Nach 4 Jahren möchte mich mein Arbeitgeber "loswerden" - was kann ich für mich aushandeln?

3 Antworten

Wenn du eine niedrigere Stelle angeboten bekommst, liegt es ja im Interesse deines Arbeitgebers diese auch mit einer niedrigeren Entlohnung zu besetzen. Durch eine Kündigung würdest du ihm ja entgegenkommen. 3-5 Monatsgehälter solltest du hier "rauspokern" können. Viel Glück!

Es gibt bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses keinen Rechtsanspruch auf eine Abfindung. Zitat : "Viele Arbeitnehmer gehen zwar wie selbstverständlich davon aus, dass ihnen bei einer durch den Arbeitgeber ausgesprochen Kündigung eine Abfindung "zustehe", doch ist das rechtlich schlicht falsch. Ebenso unrichtig ist natürlich auch die spiegelverkehrte Annahme von Arbeitgebern, eine Kündigung sei unvermeidlich mit der Pflicht zur Zahlung einer Abfindung verbunden." Ausnahmen können in Sozialplänen oder in Tarifverträgen, manchmal auch in Einzelarbeitsverträgen vereinbart werden.Auch kann eine Abfindung aus verschiedenen Gründen und auf verschiedenen Rechtswegen vereinbart werden. Mehr hier : http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Abfindung.html#tocitem2 Gruß Z... .

Du kannst versuchen zu verhandeln, aber Du solltest auch bedenken, er kann Dir auch ganz regulär kündigen.

Beachte auch in Deinem Arbeitsvertrag die Klauseln, unter denen das Weihnachtsgeld gezahlt wurde, denn auch das kann bei einer Kündigung zur Disposition stehen.

Arbeitgeber hat nach Kündigung zu viel bezahlt, muss ich das zurück geben?

Hallo,

ich bin gekündigt worden und habe die Endabrechnung erhalten. Ich habe zu viel Geld bekommen und soll das jetzt wieder zurück zahlen. Die falsche Abrechnung dazu hab ich auch schon bekommen.

Wer ist hier im Recht? Wer weiß da was ?

...zur Frage

Bank will trotz Generalvollmacht nicht auszahlen?

Guten Abend (bei mir ist es 20 Uhr - USA Zeit),

und zwar wollte ich heute kurz vor meiner Abreise zur Bank meiner Mutter und 4.000 Euro in Bar abheben, da meine Mutter mir bei meinem Hausreparaturen - Helfen wollte. Meine Mutter liegt allerdings im künstlichen Koma seit ein paar Tagen nach einem schweren Unfall. Deswegen musste ich es abholen. Seit Jahren habe ich schon eine notariell beglaubigte Generalvollmacht für Sie (Finanzen,Leben etc. alles steht ausführlich drin) denn es kann immer mal etwas passieren.

Die Bank (Volksbank) wollte diese allerdings nicht anerkennen, sie verwiesen auf ihre AGBs und internen Vollmachten. Weil ich seit 6 Semestern - Jura studiere weiß ich das sie diese annehmen müssen, auf eine Drohung Sie bei der BaFin zu melden kam immer nur, wir können Ihnen da nicht Helfen.

Ist das üblich bei Banken? Also genug Pulver für eine Sammelklage? Oder muss ich Warten bis meine Mutter wieder aufwacht oder noch schlimmer stirbt... mein Nachname ist nicht identisch mit dem meiner Mutter, der einzige Grund wahrscheinlich wieso sie es abgelehnt haben. Aber trotzdem können die doch nicht einfach so mit jemanden Umgehen...

Hat jemand von euch da Rat für mich?


...zur Frage

Abfindung Angebot von Arbeitgeber

Hallo , habe ein Abfindung angebot bekomme und weiss nicht ob ich das machen soll. Es ist so das ich eine Lohnpfändung bekomme habe und deswegen der Arbeitgeber auch das weiss.

Mein Chef sagte zu mir das ist nicht gut und sehen Sie auch nicht gerne, er sagte biete ihnen eine Abfindung an und Sie sind ja noch jung und finden wieder einen Job. Damit könnten sie die Verbindlichkeiten bezahlen. Ich habe auch ein Schuldenberater der mit meine Schuldenregulierung macht.

Jetzt ist die Frage was soll ich machen ? Arbeite seit 10 jahre dort.

...zur Frage

Abfindungsrechner online - wißt Ihr einen guten, Freundin will Arbeit beendet und möchte Abfindung.

Brauche Abfindungsrechner online. Habt Ihre einen guten? Denn meine Freundin will/soll ihre langjährige Arbeit beenden, bekommt wohl Abfindung, möchte sich aber vorher gut informieren, sie war dort 30 Jahre.

...zur Frage

Zinsbindung - Formulierung im Vertrag zur Immobilienfinanzierung so üblich?

Hallo zusammen,

Wir hatten mit unserem Bankberater eine Zinsbindung von 15 Jahren vereinbart! Nun liegt uns der Vertrag zur Unterschrift vor. Der Sollzins ist wie vereinbart bei 1,51%. Der Effektivzins leicht höher als im ursprünglichen Angebot (1,73%), was aber ja nicht unüblich ist, richtig? Zur Zinsbindung sind dort jedoch nun lediglich zehn Jahre angegeben und es findet sich folgende Formulierung:

"Die Bank erklärt sich bereit, spätestens drei Monate vor Ablauf der zehn Jahre Zinsbindung mit dem Darlehensnehmer über einen neuen Zinssatz für das Darlehen für weitere fünf Jahre zu verhandeln. Im Rahmen dieser Verhandlungen verpflichtet sich die Bank dazu, dem Darlehensnehmer dieses Darlehen mit einem Zinssatz für weitere fünf Jahre anzubieten, der nominale 1.51% nicht übersteigt. Die weiteren Vertragsbestandteile werden wie vereinbart übernommen. Die Bank verzichtet insoweit auf ihr vertragliches Kündigungsrecht zum Ablauf der ersten Sollzinsbindung"

Nun zu meiner Frage: ist so eine Formulierung üblich? Was bringt es uns für Vor- bzw Nachteile und was hat vor allem die Bank davon??

Ich danke euch schon mal für eure Rückmeldungen!

Viele Grüße K.S

...zur Frage

Abfindung nach 24 Betriebsjahren und Kündigung

bekomme ich eine Abfindung, wenn die Hausbank meiner Firma nur Geld gibt, wenn meine Abteilung geschlossen wird.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?