mutterschaftsgeld nach Krankheit

2 Antworten

Eine Krankschreibung löst Lohnfortzahlung aus.

Lohnforzahlung geht bis zu 6 Wochen. Wenn dann nach 4 Wochen Mutterschutz erfolgt und die Krankschreibung für die gesamte zeit geht. ist es ein nahtloser Übergang.

Also keine negative Auswirkung auf Mutterschaftsgeld und Elterngeld.

Das dürfte keine Auswirkung auf dein Mutterschaftsgeld haben. Der Mutterschutz hat ja nichts mit der Krankschreibung zu tun.

Problem bei ArGe, Krankenversicherung und Mutterschutz

Ich habe ein großes Problem und hoffe Ihr könnt mir helfen.

Ich bin seit 1.10.12 arbeitslos und habe ein Beschäftigungsverbot seit 15.6.12 ( ein absolutes, mit jeder Tätigkeit, aber nicht Krank geschrieben) Habe mich auf mein Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und mir ist dort gesagt worden das ich nicht vermittelbar bin und somit kin Arbeitslosengeld bekomme. Ich möchte mich doch an meine Krankenkasse wenden. Das habe ich gemacht, die sagt mir aber das ich nicht Krank bin sondern das es sich nur um das wohl der Mutter und dem Kind handelt, also schicken die mich wieder aufs Amt ! So, ziemlich großer Mist ! Von meiner Krankenkasse weiß ich, das wenn ich kein Arbeitslosengeld bekomme, fallen auch meine Krankengeldbezüge weg und ich falle aus der Krankenversicherung raus, LOGISCH ! SO.... Nun folgende Frage !

Ich und mein Partner überlegen ob wir uns auf schnellsten wege zusammen schreiben lassen (Heiraten) und Familienversichern! Nun habe ich aber das Problem, bekomme ich dann trotzdem Mutterschaftsgeld ( gehe am 17.10.12 in Mutterschutz ) und ist meine 4 jährige Tochter auch mit versichert, selbst wenn sie nicht das leibliche Kind von meinem Freund ist?

Vielen Dank im Voraus!

Achja, mein Vertrag war bis zum 30.9.12 befristet

...zur Frage

Lohnfortzahlung bei 2.Schwangerschaft und BV

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe in der 1.Schwangerschaft ein individuelles BV bekommen davor war ich vollerwerbstätig. Jetzt werde ich eine Elternzeit von 2 Jahren antreten und hatte vor mein Elterngeld auf diese Zeit von 24 Monaten (halbe Beträge) zu verteilen.Mein Mann möchte ebenfalls 2 Monate Elternzeit nehmen,wie ist das finanziell und wann ist dies möglich? Meine dringende Frage wäre jedoch Folgende: Da ich noch ein 2.Kind möchte und ich nicht mehr ganz jung bin, denken wir daran eventuell in den nächsten 2 Jahren wieder schwanger zu werden. Meine große Frage ist, wenn ich in der verlängerten Elternzeit mit entsprech.Zahlung schwanger werde und danach wegen eines erneuten anzunehmenden BVs meine Arbeit nicht wieder aufnehmen kann, was bekomm ich dann gezahlt? Bekomme ich eine Lohnfortzahlung durch AG und dann Krankenkasse? Was wird als Berechnung für das Mutterschaftsgeld und Elterngeld zugrunde gelegt? Ich habe oft gehört wenn man die Beträge halbe für 24 Monate bzw. nach 12Monate vollem Elterngeld keinen Bezug hat, es nur den Mindestbetrag gibt. Ich würde mich sehr über Antwort und Hilfe freuen. Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?