Mutter verstorben können die Kinder auf das Erbe verzichten, sodass Vater alles Erbt(kein Testament)?

4 Antworten

Kann es sein, dass DU aus Österreich fragst?

wenn bspw ich meinen Anteil 1/3 

In Deutschland würden Du und Deine Schwester nämlich je 1/4 bekommen udn Euer Vater 1/2.

Bein Erbe handelt es sich um ca. 150000 Euro, was problematisch ist, da mein Vater ja diese Steuerfreigrenze von 500000 nicht überschreiten kann jedoch wenn bspw ich meinen Anteil 1/3 von 150000 schenke werden ja wieder rum Schenkungssteuer fällig da es über 20000 Euro sind.

Geht es um 150.000,- Euro Erbschaft insgesamt, oder um über 500.000,- Euro?

Wenn Ihr (Du und Deine Schwester) ausschlagt, ist es keine Schenkung an den Vater, sondern ihr werdet einfach gezählt, als wäret ihr nicht vorhanden. Falls einer von Euch Kinder hat, müsste er auch für die ausschlagen.

Ihr erbt dann später zu gleichen Teilen von Eurem Vater.

Ihr könntet das Ganze aber auch im gegenseitigem Einvernehmen einfach so lösen, dass ihr ihm sagen wir "die verwaltung des Erbes überlast," also einfach Eurer Erbe nicht in Besitz nehmt.

Falls eine Immobilie zum Erbe gehört, könnt ihr ja die Eigentumsanteile eintragen lassen, aber den Vater dort einfach mietfrei wohnen lassen. Steuerlich hätte es keine Folgen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Dr. iur.

Man darf auf ein Positives Erbe nicht verzichten wenn man Schulden hat oder Gelder vom Staat(ALG2,Grundsicherung) bekommt.

Zum zweiten solltet ihr das positive Erbe zumindest auf dem Papier annehmen wenn der Vater sonst Erbschaftssteuern zahlen müsste, weil das Vermögen zu hoch ist.

Wenn es nur ein überschaubares Erbe ist, dann müsst ihr das Erbe nicht vor Gericht ausschlagen sondern setzt einfach ein Schreiben auf indem ihr euer Erbteil den Vater zur Verfügung stellt/schenkt. Dieses Schreiben ist als Sicherheit für den Vater wichtig denn sonnst könntet ihr innerhalb der nächsten 3 Jahre immer noch euer Erbe einfordern.

Bein Erbe handelt es sich um ca. 150000 Euro, was problematisch ist, da mein Vater ja diese Steuerfreigrenze von 500000 nicht überschreiten kann jedoch wenn bspw ich meinen Anteil 1/3 von 150000 schenke werden ja wieder rum Schenkungssteuer fällig da es über 20000 Euro sind. Meine Mutter hatte keine Geschwister jedoch leben die Eltern noch wenn ich das Erbe ausschlage müsste ja theoretisch nach Erbfolge mein Vater erben oder wird da bei der Erbfolge noch ein weiterer Zweig aufgemacht was dann die Eltern meiner Mutter betrifft?

vielen Dank im Voraus!

0
@stefangoetz

Dein Anteil ist nich1/3el sondern 1/4el.

Wenn kein Testament existiert geht die Hälfte des Erbes an den Ehepartner, die andere hälfte an die Kinder des Erblassers. Entsprechend geht die hälfte an deinen Vater und wenn ihr 2 Kinder seid bekommt jeder von euch 1/4el.

Wenn also 150 000 Erbmasse da ist, dann erhält dein Vater 75 000 und ihr jeweils 37 500. Das ist unproblematisch. Denn Steuerfrei erben könnt ihr Ehegatte 500 000, Kinder 400 000. Und verschenken könnt ihr Kind zum Elternteil 200 000

0

Ausschlagen kann man innerhalb von 6 Wochen, das kostet aber Gebühr und Zeitaufwand.

Bei meiner Familie war das nicht nötig. Ich habe nach dem Tod meines Vaters einfach alles auf meine Mutter umschreiben lassen, obwohl ich theoretisch die Hälfte geerbt hätte. Es gab allerdings auch keine Immobilien oder sonstige Komplikationen. Vielleicht hatte ich auch einfach viel Glück, und ich hatte auch Vollmachten.

Also erstmal klären, was zu übertragen ist. Wenn man keinen Erbschein braucht, kommt auch das Nachlassgericht nicht ins Spiel.

Danke für die zügige Antwort!

Also müsste man theoretisch alles auf meinen Vater umschreiben (Immobilien & Vermögen) und solange niemand etwas übertragen haben will muss man das auch nicht melden oder wie ist das zu verstehen?

0
@stefangoetz

Man muss dem Nachlassgericht gar nichts melden. Wenn es sich um Immobilien und grössere Vermögenswerte handelt, wird es aber wohl ohne Erbschein nicht gehen. Und dann sollten die Kinder wohl ihr Erbe ausschlagen. Zumal es sich sonst auch um eine Schenkung an den Vater handeln könnte.

1
@Andri123

Dazu als Anmerkung: Bevor man ein Erbe ausschlägt sollte man sich von fachkundiger Seite dazu beraten lassen, wer dann Erbe sein wird. Man kann nämlich nicht zu Gunsten einer bestimmten Person ausschlagen, sondern nur allgemein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge und es können Überraschungen drohen mit denen man nicht rechnet. Sind zum Beispiel keine Kinder des Ausschlagenden vorhanden geht dann das Erbe an die Seitenlinie, mit anderen Worten an die Geschwister des Verstorbenen.

2
@stefangoetz
Also müsste man theoretisch alles auf meinen Vater umschreiben (Immobilien & Vermögen) 

Würde ich nicht machen,insbesondere nicht bei Immobilien,die ja noch imWert steigen können.

Lasst die Eigentumsanteile umschreiben und lasst ihn einfach drin wohnen und fertig.

Falls es vermietete Objekte sind, könnt ihr ja vereinbaren, dass er die Miete allein einnimmt und versteuert. Einen passenden Vertrag macht Euch ein Steuerberater.

1

das wäre die blödeste aller Optionen. Lasst euch das Grundrecht des Hauses eintragen und räumt dem Vater ein lebenslanges Wohnrecht ein.

Wenn er erbt und sich dazu entscheidet alles irgendjemanden zu schenken steht euch nichts zu.

Was möchtest Du wissen?