Muss man Zweitwohnsitzsteuer zahlen, wenn man bei den Eltern noch ein Kinderzimmer hat?

1 Antwort

Natürlich nciht, aber man sollte es sicherheitshalber vermeinden im alten Kinerzimmer einen Zweitwohnsitz anzumelden. Spart einfach Diskussionen.

Elterngeldbezug bei Arbeitsplatz in Österreich

Ich werde in Zukunft in Österreich arbeiten. Habe mit meinem Mann aber unseren Hauptwohnsitzt in Deutschland. Nun frage ich mich, ob es für einen zukünftigen Elterngeldbezug besser ist, wenn ich meinen zweiten Wohnsitz nach Deutschland verlege (als Grenzgänger würde ich dann Steuern in Deutschland zahlen) oder lieber nach Österreich. Die österreichischen Steuern sind ja wohl günstiger, aber habe ich dann Anspruch auf Elterngeld?Der Wohnsitz während der Elternzeit wäre Deutschland. Wäre dankbar für fachkundigen Rat. Danke.

...zur Frage

Wohniszt ganz in Deutschland abmelden oder Zweitwohnsitz bei den Eltern behalten?

Ich werde die kommenden zwei Jahre im Ausland leben (im Eu-Ausland) und frage mich nun wie ich das mit meinem Wohnsitz regeln soll. Macht es Sinn einen Wohnsitz in Deutschland zu behalten, bzw. den meiner Eltern als Zweitwohnsitz anzugeben? Muss ich dann Zweitwohnsitzsteuern zahlen? Oder sollte ich meinen Wohnsitz in Deutschland komplett aufgeben?

...zur Frage

Müssen Eltern für die Anrufe ihrer Kinder zahlen?

Der minderjährige Sohn eines Bekannten vertelefonierte über 500 Euro bei Anrufen auf eine kostenpflichtige Hotline. Der Bekannte weigerte sich, zu zahlen, der Anbieter will jetzt Klage erheben, Wird er damit durchkommen?

...zur Frage

Muss man Zweitwohnsitzsteuer für Penlderwohnung bezahlen?

Muss man für eine Wohnung, die ausschließlich dazu dient, die weiten Heimfahrten während der Woche zu vermeiden (ein Ehepartner arbeitet im 200 km entfernten München und hat dort eine 1-Zimmer-Wohnung gemietet) eine Zweitwohnsitzsteuer zahlen? Ist ja eigentlich kein Wohnsitz! Alle Wochenende werden daheim bei der Familie verbracht!

...zur Frage

Gibt es die Möglichkeit, den Rentenausgleich rückgängig zu machen?

Ich wurde von meinem zweiten Ehemann geschieden.

Ich war während der Ehe bei ihm angestellt. Er hat eine Gastronomie und war die ganze Ehe über selbstständig, hat demnach nicht in seine Rente einbezahlt. Ich war, wie oben bereits erwähnt, bei Ihm angestellt. Eigentlich nur aus dem Grund, weil ich ja sonst nicht krankenversichert gewesen wäre, war also nur auf 410,-€ angemeldet.

So, jetzt wurden wir geschieden und ich muss ihm einen Rentenausgleich von ca. 40€ monatlich zahlen. Sorry, aber 40 € haben oder nicht haben ist ein großer Unterschied...

Jetzt wollt ich gerne wissen, ob ich gegen diesen Beschluss der Rentenkasse Einspruch erheben kann und wenn ja wie lang?

Danke schon mal für Eure Antworten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?