Muss mein Vater mir den gesamten Erlös herausgeben, wenn eine Immobilie mit Nießbrauch verkauft wird oder nur den Erlös abzgl. des Nießbrauchswertes?

3 Antworten

1. Er kann die Immobilie nicht verkaufen, denn Du bist der Eigentümer.

2. wenn Du die Immobilie verkaufen solltest, bleibt der Nießbrauch drinn, oder Dein Vater müßte verzichten.

3. so einen Verzicht könnte man evtl. dadurch erreichen, dass er einen Teil des Kaufpreises bekommt.

4. aber nochmal, es ist Deine Immobilie, nur Du kannst verkaufen.

Das ist Deine Immobilie, d.h. nur Du kannst verkaufen und bekommst den kompletten Erlös. Das Nießbrauchrecht bleibt bestehen und verbleibt bei der Immobilie. Der nachfolgende Eigentümer muß dieses honorieren. Das ist aber unpraktisch :-)

Daher wird der Verkauf wahrscheinlich nicht so verlaufen, sondern Dein Vater verzichtet zunächst auf das Nießbrauchrecht gegen eine Kompensation als Anteil am Verkaufserlös, d.h. der neue Eigentümer erhält eine unbelastete Immobilie. Das wäre im notariellen Kaufvertrag zu klären. Der Notar kann Dich auch beraten, in welcher Höhe das Nießbrauchrecht zu bewerten ist.

Paul:

Die Lastenfreistellung der Immobilie, die nicht der Nießbrauchsberechtigte sondern nur du als Eigentümer veräußern kannst,  gehört vermutlich zu den Voraussetzungen des Kaufvertrags.  Infolgedessen muss vor Kaufabschluss auch die Löschung des Nießbrauchs sicher sein.

Der Nießbrauchsberechtigte, dein Vater, könnte die Erteilung der erforderlichen Löschungsbewilligung von der Zahlung eines Betrages (aus dem Kaufpreis) als Wertersatz für die Aufgabe seines Rechts oder von der Zahlung einer laufenden Geldrente abhängig machen.

Dabei gilt es, den Wert bzw. die Höhe der Rente realistisch zu ermitteln und vor allem einvernehmlich festzusetzen. Für die Bewertung ist wichtig, ob der Nießbrauch zeitlich begrenzt oder auf Lebenszeit des Vaters (dann zählt die voraussichtliche Lebenserwartung) eingeräumt wurde, ferner die Höhe der jährlichen Erträge (Miete/Pacht), und der Liegenschaftszinssatz.

Geldübertragung?

Ich habe eine Generalvollmacht für eine alte Dame. Sie hat mir eine hohe Summe Geld geschenkt und fordert es jetzt zurück. Kann sie das?

...zur Frage

Fällt Erbschaftssteuer an, wenn Nießbrauch wegen Todes erlischt?

Die Immobilie wurde vor 2Jahren zu Lebzeiten des Vaters an den Sohn übertragen. Marktwert der Immobilie 500.000 Euro. Der nun verstorbene Vater hatte ein Nießbrauchsrecht, das ja nun erlischt. Muss ggf. jetzt Erbschaftssteuer entrichtet werden, da der Wert der übertragenen Immobilie ja nun durch das erloschene Nießbrauchsrecht höher ist?

...zur Frage

Eigenbedarf wg. größerem Platzbedarf?

Meine Tochter lebt in meinem Zweifamilienhaus, das ich von meinen Eltern geerbt habe. Nach deren Tod habe ich es aber erst in ein Zweifamilienhaus umgewandelt. Nun möchte ich dieses Haus meiner Tochter schenken, die bereits in einer dieser Wohnungen lebt. Da sie nun Kinder haben möchte, möchte sie dieses Haus wieder in ein Einfamilienhaus umwandeln. Die untere Wohnung ist seit 6 Jahren vermietet. Kann ich Eigenbedarf in diesem Falle anwenden?

Vielen Dank für die Unterstützung.

...zur Frage

Kann ich als Eigentümerin den Nießbrauch für eine unbewohnte Wohnung abkaufen?

