Muss Nachtschichtzuschlag gezahlt werden oder bestimmt das der Arbeitgeber selbst?

2 Antworten

Die Nachtschichtzuschläge sind nicht gesetzliche geregelt, sondern nur in Tarifverträgen. Man müßte also ermitteln, ob der Arbeitgeber tarifgebunden ist und der Tarifvertrag in der Branche das hergibt.

1

@ wfwbinder , eine gewagte These. Denn die Nachtschichtzulage ist im Arbeitsgesetz  § 6 Abs. 5  (ArbZG)  geregelt und gilt für ALLE Arbeitgeber. Nach lesen kann man dies z.B. hier; https://de.wikipedia.org/wiki/Zuschlag_f%C3%BCr_Sonntags-,_Feiertags-_und_Nachtarbeit. Und hier geht es um ein aktuelles BAG-Urteil; https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/verguetung-gesetzlicher-anspruch-auf-25-prozent-nachtzuschlag_76_332050.html

Und für die Zukunft empfiehlt sich, wenn man keine Ahnung hat, oder sich nicht sicher ist, vorher Tante Google fragen, bevor man andere so ins Bockshorn jagt.

0
68
@livescout

Vielen Dank für die Aufklärung nach 7,5 Jahren.

Übrigens ist in dem von Dir zitierten Gesetz lediglich die Regelung enthalten, dass ein Freizeit-, oder  finanzausgleich stattzufinden hat. Es ist kein eindeutiger Zuschlag bestimmt.

  Soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen bestehen, hat der Arbeitgeber dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren.

0

Die Nachtschichtzuschläge sind nicht gesetzliche geregelt.....

Mehr als falsch geht bald nicht. Wer es nicht glaubt kann dies gerne unter anderem hier nachlesen; >> https://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__6.html

Darasu ergibt sich, das dr Nachtschichtzuschlag sehr wohl gesetzlich gereget ist.

PS: wfwbinder,, vorvor man so einen Unsinn schreibt, sollte man mal Tante Google fragen, dort findet man die Antworten

Lohnen sich Überstunden bei einem Teilzeitjob?

Hallo!

Ich bin an eine Teilzeitbeschäftigung mit 30 Std in der Woche über eine Zeitarbeiterfirma gekommen. Am Anfang sagte man mir, dass man maximal 48 Stunden in der Woche arbeiten kann.

Ich wollte, weil ich zurzeit Geld brauche(zwar nicht dringend, aber ich brauchs einfach), soviel wie möglich arbeiten.

Der Lohn sieht wie folgt aus: 9,10 € die Std. 30 Std pro woche dann 273€. 273x4 = 1092 Also sind wir bei 1092 Brutto. Nach den Abgaben an Steuern usw, mit einem Brutto Netto Rechner, bleiben ca. 855€ netto über. Wenn ich nun nicht nur 120Std insgesamt im Monat arbeiten würde, sondern 192 Std, dann würde ich auf ca. 1747,20€ Brutto kommen. Weil 9,10x48 = 436,80 pro Woche. 436,80 x 4 = 1747,20€. Und wenn ich den Brutto Netto Rechner benutze, komm ich dann auf 1240,11€ Netto. Also arbeite ich 60% mehr und bekomme 45% mehr Netto einkommen. Steuerklasse 1 und 19 Jahre alt. Keine Kirchensteuer. Ist die Rechnung ungefähr korrekt?

Also für 72Std mehr Arbeit nur 400€ mehr bekommen, lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Da würde sich sogar ein Minijob neben dem Teilzeitjob mehr lohnen, da man für gewöhnlich für 450€ monatlich ca. 40Std arbeitet. Also je nach Aufteilung. Normalerweise aber 10 Std die Woche.

Aber ich bin mir halt nicht sicher, ob ich die Rechnung korrekt durchgeführt habe.

...zur Frage

Lohnfortzahlung als Aushilfe (Stundenbasis)

Lohnfortzahlung als Aushilfe (Stundenbasis) Hallo seit März arbeite ich als Bürohilfe. Ich arbeite 40 Stunden in der Woche( mal mehr, mal weniger) Ich werde nach Stundenlohn bezahlt. Der Job ist sozialversicherungspflichtig. Ich habe keine Arbeitsvertragsunterlagen erhalten. Ich habe auch keinen Urlaubanspruch!Wenn ich mal frei brauche erhalte ich für den Fehltag/stunden keinen Lohn.

Jetzt bin ich krank, habe eine schwere Grippe und mir wurde gesagt dass meine Fehlzeiten nicht bezahlt werden. Das bedeutet für mich, dass ich für eine Woche kein Gehalt bekomme! Da ich einen sehr niedrigen Stundenlohn habe trifft mich das doppelt.

Was soll ich jetzt machen, ich bin der Meinung das ich Anspruch auf Lohnfortzahlung habe, immerhin zahle ich ja auch die Gesetzlichen abgaben!!!!!

Danke für Eure Hilfe Jo

...zur Frage

Lohn Gehalt 2 Arbeitsverträge und weniger Geld?

Hallo ich habe ne Frage und versuche mal zu erläutern ….

ich arbeite seit März 2012 einer Firma und habe dort einen Arbeitsvertrag über 5 std täglich bei einer 5 Tage Woche. Ich arbeitete im Schnitt jedoch immer mehr als 5 stunden am Tag.

Dann habe ich zum Jahreswechsel ( ab Januar) einen weiteren Arbeitsvertrag bekommen. Dafür habe ich einen monantlichen Pauschallohn von 1375 € Dieses Gehalt ist für 5 Std. Täglich ebenfalls 5 Tage Woche. Wenn ich mehr arbeite bekomme ich das mit Stundenlohn dazu.

Die Situation ist folgende als ich nur den ersten Vertrag hatte habe ich immer so zwischen 900 und 1030 netto verdient … im Dezember dann hatte ich 1900 netto und seit Januar so 1400 -1600 netto

Meine Frage ist … wie muss mir nun ein Urlaubstag oder ein Feiertag bezahlt werden?

Ist das mit dem Pauschallohn erledigt ? Oder müssen nicht auch noch ein paar Stunden oben drauf wegen der „Zuarbeit“?

Info mein Urlaublohn und Feiertagslohn war höher als ich nur den einen Vertrag hatte …..

danke

...zur Frage

Nettolohn niedrieger als Harz4 Satz?

Ich bin seit drei Monaten Arbeitslos. Auf meine Bewerbungen hin erhalte ich leider nur Angebote für knapp 9 Euro die Stunde. Bei 160 Stunden im Monat sind das 1440 Euro brutto. Netto bei Steuerklasse 3 sind das 1144,44 Euro. Mein Hartz 4 Satz (drei Personen Haushalt) wäre knapp 1400 Euro. Also deutlich mehr als mein Nettolohn. Kann mich das Arbeitsamt zwingen für so einen niedrigen Lohn arbeiten zu gehen oder ist das nicht zumutbar? Ich will ja arbeiten - aber für so ein Geld? Ich bin 45 Jahre alt und habe immer gearbeitet. Gelernt habe ich Industriekaufmann. Mein altes Gehalt will mir niemand zahlen. In Ordnung, arbeite auch für weniger. Aber für 1144,44 netto? Wenn das Existenzminimum meiner Familie mit 1400 Euro berechnet wird? Muss ich diese Stellen annehmen oder kriege ich Probleme wenn ich diese Stellen ablehne?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?