Nach dem Tod des Erblassers entstandene Forderungen

4 Antworten

Die Tochter ist für die Beerdigung zuständig, die Bestattungskosten sind vorrangig dem Erbe zu entnehmen und nur dann, wenn dieses nicht ausreicht vom zuletzt Unterhaltspflichtigen zu zahlen. Das hier erzielte wirtschaftliche Ergebnis entspricht genau dieser Regelung und ich vermag wirklich nicht zu erkennen, wo hier das Problem ist. Rechnungen werden im übrigen immer auf den Namen dessen ausgestellt, der den Auftrag vergibt und das dürfte hier unzweifelhaft die Tochter sein, welche wiederum die Kosten nur anteilig ihrem Erbanteil zu zahlen hatte.

Ist die Tochter berechtigt, Rechnungen, die nach dem Tod des Erblassers in Bezug auf Todesanzeigen, Blumenschmuck, Grabstein usw. entstanden und auf den Namen der Tochter und nicht auf die Erbengemeinschaft ausgestellt sind, vom Konto der Erbengemeinschaft zu bezahlen, für das sie Kontovollmacht hatte?

Ja, das ist sie und zwar auch wenn das Erbe dadurch geschmälert wird.

Die Erbengemeinschaft erbt, was übrigbleibt, nachdem der Verstorbene würdig bestattet wurde und zwar nur dass, was nach Begleichung der Rechnungen übrigbleibt.

Die Erbauseinandersetzung wird noch viel Zündstoff in sich bergen, wenn jetzt schon Rechnungen infrage gestellt werden, die nicht auf den Verstorbenen ausgestellt wurden. Sachlich sind diese Ausgaben in jedem Fall aus der Erbmasse vor der Erbauseinandersetzung zu begleichen.

Bankvollmacht gemeinsam ausüben - gibt es diese Möglichkeit?

Gibt es die Möglichkeit, dass man zwei Personen gemeinsam eine Vollmacht über sein Konto gewährt? Dass soll heissen, dass nur bei Vorlage beider Unterschriften die Verfügung möglich sein soll.

...zur Frage

Hartz IV:Kann die Familie bei übersteigendem Vermögen des Kindes diesen Überhang verbrauchen ?

Unser Hartz IV Antrag wurde abgelehnt, weil meine Tochter auf ihrem Sparbuch übersteigendes Vermögen hat. Dieses hat ihre Oma für ihre spätere Ausbildung für sie angespart. Das Sparbuch läuft auf dem namen meiner Tochter, allerdings können nur wir als Erziehungsberechtigte an das Geld, weil sie noch nicht volljährig ist. Da meine Tochter somit ihren Freibetrag übersteigt wurde unser Antrag abgelehnt. Wie darf das Geld denn nun verbraucht werden? Darf ich damit offene Rechnungen bezahlen oder muss meine Tochter das Geld für sich verbrauchen? Was wird vom Amt anerkannt? Danke vorab für eure Hilfe!

...zur Frage

Wie bekomme ich mein Geld zurück?

Ich habe mich von meiner Freundin, der ich auch Kontovollmacht erteilt hatte, getrennt. Zum Dank dafür hat sie mir mein Konto noch schnell leergeräumt und dabei auch noch den Dispo locker um 1500 Euro überzogen. Ich bin ja bereit, den finanziellen Schaden zum Teil zu tragen. Nämlich den Teil bis zur Dispogrenze, da ich ja vergessen habe, die Bank zu informieren und die Vollmacht zurück zu ziehen. Die Dispoüberziehung bin ich allerdings nicht bereit zu tragen. Ich habe schließlich einen festen Überziehungsrahmen. Und wenn der von der Bank nicht beachtet wird, finde ich, ist das nicht meine Sache. Ich möchte von denen 1500 Euro zurückhaben, die die natürlich nicht zahlen wollen. Wie seht ihr das, habe ich mit einem Anwalt Chancen, mein Geld wieder zu bekommen?

...zur Frage

Erbengemeinschaft aus 4 Erben, 1 verstirbt, erbt Ehepartner?

Eine Mutter hinterläßt bei ihrem Tod 4 Kinder. Eine Erbengemeinschaft wurde gegründet. Drei der Kinder waren zu diesem Zeitpunkt verheiratet, eines noch nicht. Einige Jahre später heiratet die Tochter jedoch. Nur ein Jahr nach der Hochzeit verstirbt diese plötzlich. Wie sieht es mit ihrem Anteil an der Erbengemeinschaft aus? Zählt er als Zugewinn und der Ehepartner erbt ihren Anteil in der Erbengemeinschaft oder erben die Geschwister, weil zur Gründung der Erbengemeinschaft die Tochter noch nicht verheiratet war.

...zur Frage

Einkommensteuer für Erbengemeinschaft

Meine Mutter ist 2011 verstorben. Nach Ihrem Tod sind noch Einkünfte aus Kapitalvermögen angefallen. Ein Erbschein ist noch nicht ausgestellt, es sind drei erbberechtige Geschwister vorhanden. Wer hat Erfahrungen mit der Feststellungserklärung?

...zur Frage

Das Konto meines Vaters wurde von angehörigen vor dem Einzug ins Pflegeheim geplündert

Mein Vater (85 Jahre, Pflegestufe 1, in letzter Zeit leichte Demenz) lag kurze Zeit im Krankenhaus und ist jetzt plötzlich ins Pflegeheim. Er wurde bisher von der Frau meines Stiefbruders betreut. (Sie ist arbeitslos und hat dafür auch Geld bekommen) Jetzt habe ich von Ihr zu hören bekommen das sie das nicht mehr macht und er im Pflegeheim ist, und er kein Geld mehr auf dem Konto hat. Sie war Kontobevollmächtigte. Ich soll mich jetzt mit dem Heim in Verbindung setzen, wegen der Kosten. Das Geld meines Vaters ( ich schätze mal vorsichtig ca. 50 000 € ) hatte er für eine evtl. würdige Pflege im Pflegeheim oder als Erbe gedacht. Was soll ich jetzt machen??? Kann ich jetzt Kontoeinsicht verlangen über eins zwei Jahre? Oder habe ich eine andere Möglichkeit ihr Betrug nachzuweisen? so dass mein Vater würdevoll von seinem erspartem gepflegt werden kann, wie er es wollte. Ich hab niemals gedacht das es so schlechte Menschen auf der Welt geben kann. (und jetzt habe ich sie in meiner Verwandtschaft)

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?