Nach dem Studium arbeitsuchend - welche Krankenversicherung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

setzt dich dringend mit deiner Krankenkasse in Verbindung, weil in der gesetzlichen KK das auf dich zukommen könnte:

Infos bei der DAK nachzulesen (ist aber sehr ähnlich bei den anderen gesetzlichen Krankenkassen):

Beiträge für Selbstständige, die beitragspflichtige Einnahmen unterhalb der Verknüpfung mit einer internen Seite auf DAK.deBeitragsbemessungsgrenze nachweisen, Mindestbemessungsgrenze: 1916,25 EUR monatl. Personenkreis Beitragssatz v.H. monatl.Beitrag Euro ohne Krankengeldanspruch 14,3 mindestens 282,02 mit Krankengeldanspruch 14,9 mindestens 293,52

Besondere Beiträge für Selbstständige: die Förderleistungen der Agentur für Arbeit beziehen, sowie (auf Antrag) bei niedrigen Einkünften (unter 1.916,25 EUR): Mindestbemessungsgrenze 1.277,50 EUR Mindestbeitrag: 14,3% (190,68 EUR ohne Krankengeldanspruch) und 14,9% (198,35 EUR mit Krankengeldanspruch)

Beiträge für sonstige Mitglieder (z.B. Beamte, Nichterwerbstätige, etc.) ohne Krankengeldanspruch Personenkreis Beitragssatz v.H. 14,3 - monatl. Beitrag Euro 129,79 - Monatliche beitragspflichtige Einnahmen von mindestens 851,67 EUR
Monatliche beitragspflichtige Einnahmen von höchstens 3750,00 EUR Beitragssatz 14,3 - monatl. Beitrag 544,25

  • natürlich noch Pflegeversicherung

Je nachdem wie du eingestuft wirst durch deine kleine freiberufliche Tätigkeit bist du mit mind. 250,- € pro Monat dabei.

Such dir dringend einen Job bei dem du mehr als 400 € verdienst dann wärst du wenigstens relativ günstig krankenversichert. Alternativ Harz 4

Danke!

0

Was möchtest Du wissen?