Muss Schuldner vor Pfändung angehört werden?

3 Antworten

Hat Dein Bekannter überhaupt einen vollstreckbaren Titel gegen sich?

Wenn ja, besteht schon die Gefahr.

Allerdings, angekündigt wird das nciht. Wenn es wirklich einen vollstreckbaren titel gegen ihn gibt, kann jeden Tag bei seiner Bank, oder bei der Besondungsstelle ein Pfändungs- udn Überweisungsbeschluss eingehen. Erst dann kann er etwas dagegen machen.

Soviel ich weiß, muss vor einer Pfändung der Schuldner nicht angehört werden. Voraussetzung ist aber ein Urteil oder ein Vollstreckungsbescheid. Wenn diese Titel gegen den Bekannten vorliegen, wird es gefährlich für ihn, weil freilich dann auch seine Pension gepfändet werden kann, aber nur bis zu einem gewissen Selbstbehalt.

Zunächst muss ein gerichtliches Mahnverfahren erfolgen. Da kann sich dein Bekannter schon äußern oder vorher Widerspruch einlegen. In dem Verfahren kann der Gläubiger einen Titel bekommen, mit dem er eine Zwangsvollstreckung durchführen kann. Gibt dein Bekannter hier eine Eid. Versicherung ab, kann eine Pfändung erwirkt werden.

Was möchtest Du wissen?