Nach Jobwechsel über Lohnsteuergrenze?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was du netto verdienst, interessiert eigentlich keinen. Insofern sind deine Zahlen auch nicht tauglich, um irgendetwas Konkretes auszusagen, insbesondere weil auch noch die Einkünfte aus dem Meseservice fehlen.

Bei der Einkommensteuer funktioniert es so, dass zunächst für jede Einkunftsart die Einnahmen notiert werden und dann die relevanten Ausgaben ebenfalls. Die Differenz sind die jeweiligen Einkünfte. Bei dir also:

  1. Arbeitslohn minus Werbungskosten (gegebenenfalls Pauschbetrag)
  2. Messeeinnahmen minus Betriebsausgaben

Bei der Messegeschichte ist zu beachten, dass die erhaltene Umsatzsteuer ebenfalls Betriebseinnahmen sind und die an das Finanzamt abgeführte Umsatzsteuer Betriebsausgaben. Bei den Vorsteuern entsprechend korrespondierend.

Wenn du die Einkünfte ermittelt hast, werden Sonderausgaben, ausßergewöhnliche Belastungen und ein paar Nebengeräusche abgezogen nd du kommst zum zu versteuernden Einkommen.

Auf dieses wird dann die Einkommensteuer berechnet. Die wird verglichen mit deinen Vorauszahlungen (Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer usw.) und die Differenz ist dann die Nachzahlung bzw. Erstattung.

Insofern ist die Antwort von "barmer" widersprüchlich, da er unterstellt, es würde zwei Abrechnungen geben.

In der Steuererklärung sind immer die Bruttoeinnahmen (ggf. abzgl. Betreibsausgaben/Werbungskosten) anzugeben.

Für die Messetätigkeit musst du eine EÜR erstellen, da das gewerbliche Tätigkeit ist, ebenso ein Umsatz- und Gewerbesteuererklärung. Du solltest dich an einen Steuerberater wenden.

Hallo,

ja , die Lohnsteuer wirst Du wohl über die EstErklärung zurückbekommen. Aber die Messetätigkeit mußt Du auch erklären und wirst vielleicht etwas zahlen müssen.

Viel Glück

Barmer

Was möchtest Du wissen?