Muss Schenkungssteuer und Erbschaftssteuer für den selben Betrag bezahlt werden (Zweifachbesteuerung)?

2 Antworten

Erbschaftsteuer hat ggf. der Erbe zu zahlen; Erbe bezüglich des dir von deiner Schwester übertragenene Erbteils bist aber nicht du, sondern deine Schwester.

Schenkungsteuer fällt nur auf eine Schenkung an. Eine solche liegt in der "Übertragung" des Erbteils deiner Schwester von ihr an dich.

Du siehst also: Zwei völlig verschiedene Vorgänge. Folglich kann durchaus für den einen Erbschaftsteuer anfallen, für den anderen Schenkungsteuer. Eine doppelte Besteuerung ist das eben nicht, weil es ja zwei unterschiedliche Vorgänge betrifft.

Eine "Benachrichtigung zur Zahlung von Erbschaftsteuer" darfst du vom Finanzamt nicht erwarten. Erstens wirst du keine solche kriegen, weil du ja die 37.000 EUR nicht geerbt hast, und zweitens ist ein Erbe bzw. Beschenkter auch ohne jede "Benachrichtigung" oder Aufforderung verpflichtet, dem Finanzamt von sich aus jede Schenkung bzw. jedes Erbe anzuzeigen (§ 30 ErbStG).

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Vielen Dank für die schnelle kompetente Antwort! I hatte versäumt zu erwähnen, dass ich auch von unserer Tante geerbt habe, und zwar auch 37000 Euro. Mein Cousin, der keine erbberechtigten Geschwister hat, had die andere Hälfte der Erbschaft erhalten, also 74000 Euro. Die Erbschaft is der Erlös vom Verkauf des Hauses unserer Tante. Also nehme ich an, dass ich Erbschaftssteuer of meinen Teil der Erbschaft bezahlen muss.

Was die Sache noch kompliziert ist die Tatsache, dass ich seit 36 Jahren in Grossbritannien wohnhaft bin und dort auch meine Steuern bezahle. In 2016 war is für 3 Monate von October bis Dezember 2016 bei einer Deutschen Firma angestellt (nur Probezeit). Ich habe noch keine Deutsche Einkommenssteuererklärung für diesen Zeitraum abgegeben, da ich meine Einkommenssteuererklärung for Grossbritanninen noch nicht fertiggestellt habe (wir haben mehr als ein Jahr Zeit dafür) und ich diese Daten für die Deutsche Einkommensteuererklärung brauche.

Sollte ich meine Erbschaft im Rahmen meiner Englischen und/oder Deutschen Einkommenssteuererklärung angeben und werde ich dann dadurch besteuert?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

0
@twarrior
Sollte ich meine Erbschaft im Rahmen meiner Englischen und/oder Deutschen Einkommenssteuererklärung angeben

Ich kenne das englische Einkommensteuerrecht nicht[1], aber ich weiß, dass einige Länder (USA, Kanada....) kein Erbschaftsteuerrecht kennen, sondern eine Erbschaft als Einkommen betrachten (gain without pain).

In Deutschland ist dies anders. Da ist die Erbschaftsteuer/Schenkungsteuer ein eigener Steuertatbestand und hat weder etwas in der Einkommensteuererklärung noch in der Umsatzsteuererklärung oder was auch immer zu suchen.

-----------------------------------------------------

[1] Ein interessantes Detail jedoch ist mir bekannt:

Den Grundfreibetrag erhalten auch beschränkt Steuerpflichtige. Dies sieht zwar aus wie ein Steuergeschenk, ist jedoch historisch bedingt: Auf Grund der Vielzahl englischer Kolonien in der Zeit vor dem Commonwealth hätte man sonst nicht gewusst, wie man Einkünfte aus der Kolonie gerecht besteuern sollte.

1
Eine "Benachrichtigung zur Zahlung von Erbschaftsteuer" darfst du vom Finanzamt nicht erwarten. Erstens ....und zweitens

...und drittens ist es schlichtweg so, dass die deutschen Finanzämter noch nicht mit Kristallkugeln ausgerüstet sind, so dass sich der Gesetzgeber gezwungen sieht, dem Steuerpflichten eine Erklärungspflicht aufzuerlegen.

1
@EnnoWarMal

Ok, aber ist es nicht so, dass ich keine Erbschaftssteuer in Deutschland bezahlen muss weil ich in Grossbritannien wohnhaft bin und Steuern bezahle? Oder ist das irrelevant?

0
@twarrior

Also bisher bin ich davon ausgegangen, dass sich das geerbte bzw. geschenkte Vermögen in Deutschland befindet.

Aber wenn ich den Sachverhalt so lese, steht davon tatsächlich nichts.

0
@EnnoWarMal

Ja, das geerbte und geschenkte Vermögen befindet sich im Moment auf einem deutschen Konto und ich habe das Geld bisher noch nicht nach GB überwiesen.

0
@twarrior
auf einem deutschen Konto

Dann ist es wohl eher kein Grundstück - die befinden sich nicht auf Konten. Da muss ich also nochmal reinhaken:

Die Tante und die Schwester waren aber in Deutschland Inländer gemäß § 2 (1) Satz 2 Bu. a) bis c) ErbStG?

0

Du hast nichts geerbt.

Deswegen hast Du keine Steuererklärung abgegeben.

Woher sollte dann ein Steuerbescheid kommen?

Wer kennt sich aus im Erbrecht, bzw. Erbschaftssteuer?

