Muss Nachtschichtzuschlag gezahlt werden oder bestimmt das der Arbeitgeber selbst?

2 Antworten

Die Nachtschichtzuschläge sind nicht gesetzliche geregelt, sondern nur in Tarifverträgen. Man müßte also ermitteln, ob der Arbeitgeber tarifgebunden ist und der Tarifvertrag in der Branche das hergibt.

@ wfwbinder , eine gewagte These. Denn die Nachtschichtzulage ist im Arbeitsgesetz  § 6 Abs. 5  (ArbZG)  geregelt und gilt für ALLE Arbeitgeber. Nach lesen kann man dies z.B. hier; https://de.wikipedia.org/wiki/Zuschlag_f%C3%BCr_Sonntags-,_Feiertags-_und_Nachtarbeit. Und hier geht es um ein aktuelles BAG-Urteil; https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/verguetung-gesetzlicher-anspruch-auf-25-prozent-nachtzuschlag_76_332050.html

Und für die Zukunft empfiehlt sich, wenn man keine Ahnung hat, oder sich nicht sicher ist, vorher Tante Google fragen, bevor man andere so ins Bockshorn jagt.

0
@livescout

Vielen Dank für die Aufklärung nach 7,5 Jahren.

Übrigens ist in dem von Dir zitierten Gesetz lediglich die Regelung enthalten, dass ein Freizeit-, oder  finanzausgleich stattzufinden hat. Es ist kein eindeutiger Zuschlag bestimmt.

  Soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen bestehen, hat der Arbeitgeber dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren.

0

Die Nachtschichtzuschläge sind nicht gesetzliche geregelt.....

Mehr als falsch geht bald nicht. Wer es nicht glaubt kann dies gerne unter anderem hier nachlesen; >> https://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__6.html

Darasu ergibt sich, das dr Nachtschichtzuschlag sehr wohl gesetzlich gereget ist.

PS: wfwbinder,, vorvor man so einen Unsinn schreibt, sollte man mal Tante Google fragen, dort findet man die Antworten

Werkstudent neben wissenschaftliche Hilfskraft?

Hallo,

ich studiere momentan, und arbeite schon mehr als ein Jahr als wissenschaftliche hilfskraft an der Uni. Diese Arbeit ist 5 Stunde pro Woche mit Einkommen 284 euro pro Monat. 

Ab April werde ich als Werkstudent in einem Buero arbieten. Und diese Arbeit wird 15 Stunde pro Woche mit Einkommen 600 euro Pro Monat. Also Ins. 884 euro monatlich.

1. Meine Frage ist, ob es überhaupt gleichzeitig möglich ist, und kann ich ruhig beide haben, ohne Steuer zu bezahlen?

Ausserdem hoere ich mich ab Sebtember bei meiner Uniarbeit auf, damit ich pro Jahr nicht mehr als 9000 euro verdiene!

Uebrigens: Obwohl in meinem Arbeitsvertrag steht 5 Stunde pro Woche aber muss man 4.5 Stunde arbietn. Damit bekommt man fuer jede Woche eine 30 minuten Minusstunde. Und irgendwann falls Jemand Urlaub macht oder Krank ist arbeiten wir fuer Ihn 4.5 Stunde und so am Ende hat Jeder genug gearbeitet, Was im Vertrag steht. Ausserdem manchmal kriegt man Plusstunde, aber dann irgendwann muss nicht so viel (ein Tag) arbeiten! ZB. passiert manchmal Feiertage. Das Einkommen wird aber immer pro Monat gleich 284 euro bleiben, egal ob man Minus oder Plusstunde hat!

2. Meine Frage darueber ist: Was passiert wenn ich in einer Woche an der Uni 2 mal (9 Stunde) und daneben natuerlich 15 Stunde im Beuro arbieten muss? Kriege ich Probleme bei Tk Versicherung und soll ich Steuer bezahlen? ich meine es sieht nur so aus, dass ich mehr als 20 Stunde gearbietet habe aber in der Realitaet ist es nicht so und Mein Einkommen ist immer gleich!

...zur Frage

Haushaltshilfe gehalt 8 stunden pro Tag,5 tage die Woche

Ich wollte fragen wie viel eine Haushaltshilfe verdient,wenn sie 8 stunden pro Tag arbeitet und 5 Tage in der Woche? Netto

...zur Frage

Lohnfortzahlung bei Erkrankung einer geringfügigen Aushilfe?

Es geht um folgenden Sachverhalt. Ich habe einen Aushilfsvertrag bei einer Supermarktkette, wobei der wöchentliche Stundenrahmen auf 6 Stunden (circa) bzw. 46 Stunden monatlich maximal festgelegt wurde.

Tatsächlich gearbeitet habe ich jedoch ca. 12 Stunden jede Woche.

Nun war ich einmal für einen Zeitraum von 3 Tagen arbeitsunfähig geschrieben aufgrund einer Operation. An zwei dieser Tage hätte ich eigentlich 6,5 Stunden arbeiten müssen, also 13 Stunden insgesamt.

Der AG meint, er muss mir als Lohnfortzahlung nur 2 Stunden vergüten, weil ich durchschnittlich laut Arbeitsvertrag 1 Stunde am Tag arbeiten würde (6 Stunden auf 6 Werktage verteilt).

Ich persönlich meine, das ist nicht zulässig und ich habe ein Anrecht auf die vollen 13 Stunden Lohnfortzahlung, weil ich diese Zeit eigentlich tatsächlich gearbeitet hätte.

Wie würdet ihr diesen Fall rechtlich einschätzen?

...zur Frage

Mindestlohn trotz Provisionszahlung????

Hallo!

Ich arbeite in einem Reisebüro und bekomme dort ein festes Gehalt und zzgl. jeden Monat Provision. Ich arbeite 40 Stunden in der Woche.

Mein Grundgehalt sind 1100 Euro plus 1,5 % provision auf den Umsatz den ich gemacht habe.. Meisten komme ich aber gerade mal auf 1300 Euro im Monat insgesamt.. das liegt ja dann unter dem Mindestlohn..

Wie verhält sich das in meinem Fall mit dem Mindestlohn? Kann ich mehr Grundgehalt verlangen??

...zur Frage

2 Werkstudentenjobs?

Hallo,

also ich bin seit Januar 2018 als studentische Aushilfe eingestellt und habe einen 12h/pro Woche Vertrag (unbefristet). Da ich mehr als 450€ monatlich verdiene, besitze ich bereits eine Studentische-Krankenkassenversicherung. Nun möchte ich eine zweite Werkstudent-Tätigkeit (10h/Woche) annehmen, welche bis September befristet ist. Insgesamt würde ich aber die 20h/pro Woche überschreitet. Was muss ich da beachten bzgl. Steuern und Krankenkasse? Wo kann ich am besten anrufen und nachfragen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Aushilfe: Ab wann zahlt der Arbeitgeber seinen Teil der Krankenversicherung?

Ich arbeite schon seit Anfang meines Studiums als Aushilfe beim gleichen Arbeitgeber, bei dem ich aber keinen festen Arbeitsvertrag habe. Da ich nun schon länger dabei bin, bin ich mittlerweile aus der "studentischen Regelung" der Krankenkasse ausgeschieden und musste mich nun freiwillig versichern. Nun frage ich mich ob mein Arbeitgeber nicht seinen Anteil an dem monatlichen Beitrag zahlen müsste, da ich nicht frei, sondern auf Lohnsteuerkarte arbeite (10-40 Stunden die Woche, je nach Auslastung)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?