nach Hauskauf sind welche Handwerkerleistungen als haushaltnahe Dienstleistungen steuerlich absetzba

1 Antwort

Ich nehme an, dass das Haus nur selbstgenutzt wird.

Hier ein Link mit dem entsprechenden BMF-Schreiben vom 15.02.2010: http://kuerzer.de/hndl2010 zum § 35a EStG. Dieses Schreiben geht auf die Gesetzeslage ab 01.01.2009 ein und ist für Euch alleine relevant. Das Urteil in gtbasket's ist daher überholt.

Bitte auch die Voraussetzungen (insb. Rechnungstellung, unbare Bezahlung und Höchstbeträge!) für die Inanspruchnahme und den Anhang 1 genau lesen!

Für den zweiten Teil Deiner Frage findest Du unter Textziffer 50 die Lösung: "Alles auf Deinen Freund abladen.". Steuerlich kannst Du nur die Montagekosten in der Wohnung ansetzen, einschl. Fahrzeiten und Altteileentsorgung durch den Küchenbauer, aber kein Material (ausgenommen Abdeckfolie beim Streichen).

Verlustvortrag Werbungskosten verpufft?

Hallo, ich freute mich, dass ich Ausbildungskosten, die mir durch mein Studium entstanden sind solange vortragen kann, bis ich sie über die Lohnsteuer zurückbekommen kann, wenn ich festes Einkommen erziele. Aber das ist jedoch nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe.

Zu meiner Situation: Ich war bis dieses Jahr im April Student und habe fleißig meine Verluste jedes Jahr vorgetragen. Letztes Jahr 2015 habe ich ein Praktikum begonnen, für das ich in eine neue Stadt gezogen bin. Dadurch konnte ich eine Umzugskostenpauschale sowie jedes Jahr die Studiengebühren als Werbungskosten in meine Steuererklärung eintragen (ca 950 Euro). Diese Verluste wollte ich wie jedes Jahr weiter vortragen.

Ich habe in 2015 ca 4000 Euro durch Praktika verdient, indem ich jeden Monat ca 500 Euro monatlich verdient habe.

Nun wurden jedoch die 950 Euro in der Steuererklärung von den Einkünften abgezogen (Pauschbetrag von 1000 Euro) und sind verpufft, ohne dass ich sie weiter vortragen konnte.

Für die 4000 Euro (monatl. ca 500 Euro) hätte ich lange keine Lohnsteuern gezahlt, sodass ich das schon sehr fragwürdig finde. Warum sollte ich sonst meine Verluste vortragen, wenn ich am Ende eh keine Lohnsteuern zahlen muss und hierdurch bei wenig Einkommen, die Verluste verpuffen, weil sie irgendwie beim Einkommen abgezogen werden, was eh nicht versteuert wird?

Ist das alles richtig so und wenn nicht, was kann ich machen, um meine Verluste geltend zu machen bzw. noch weiter vorzutragen bis ich sie über die Lohnsteuer zurückbekomme?

Danke für jede Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?