentlich arbeitet.

Frau Nagel

...zur Frage

Rente Deutschland und Österreich

Kundin ist Österreicherin. Sie lebte und arbeitet ca. 15 Jahre in Österreich und 25 Jahre in Deutschland. Folgende Fragen habe ich:

  1. Gibt es nur eine Rentenberechnung von Deutschland mit dem österreichischen Rentenanteil oder bekommt sie 2 Rentenberechnungen (Österreeich und Deutschland)?
  2. Rentenzahlung bei Rentenantritt. Nur Deutschland oder aus Deutschland und Österreich?
  3. Muss die Kundin die Rente in Österreich beantragen?

Ich denke unser beiden Rentenspezialistinnen können mir hier helfen (Rentenfrau und Lissa)

Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Erhöhung der Regelaltersrente + Weiterbeschäftigung mit voller Rentenzahlung?

Erhöht sich die Regelaltersrente noch wenn normal weitergearbeitet wird und auch die Rentenbeiträge voll weiter eingezahlt werden(von Arbeitgeber + Arbeitnehmer) ?

Wenn ja um wieviel wird die Rente pro Jahr erhöht?


...zur Frage

Besteuerung von Auslandsrenten und Abfindung?

Mir werden seit fast 2 Jahren diese Fragen gestellt, aber nirgendwo im Internet finde ich verständliche Antworten. 1.a) Ein Deutscher arbeitet ein paar Jahre in England, zahlt dort in die Rentenversicherung ein, geht wieder zurück nach Deutschland und bekommt im Alter eine kleine Rente aus England (unversteuert), die in Deutschland ebenfalls nicht versteuert wird, sondern dem Progressionsvorbehalt unterliegt. 1.b) Er arbeitet anschließed in Deutschland viele Jahre für Kanada und zahlt ganz normal in die deutsche Rentenversicherung ein. Als er in Rente geht, bekommt er natürlich die deutsche Rente, aber zusätzlich auch eine in Kanada nicht versteuerte Einmalzahlung seines Rentenanspruches der kanadischen „Volksrente“ OAS, die aus Steuergeldern finanziert wird und somit beitragsfrei ist. Diese Rentenzahlung soll nun in Deutschland versteuert werden. Frage: Weshalb einmal Progressionsvorbehalt und einmal Versteuerung? Es besteht für beide Länder ein Doppelbesteuerungsabkommen. 2.) Die kanadische Regierung zahlt ihren Angestellten, wenn sie das Beschäftigungsverhältnis beenden, eine Abfindung , auch wenn man in Rente geht. In Deutschland gibt es sowas nicht, trotzdem heißt die Zahlung explizit „Abfindung“. Sie richtet sich nach deutschen Gepflogenheiten, d.h. ½ Monatsgehalt pro gearbeitetem Jahr, bis zu einem Maximum von 12 Monatsgehältern nach 24 Jahren. Diese Zahlung sieht das Finanzamt als "Arbeitslohn für mehrere Jahre" an und will sie entsprechend versteuern. Frage: Wird ein Arbeitslohn höher als eine Abfindung versteuert, oder weshalb kann das Finanzamt eine Zahlung des ehemaligen Arbeitgebers schlicht und ergreifend umdeklarieren und (höher?) versteuern? Versteht jemand diese Steuerangelegenheiten? Über qualifizierte Antworten würde ich mich freuen?

...zur Frage

Wie lassen sich Differenzbeträge mit Rente von 63 und dem eigentlichen Eintrittsalter vermeiden?

Im Auftrag eines Freundes folgende Fragestellung:

Eine Person könnte abschlagsfrei mit 63 Jahre in Rente gehen.

Das Problem hierbei ist bis zum Renteneintrittsalter sind es noch zwei Jahre und die zwei Jahre würde einen Differenzbetrag von 200,00€ monatlich an Rente ausmachen.

Wie ist es möglich, diesen Differenzbetrag auszugleichen?

Der Kollege wird wohl bereits mit 61 Jahre und paar Monaten ALG 1 anmelden und so war zumindest der Plan dann in Rente zu gehen.

Der Arbeitgeber würde auch einen Teil zu schießen, weil er vorzeitig den BEtrieb verlässt im Rahmen einer Abfindung oder Einzahlung in die Rente.

Was wäre hier eurer Ansicht das beste Modell?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?