Muss man zahlen, wenn Gläubiger eine Quittung nicht erteilt?

2 Antworten

Wer eine Zahlung zu leisten hat, der kann eine Quittung fordern.

Wenn er die nicht geben will würde ich ihm die Alternative vorschlagen, dass ich das Geld beim Amtsgericht deponiere und er sich dort gegen Quittung abholen kann.

Das Grundgeschäft (der Kaufvertrag) würde dadurch nciht mehr zum kippen kommen. denn Einigung und übergabe haben schon stattgefunden. es geht nur noch um das Erüllungsgeschäft der Zahlung

Trotz Zeuge hat der Käufer ein Zurückbehaltungsrecht an dem Kaufpreis, bis ihm die Quittung erteilt wird. Hierauf hat er einen Anspruch.

Muss ich gepfändeten Kaufpreis an Gläübiger des Verkäufers zahlen?

Habe einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss vom Gericht erhalten. Denn ich kaufte einen Pkw für 3000 Euro, was wohl der Gläubiger des Verkäufers mitbekommen hat. Das Auto habe ich. Muss ich jetzt das Geld an den Gläubiger zahlen?

...zur Frage

Wie lange kann man als Leistungsempfänger eine Quittung verlangen?

Gibt es eine Regelung wie lange der Leistungsempfänger eine Quittung verlangen darf? Ist dies noch Monate nach der erbrachten Leistung möglich oder gibt es hier so etwas wie eine Verjährung?

...zur Frage

Wann ist der Kaufpreis zu zahlen?

Ich habe eine neuwertige Motorsäge an einen Käufer verkauft, bei dem ich jetzt in Sorge bin, dass er den Kaufpreis von 500 Euro nicht zahlen kann. Er will auch jetzt, dass ich ihm zuerst die Motorsäge übergebe, bevor er den Kaufpreis zahlen will. Ich will aber zuerst den Kaufpreis. Dann erhält er sofort die Motorsäge. Wie soll, kann der Konflikt gelöst werden? Eine Vorleistungsverpflichtung des Käufers haben wir nicht vereinbart.

...zur Frage

Werden Kassenzettel auch als Quittung genommen?

Ich muss eine Quittung einreichen, damit ich mein ausgelegtes Geld wieder bekomme. Jetzt finde ich aber nur noch den Kassenbon. Kann ich den auch einreichen oder wird sowas grundsätzlich nicht als Quittungsersatz anerkannt?

...zur Frage

Fragen zu einem Hausverkauf, Kaufangebot.

Zu unserem Hausverkauf liegt uns ein Angebot eines Käufers vor. Der will einen Teil der Kaufsumme zum Erwerb bzw. Entsorgung von Einrichtungsgegenständen deklarieren , um so einen Teil der Gebühren wie Grunderwerbssteuer, Maklergebühr einzusparen.Der Makler wäre einverstanden. Der eingesparte Betrag wäre aber nicht so hoch.Deshalb die Frage : ist sowas üblich, seriös , kann man sich darauf einlassen, oder handelt es sich gar um einen Trick, den Kaufpreis zu senken? Der Makler steht unter Abschlussdruck, da der Vertrag in Kürze ausläuft. Zweite Frage: sollte ein potentieller Käufer bereits vor dem Gang zum Notar dem Verkäufer bzw. dem Makler einen Finanzierungsnachweis vorlegen? Wenn ja, welchen - eine Bankbürgschaft käme wohl wegen der Kosten nicht infrage?

...zur Frage

Gewerbe kauft Artikel von Privatmann und will Rechnung

Hallo,

ich habe auf amazon einen Artikel verkauft (von privat). Der Käufer ist anscheinend ein Gewerbetreibender. Dieser will nun eine Rechnung haben.

Ich habe ja keine Ust-Nr und kann deshalb keine Rechnung ausstellen. Mich interessiert jetzt ob der Käufer überhaupt eine Rechnung benötigt. Kann er den Kauf nicht einfach als Aufwand geltend machen (den vollen Kaufpreis)? Was benötigt er dann dafür? Reicht eine Quittung?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?