Hallo, ich bin seit nunmehr 19 Jahren Eigentümerin einer Wohnung die mir meine Mutter damals mit einem Nießbrauchrecht für sie überschrieben hat. Sie hat aber nie in der Wohnung gewohnt. Lediglich ihr Möbel aus einer geschiedenen Ehe darin aufbewahrt. Sie lebt nun schon seit Jahren mit einer guten Witwenrente aus ihrer zweiten Ehe in einer Seniorenresidenz. Um als Eigentümerin die Wohnung selbst nutzen zu können, würde ich ihr gerne das Nießbrauchrecht abkaufen. Meine Mutter hat nach ihrer Scheidung meinen Vater ausbezahlen müssen. Damit sie das Zweifamilienhaus nicht verkaufen mußte, haben wir es in zwei Eigentumswohnung en umgewandelt und ich ihr zusammen mit meinem Mann eine davon abgekauft. Ihre verbleibende Wohnung wurde mir damals dann mit dem Nießbrauchrecht überschrieben. Nebenkosten hatte sie dafür bezahlt. Wir haben dann sehr viel an dem Haus modernisiert und es dadurch erheblich aufgewertet. Da wir jetzt erst davon erfuhren, dass sich das Erbtecht geändert hat und uns die Immobilie nach 10 abgelaufenen Jahren doch noch nicht ganz gehört,hätte ich gerne gewusst; 1. Geht das überhaupt den Nießbrauch abzukaufen und im Grundbuch wieder zu löschen? 2. Wie kann man den Wert eines Nießbrauchrechts dafür ermitteln? 3.Kann meine Mutter, weil sie auf das Geld nicht angewiesen ist, auch einen viel geringeren Betrag als den Wert der Wohnung verlangen? 4. Wenn es gehen würde und ich sodann Eigentümerin ohne Nießbrauchrecht wäre, inwieweit könnte mein Bruder -der nicht als Eigentümer eingetragen ist und auch keinen Kontakt zu uns hat- dafür im Erbfall - Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen? Bzw. welcher Immobilienwert würde hier zugrunde gelegt?

ich hoffe, dass meine Fragestellung verständlich und nicht zu umfangreich sind? Würde mich sehr freuen wenn mir jemand antworten könnte.

...zur Frage

Faellt Spekulationssteuer bei Immobilienverkauf an wenn Geschwister das Haus bisher genutzt haben?

Nach Durchsicht verschiedener Eintraege zum Thema Spekulationssteuer bin ich leider zu dieser Frage noch nicht fuendig geworden und waere fuer einen Rat dankbar. Ich besitze mit meiner Schwester eine Mehrfamilienhaus das unser Vater uns im Jahr 2005 im Rahmen einer vorzeitigen Erbfolge ueberschrieben hat - das volle Niessbrauchsrecht trat erst ab 2007 in Kraft, d.h. dass wir noch keine 10 Jahre im vollen Besitz des Hauses sind. Wir moechten das Haus nun verkaufen und sind nicht sicher bzgl. der anfallenden Steuern.. Meine Schwester wird hierbei sicherich keine Spekulationssteuer zahlen muessen da sie das Haus selbst genutzt hat. Ich habe das Haus jedoch nicht genutzt. Bin ich ebenfalls von der Spekulationssteuer befreit durch die bisherige Nutzung des Hauses durch meine Schwester?

...zur Frage

Wer hat in einer Erbauseinandersetzung das Verkehrsgutachten für ein Haus zu zahlen?

Mein Vater hat meinen Sohn als Alleinerben eingesetzt und ihm sein Haus vererbt. Die Ehefrau (meine Stiefmutter) erhält als Vermächtnis ein lebenslanges Wohnrecht und eine große Summe Geld. Nun hat sie ohne Nachfrage oder Einwilligung meines Sohnes ein Verkehrsgutachten für das Haus erstellen lassen, was aufgrund des Testamentes nicht nötig gewesen wäre. Wer hat nun das Testament zu zahlen - die Erbengemeinschaft aus der Tochter, der Ehefrau und dem Enkel oder die Ehefrau alleine, die es in Auftrag gegeben hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?