Nach 1 Jahr aus Hausfinanzierung aussteigen?

6 Antworten

Zunächst meinen persönlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidungssituation.


Das eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangt wird ist klar.


Wieso bist Du so sicher?

Zunächst hilft Dir (und uns) bei dieser Fragestellung ein genauer Blick in Deinen Vertrag hinsichtlich Vertragskündigung, -laufzeit, -sondertilgungsrechte,  -zinsfestschreibungsdauer und Widerrufsklausel. Diese Informationen wären hier wichtig, auch um Deine Entscheidungsoptionen zu erweitern!

Vermutlich zieht bei diesem sehr neuen Vertrag der Widerrufsjoker nicht, weil der Kreditgeber die bekannten Fehler nicht mehr gemacht haben dürfte. Siehe zum Joker: https://www.test.de/Immobilienkredite-So-kommen-Sie-aus-teuren-Kreditvertraegen-raus-4718800-0/

Nehme ich mal an, dass weder eine variable Zinsbestimmung noch ein jederzeitiges Kündigungsrecht vorliegt, kommt es noch auf die Sondertilgungsmöglichkeiten an, um Deine Verhandlungsposition besser zu bewerten.

Nimmt man eine mindestens 10-jährige Zinsfestschreibung an, dann könntest Du frühestens nach 10 Jahren nach Vollauszahlung den Kredit gemäß § 489 Abs. 1 Ziff. 2 BGB kündigen, also ca. in 9 Jahren. Hierzu könntest Du Dein Geld gewinnbringend heute für diesen Zeitraum anlegen. Anlageerträge und gezahlte Darlehnszinsen (je nach Steuern) könntest Du somit als Alternative 1 vergleichen. Als Alternative 2 nutzt Du die Sondertilgungsmöglichkeiten.

Für Alternative 3 kontaktierst Du den Kreditgeber und fragst einfach nach seinem Angebot zur Vertragsauflösung. Damit kannst Du Deine Handlungsalternativen besser vergleichen:-)


Hallo marcopaveri,

sofern Du über Dein Immobiliendarlehen eine feste Sollzinsbindung vereinbart hast, die über das eine Jahr hinausgeht, sind die Kündigungsmöglichkeiten binnen der ersten 10 Jahre nach Vollauszahlung des Darlehens recht eingeschränkt.

Die Bank muss einer Kündigung grundsätzlich nur bei Verkauf der Immobilie zustimmen. Im Übrigen kannst Du mit Deiner Bank sprechen und sie kann aus Kulanz entscheiden, ob sie der Kündigung zustimmt. Aber sie wird für den ihr durch die vorzeitige Kündigung entstehenden Zinsschaden eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnen.

Einen Richtwert für die jeweilige Höhe kannst Du Rechnern im Internet entnehmen. Sofern Dir die Berechnung Deiner Bank zu hoch vorkommt, empfehle ich Dir eine rechtliche Beratung.

Viele Grüße

Christina
Interhyp

Sie können das Darlehen von sich aus nicht einfach so ablösen. Nur mit Zustimmung der Bank. Rechtmässig klar können Sie das Darlehen ablösen wenn das Objekt verkauft ist. Doch wenn Sie es nicht verkauft haben oder verkaufen möchten geht erst mal nur die Sondertilgung.
Was ist vertraglich hinsichtlich Sondertilgung vereinbart im Vertrag?

Aus einer Immobilienfinanzierung kannst Du aus einem solchen Grund nicht aussteigen. Einer der wenigen ausreichenden Gründe ist der Verkauf der Immobilie.

Ich schließe mich all meinen Kollegen hier an und möchte Dich zusätzlich darauf hinweisen, dass - solltest Du Zwischentilgungen von z.B. 5% der Anfangssumme pro Jahr leisten dürfen und sie vom 2. bis 10. Jahr auch leistest, nach ca. 10 Gesamtjahren auch so bis auf Null tilgen kannst.

Was möchtest Du wissen?