Nach Arbeitsunfall Obdachlos, Wer hilft mir

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

wann hast du die fristlose Kündigung erhalten ? Hast du eine Kündigungsschutzklage eingereicht ? ( 3 Wochen nach Erhalt der Kündigung ) Deine Firma hat es sich meiner Meinung nach zu spät, zu einfach gemacht. Denn..... Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG 12.04.2002 - 2 AZR 148/01) ist die Kündigung gerechtfertigt, wenn nach einer Prognose in den nächsten 24 Monaten nicht mit der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit gerechnet werden kann. Für die Prognose ist vom Zeitpunkt der Kündigung auszugehen. Vor der Kündigung liegende Zeiträume sind nicht einzurechnen. Ist die Erkrankung auf einen Arbeitsunfall zurückzuführen........ usw. lies hier selbst : http://www.juraforum.de/lexikon/personenbedingte-kuendigung

Deine Prognose der Arbeitsfähigkeit kennt im Moment keiner, oder ? Was du sofort machen musst, wurde dir hier schon gesagt. Komm nur möglichst schnell in die Spur !!! Kopf hoch, es geht schon irgendwie wieder bergauf ! Alles Gute für Dich ! K.

Du hast gleich mehrere Baustellen.

Wegen der Kündigung mußt Du Dich umgehend arbeitslos und möglicherweise auch arbeitssuchend melden. Eine fristlose Kündigung ist auch in den wenigsten Fällen zulässig - dagegen hast du ebenfalls mit Hilfe der Agentur für Arbeit vorzugehen.

Ansonsten gilt auch all das was Privatier59 geschrieben hat.

Du solltest umgehend Kontakt aufnehmen mit den Behörden Deiner Stadt oder Deines Landkreises. Sozialamt und Wohnungsamt werden dafür sorgen, dass Du nicht obdachlos werden kannst. Wenn die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, insbesondere Mittellosigkeit, wird man durch Gespräche mit dem Vermieter versuchen, das Mietverhältnis fortführen zu können. Üblich ist dabei die Übernahme bestehender Mietschulden. Wenn es nicht möglich sein sollte, das bisherige Mietverhältnis zu erhalten, wird man Dir eine neue Bleibe zuweisen. Mir ist es offengestanden unverständlich, wieso Du die sich Dir bietenden Möglichkeiten nicht längst genutzt hast.

nicht längst genutzt hast.

In der Tat.

Über 4 Jahre lang auf den Kanapee zu liegen ist aber auch eine besondere Leistung.

0

wenn man eine Festanstellung hat, man gekündigt wird, dann kann man gegen diese in den 3 Folgewochen Klage einreichen, um den Job zu behalten.

Bei Kündigung beantragt man Arbeitslosengeld. Dieses wird gezahlt, wenn der Job eine Mindestdauer hatte bis zu 12 Monate, in Sonderfällen einige Monate mehr.

Nach dem Arbeitslosengeldanspruch kommt Alg II/ Hartz4.

Wenn du Rückstände hast, die höher sind als dein Vermögen, solltest du eine Schuldnerberatung aufsuchen, denn in so einem Falle droht die Insolvenz, um seine Schulden loszuwerden.

Was möchtest Du wissen?