MwSt. für Digitale Produkte ins Aulsand z.b USA

2 Antworten

die 19% halte ich für deine persönliche Einschätzung der Fakten. Wenn du digitale Produkte beziehst aus Luxemburg, dann ist die Mehrwertsteuer ein anderer Satz als für Irland oder Deutschland.

der Kunde erhaltet die Ware also per E-Mail.

Der Bezug ist meist eher ein Download als ein eMail-Versand. Damit sehe ich diese Logik nicht.

Wenn du nun in die genannten Länder verkaufst, dann entscheidet hier sicherlich auch, ob Privat- oder Geschäftskunde. Geregelt ist alles im Umsatzsteuergesetz (UStG).

Ich würde mal spontan vermuten, dass D als Land für so eine Lösung nicht optimal ist - wenn ich mir die Lösungen von Apple, Amazon & Co. so ansehe :)

47

halte ich für deine persönliche Einschätzung der Fakten.

Hihi, ein sehr schöner und bemerkenswerter Euphemismus. DH dafür.

0

Mit den 19% in der ganzen EU bist Du auf dem Holzweg, aber das nur benenbei.

Eine sonstige Leistung, die an einen Unternehmer für dessen Unternehmen ausgeführt wird, wird vorbehaltlich der Absätze 3 bis 8 und der §§ 3b, 3e und 3f an dem Ort ausgeführt, von dem aus der Empfänger sein Unternehmen betreibt. Wird die sonstige Leistung an die Betriebsstätte eines Unternehmers ausgeführt, ist stattdessen der Ort der Betriebsstätte maßgebend. Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend bei einer sonstigen Leistung an eine ausschließlich nicht unternehmerisch tätige juristische Person, der eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erteilt worden ist, und bei einer sonstigen Leistung an eine juristische Person, die sowohl unternehmerisch als auch nicht unternehmerisch tätig ist; dies gilt nicht für sonstige Leistungen, die ausschließlich für den privaten Bedarf des Personals oder eines Gesellschafters bestimmt sind.

Nachzulesen in §3a (Abs. 2) UStG => keine Umsatzsteuer

47

benenbei.

Weißt du, der Fragesteller hat mit keinem Wort verlauten lassen, ob er die Dienstleistung (und nicht Ware, wie er schrieb) als Unternehmer für sein Unternehmen bezogen hat oder als Privatperson.

Außerdem handelt es sich um "Digitale Produkte", die der Kunde "erhaltet", deswegen ist § 3a (4) Nr. 12 zu prüfen - allerdings mit dem Ergebnis, dass man beim Unternehmer dann doch wieder bei absatz 2 landet.

=> keine Umsatzsteuer

"Keine Umsatzsteuer" gibt es nicht. Jedenfalls nicht legal.

1
33
@EnnoBecker

Ich habe ihn so verstanden, dass er als Unternehmer (da er "Kunden" hat) die "digitalen Produkte" selbst herstellt.

Ich schenke Dir den zitierten Teil und ersetze ihn durch "ergo umsatzsteuerfreie Lieferung ins Drittland"

Dabei bin ich allerdings auch noch davon ausgegangen, dass Aulsand nicht zur EU gehört.

0
47
@Mikkey

LOL, das "Aulsand" habe ich sogar übersehen :-)

(da er "Kunden" hat)

Da hast du mehr rausgelesen als ich.

0
1
@EnnoBecker

Hallo um es klar zustellen. Es handelt sich um Digitale Produkte, keine Dienstleistung. Der Verkauf geht an Privatekunden und nicht Unternehmen außerhalb der EU (China, USA usw.).

0
47
@advanced

...und damit verlassen wir den Absatz 2 und begeben uns in Absatz 4 Satz 2 Nr. 13 und von da aus weiter nach Satz 1:

Ist der Empfänger einer der in Satz 2 bezeichneten sonstigen Leistungen weder ein Unternehmer, für dessen Unternehmen die Leistung bezogen wird, noch eine nicht unternehmerisch tätige juristische Person, der eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erteilt worden ist, und hat er seinen Wohnsitz oder Sitz im Drittlandsgebiet, wird die sonstige Leistung an seinem Wohnsitz oder Sitz ausgeführt.

Absatz 5 greift nicht.

Damit ist die Rechnung ohne deutsche Umsatzsteuer auszustellen. Was Aulsand damit macht, können wir nicht wissen.

0

Bargeld Einzahlung am Sparkassenautomaten

Hey,

weis einer ob man Bargeld am Automaten einer Sparkassenfiliale, auf ein anders Konto das nicht von der Sparkasse ist, einzahlen kann?

Mit freundlichen Grüßen

Kevin

...zur Frage

Mwst. auf Rückzahlung eines Unternehmensdarlehen?

Guten Tag Zusammen,

folgender vereinfachter Sachverhalt liegt bei mir vor:

Mein Unternehmen hat mir ein Stipendium in Form eines zinsfreien Darlehen für mein Studium in Höhe von 15.000 € gewährt. Diese wird mit jedem Monat der Betriebszugehörigkeit um einen Teil reduziert (abgegolten).

