MwSt. für Digitale Produkte ins Aulsand z.b USA

2 Antworten

die 19% halte ich für deine persönliche Einschätzung der Fakten. Wenn du digitale Produkte beziehst aus Luxemburg, dann ist die Mehrwertsteuer ein anderer Satz als für Irland oder Deutschland.

der Kunde erhaltet die Ware also per E-Mail.

Der Bezug ist meist eher ein Download als ein eMail-Versand. Damit sehe ich diese Logik nicht.

Wenn du nun in die genannten Länder verkaufst, dann entscheidet hier sicherlich auch, ob Privat- oder Geschäftskunde. Geregelt ist alles im Umsatzsteuergesetz (UStG).

Ich würde mal spontan vermuten, dass D als Land für so eine Lösung nicht optimal ist - wenn ich mir die Lösungen von Apple, Amazon & Co. so ansehe :)

halte ich für deine persönliche Einschätzung der Fakten.

Hihi, ein sehr schöner und bemerkenswerter Euphemismus. DH dafür.

0

Mit den 19% in der ganzen EU bist Du auf dem Holzweg, aber das nur benenbei.

Eine sonstige Leistung, die an einen Unternehmer für dessen Unternehmen ausgeführt wird, wird vorbehaltlich der Absätze 3 bis 8 und der §§ 3b, 3e und 3f an dem Ort ausgeführt, von dem aus der Empfänger sein Unternehmen betreibt. Wird die sonstige Leistung an die Betriebsstätte eines Unternehmers ausgeführt, ist stattdessen der Ort der Betriebsstätte maßgebend. Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend bei einer sonstigen Leistung an eine ausschließlich nicht unternehmerisch tätige juristische Person, der eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erteilt worden ist, und bei einer sonstigen Leistung an eine juristische Person, die sowohl unternehmerisch als auch nicht unternehmerisch tätig ist; dies gilt nicht für sonstige Leistungen, die ausschließlich für den privaten Bedarf des Personals oder eines Gesellschafters bestimmt sind.

Nachzulesen in §3a (Abs. 2) UStG => keine Umsatzsteuer

benenbei.

Weißt du, der Fragesteller hat mit keinem Wort verlauten lassen, ob er die Dienstleistung (und nicht Ware, wie er schrieb) als Unternehmer für sein Unternehmen bezogen hat oder als Privatperson.

Außerdem handelt es sich um "Digitale Produkte", die der Kunde "erhaltet", deswegen ist § 3a (4) Nr. 12 zu prüfen - allerdings mit dem Ergebnis, dass man beim Unternehmer dann doch wieder bei absatz 2 landet.

=> keine Umsatzsteuer

"Keine Umsatzsteuer" gibt es nicht. Jedenfalls nicht legal.

1
@EnnoBecker

Ich habe ihn so verstanden, dass er als Unternehmer (da er "Kunden" hat) die "digitalen Produkte" selbst herstellt.

Ich schenke Dir den zitierten Teil und ersetze ihn durch "ergo umsatzsteuerfreie Lieferung ins Drittland"

Dabei bin ich allerdings auch noch davon ausgegangen, dass Aulsand nicht zur EU gehört.

0
@Mikkey

LOL, das "Aulsand" habe ich sogar übersehen :-)

(da er "Kunden" hat)

Da hast du mehr rausgelesen als ich.

0
@EnnoBecker

Hallo um es klar zustellen. Es handelt sich um Digitale Produkte, keine Dienstleistung. Der Verkauf geht an Privatekunden und nicht Unternehmen außerhalb der EU (China, USA usw.).

0
@advanced

...und damit verlassen wir den Absatz 2 und begeben uns in Absatz 4 Satz 2 Nr. 13 und von da aus weiter nach Satz 1:

Ist der Empfänger einer der in Satz 2 bezeichneten sonstigen Leistungen weder ein Unternehmer, für dessen Unternehmen die Leistung bezogen wird, noch eine nicht unternehmerisch tätige juristische Person, der eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erteilt worden ist, und hat er seinen Wohnsitz oder Sitz im Drittlandsgebiet, wird die sonstige Leistung an seinem Wohnsitz oder Sitz ausgeführt.