Meine Großtante ( Schwester meiner Oma) möchte ihre Finanzen regeln. Am Liebsten möchte sie ihr Eigentum auf meine Kinder übertragen. Frage: Macht es steuerrechtlich viel aus, ob sie nun mich oder meine Kinder beerbt?

...zur Frage

können Minderjährige schon ein Grundstück als Erbe erhalten?

meine Tante will allen Ernstes Ihr Grundstück an ihre Neffen übertragen nach ihrem Tod, obwohl die noch minderjährig sind. Geht das überhaupt?

...zur Frage

Grundstücksübertragung von Tante zu Neffe

Hallo, habe bereits im Forum gesucht, konnte aber zu dem Thema nichts finden, hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen: Meine Tante hat vor ca 15 Jahren ein Grundstück mit 1400 m² gekauft. Diesen Platz würde Sie mir gerne übertragen wollen! Das Problem ist die Erbschafts bzw. Schenkungssteuer! Der Wert des Grundstücks beträgt heute ca 50T€! Gibt es einen Weg, das Grundstück an mich günstig zu übertragen? Eine Möglichkeit wäre vlt. im ersten Schritt den Grund an meine Mutter und mich und im zweiten Schritt den Anteil meiner Mutter auf mich zu übertragen. Was spricht dafür, bzw dagegen? Was muss ich dabei beachten? Wenn ich das Grundstück meiner Tante abkaufe, wie hoch muss der Kaufpreis mindestens sein, oder ist das egal?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß

Michael

...zur Frage

Erbfolge: Lebenspartner = Alleinerbe (Testament) - Welche Pflichtteilsansprüche der Eltern/Geschwister können geltend gemacht werden?

Die Lebenspartnerin wird im Testament als Alleinerbin genannt. Welche Pflichtteilansprüche der Eltern sind von der Lebenspartnerin zu erfüllen, wenn diese geltend gemacht werden?

Situation:

  1. Keine gemeinsamen Kinder.
  2. Der Vater der Erblassers ist bereits verstorben.
  3. Die Mutter lebt noch.
  4. Zwei Geschwister.

Fragen:

  1. Wer hat überhaupt Pflichtteilanspruch? Nur die überlebende Mutter oder auch die beiden Geschwister?
  2. In welcher Höhe?

Vielen Dank für Antworten.

...zur Frage

Schenkungssteuer fällig?

Hallo! Hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen Mein Bruder und ich sind alleinige Erben unserer kürzlich verstorbenen Mutter. Nachkommen haben wir beide keine. Vermögen war keines vorhanden, nur unser Elternhaus mit einem geschätzten momentanen Verkaufswert von ca 250 000 Euro (./. eines Privatdarlehens meiner Tante zur Ablösung von Bankforderungen über 53 000 Euro ). Nun ist es so, daß mein Bruder zu meinen Gunsten auf das Haus verzichtet (Ich würde dort einziehen und Sanierungen bis 50 000 € vornehmen, außerdem ist die untere Wohnung im Haus noch vemietet, was auch so bleiben soll) Mein Bruder möchte auch keine Auszahlung von mir, allerdings unter der Bedingung, daß ich das Haus die nächsten 10 Jahre nicht verkaufe. Sollte ich dies innerhalb dieser Zeit doch tun, möchte er dann einen Anteil davon haben, danach nicht mehr. Somit könnte das Haus erstmal in Familienbesitz bleiben und müsste nicht verkauft werden, weil es doch einen hohen emotionalen Wert besitzt . Dieses Prozedere sollte nun notariell festgelegt werden, was sich als schwierig gestaltet, weil womöglich durch seinen jetzigen Verzicht Schenkungssteuer von 20% auf seinen Anteil am Haus anfallen würde, was ja einer nicht unerheblichen Summe gleich kommt. Wir überlegen ob es nicht geschickter wäre, seinerseits das Erbe innerhalb der 6 Wochen Frist auszuschlagen, sind aber nicht sicher wie sich dann ein solcher Zusatzvertrag noch realisieren lässt und eine Absicherung seinerseits sollte ja schon sein. Meine Fragen nun.. fällt auf den Anteilsverzicht Schenkungssteuer an? und wenn ja.... sollte das Haus innerhalb der 10 Jahre verkauft werden, hat er ja seinen Anteil wieder, auf den ich Steuer bezahlt habe und somit wieder zurückgeschenkt habe ?? Danke schonmal vorab für die Hilfe .

...zur Frage

Wohnungstausch/Eigentumsübertragung

Mir und meinem Mann gehört eine 3 Zimmer Whg, in der wir meine Eltern mietfrei wohnen lassen. Umgekehrt lassen und meine Eltern in ihrer 4Zimmer Whg kostenfrei wohnen. Nun wollten wir die Wohnungen tauschen, also ich und mein Mann sollen die EIgentümer der 4 Zimmer Whg. werden und meine Eltern der 3 Zimmer Whg, also die Eigentümer der Wohnungen sollen auch in den Grundbüchern geändert werden.

Meine Frage: Ist so ein Tausch rechtlich überhaupt machbar, ohne dass Geld fließt? Wäre der Tausch dann grunderwerbsteuerfrei? Wie sollen wir den Tausch aufziehen, so dass es steuerlich am vorteilhaftesten ist? (Also, so dass keine oder möglichst wenig Schenkungssteuer, Erbschaftssteuer usw. anfällt).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?