Bei Kündigung muss das noch nicht zurückgezahlte gewährte Darlehen gezahlt werden. Es sind zum Kündigungszeitpunkt noch 10.000€ offen. Es gibt keine weiteren Vertraglichen Bestimmungen zur Rückzahlung.

Das Unternehmen (Aktiengesellschaft) stellt mir (Privatperson) nun eine Rechnung über 10.000 € + 19 % Mwst. = 11.900€ aus.

Leider kenne ich mich zu wenig mit dem Thema aus, und würde gerne wissen, ob dies so korrekt ist. Auch googlen brachte mich bei dieser konkreten Frage nicht weiter.

Frage: Ist dies so korrekt, dass die Forderung aus einem Darlehn als Rechnung mit Mwst. an die Privatperson gestellt wird? Oder ist die Rückzahlung eines Darlehen Mehrwertsteuer frei? Es ist ja keine Leistung oder Produkt gewandert.

Hinweis: Ich benötige dazu nicht nur ein Ja oder Nein, sonder bitte auch mit einer belegten Begründung warum.

Vielen Dank im Voraus für euren Rat. der Regenwald ...

...zur Frage

Lohnsteuer nachträglich anmelden: Wie? - Was kommt auf mich zu?

Guten Tag,

ich habe Anfang des Jahres die Möglichkeit erhalten ein Praktikum über 3Monate (Januar, Feb. März) als Grenzgänger in der Schweiz zu und diese genutzt.

Auf meinen Wunsch hin das Praktikum um 2 Monate zu verlängern, erhielt ich direkt eine Genehmigung bis Ende August, dieses Mal offiziell als Mitarbeiter, bei gleichbleibender Tätigkeit. (Gedacht war, dass ich Anfang /Mitte Juni ins Ausland gehe)

Da ich mich jedoch für eine Ausbildung in eben diesem Betrieb interessiert habe und im Juni auch danach gefragt habe, habe ich bis dato quasi durchgearbeitet.

Quellsteuern, Arbeitsunfähigkeit sversicherung etc. wurden in der Schweiz abgeführt, jedoch nicht die wahrscheinlich fälligen Lohnsteuern in De, auch wenn diese nach Abzug Quellsteuer sehr gering ausfallen werden nicht.

Um Probleme in Zukunft zu vermeiden möchte ich diese gerne Anmelden.

Wie mache ich das genau? (Örtliches Finanzamt.., aber mit speziellem Formular?)

Was kommt auf mich zu?

Wäre das Unternehmen auch verpflichtet gewesen die Lohnsteuern anzumelden, obwohl ja nicht abzusehen war, dass ich diese abtreten muss? Möchte dort keine Schwierigkeiten auslösen

Mit freundlichen Grüßen, und vielen Dank, S

...zur Frage

Umsatzsteuer bei US-Reseller digitaler Produkte

Folgendes Szenario:

Deutsches Unternehmen A vertreibt digitale Güter in Form von Softwaredownloads auf rein elektronischem Weg über die Website eines US Unternehmens B (Reseller).

US Unternehmen B kassiert vorerst den vollen Betrag aller Verkäufe (inklusive Sales Tax nach US-Recht - also nur bei Verkäufen an Kunden aus dem gleichen Bundesstaat) bevor zu Beginn jeden neuen Monats 40% Provision an das deutsche Unternehmen A ausgezahlt werden (bzw. 60% vom US Unternehmen B einbehalten werden - je nachdem wie herum man es betrachtet).

Wie sind die 40% Provision für das deutsche Unternehmen A umsatzsteuerlich zu behandeln?

Ort der Leistung ist offensichtlich in den USA, da allerdings von dort aus an Privatpersonen und Unternehmen aus der ganzen Welt verkauft wird (inklusive Deutschland) weiß ich nicht wie/ob Umsatzsteuer berechnet/abgeführt werden muss.

...zur Frage

Umsatzsteuerliche Registrierung?

Guten Tag!

Ich hätte da kurz eine Frage:

Ich habe mich als Verkäufer bei Redbubble angemeldet(Dort kann man Designs verkaufen, diese werden auf alle möglichen Produkte gedruckt, bei verkauf bekomme ich eine Provision/Marge).

Jetzt ist da in meinen Kontoeinstellungen ein Feld das heißt: "Ich bin mehrwertsteuerpflichtig registriert (GST/VAT)".

Was genau bedeutet das, bzw. wann müsste ich dort einen Haken setzen.

Der Support selbst konnte mir da leider nicht wirklich weiterhelfen.

Infos die hierbei vielleicht dienlich sein könnten:

Ich habe ein Gewerbe angemeldet, jedoch den Fragebogen zur steuerlichen Befragung noch nicht vervollständigt, werde aber die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen da mein geschätzter Umsatz im ersten Jahr deutlich unter 17500€ liegt.

Hat das einen Einfluss darauf ob ich oben den Haken setzen muss oder nicht?

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Jannik

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?