Absatz 5 greift nicht.

Damit ist die Rechnung ohne deutsche Umsatzsteuer auszustellen. Was Aulsand damit macht, können wir nicht wissen.

0

Steuern bei Interneteinnahmen

Hallo, Ich bin momentan Ausubildender und verdiene ca 10000€ im Jahr. Nun möchte ich nebenbei noch im Internet Geld verdienen. Ich möchte Produkte weitervermitteln (affiliate Links). Dadurch bekomme ich einen bestimmten Prozentsatz am Gewinn und rechne mit wenigstens 300-400€ für mich. Ich habe das vorher schonmal gemacht aber nichtmehr seit Ausbildungsbeginn. Nun wüsste ich gerne wie sich das steuerlich verhält. Also ob ich jetzt eine Steuererklärung schreiben muss oder sowas. Ich bin momentan 20 Jahre alt, wohne nicht mehr Zuhause und bin in meiner Erstausbildung. Mit freundlichen Grüßen Carneval94

...zur Frage

Bargeld Einzahlung am Sparkassenautomaten

Hey,

weis einer ob man Bargeld am Automaten einer Sparkassenfiliale, auf ein anders Konto das nicht von der Sparkasse ist, einzahlen kann?

Mit freundlichen Grüßen

Kevin

...zur Frage

Firmensitz im Nicht-EU-Ausland, jedoch deutsche Postanschrift

Hallo,

mal angenommen ein Unternehmen vertreibt digitale Produkte, die keiner physischen Auslieferung bedürfen. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz im Nicht-EU-Ausland. Um für Kunden in Deutschland besser erreichbar zu sein, hat es eine deutsche Postanschrift und eine deutsche Telefonnummer.

Ist das Unternehmen dann in Deutschland auf irgendeine Weise steuerpflichtig?

...zur Frage

Umsatzsteuer bei US-Reseller digitaler Produkte

Folgendes Szenario:

Deutsches Unternehmen A vertreibt digitale Güter in Form von Softwaredownloads auf rein elektronischem Weg über die Website eines US Unternehmens B (Reseller).

US Unternehmen B kassiert vorerst den vollen Betrag aller Verkäufe (inklusive Sales Tax nach US-Recht - also nur bei Verkäufen an Kunden aus dem gleichen Bundesstaat) bevor zu Beginn jeden neuen Monats 40% Provision an das deutsche Unternehmen A ausgezahlt werden (bzw. 60% vom US Unternehmen B einbehalten werden - je nachdem wie herum man es betrachtet).

Wie sind die 40% Provision für das deutsche Unternehmen A umsatzsteuerlich zu behandeln?

Ort der Leistung ist offensichtlich in den USA, da allerdings von dort aus an Privatpersonen und Unternehmen aus der ganzen Welt verkauft wird (inklusive Deutschland) weiß ich nicht wie/ob Umsatzsteuer berechnet/abgeführt werden muss.

...zur Frage

Umsatzsteuerliche Registrierung?

Guten Tag!

Ich hätte da kurz eine Frage:

Ich habe mich als Verkäufer bei Redbubble angemeldet(Dort kann man Designs verkaufen, diese werden auf alle möglichen Produkte gedruckt, bei verkauf bekomme ich eine Provision/Marge).

Jetzt ist da in meinen Kontoeinstellungen ein Feld das heißt: "Ich bin mehrwertsteuerpflichtig registriert (GST/VAT)".

Was genau bedeutet das, bzw. wann müsste ich dort einen Haken setzen.

Der Support selbst konnte mir da leider nicht wirklich weiterhelfen.

Infos die hierbei vielleicht dienlich sein könnten:

Ich habe ein Gewerbe angemeldet, jedoch den Fragebogen zur steuerlichen Befragung noch nicht vervollständigt, werde aber die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen da mein geschätzter Umsatz im ersten Jahr deutlich unter 17500€ liegt.

Hat das einen Einfluss darauf ob ich oben den Haken setzen muss oder nicht?

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Jannik

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?