Muß man während Erhalt Meisterbafäg keinen Unterhalt fürs Kind bezahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Erhalt von Meister-BAföG bedeutet nicht automatisch, dass man keinen Unterhalt mehr zahlen muss. Jedoch ist es dir, aufgrund des geringen Verdienstes vermutlich möglich beim Familiengericht eine Neuberechnung des Unterhalts zu beantragen. Hier kann sich dann ggf. ergeben, dass du Aufgrund deines Selbstbehalts aktuell nicht in der Lage bist Unterhalt zu zahlen.

Eigenmächtig die Zahlung einstellen ist nicht. Andernfalls wirst du wohl schnell Post erhalten.

Du sprichst da ein äußerst heikles Thema an, nämlich die Frage, ob man als Unterhaltspflichtiger sich so einfach in eine Ausbildung begeben darf die nicht mit Einkünften verbunden ist. Das könnte dem Verpflichteten nämlich als böswilliges Handeln ausgelegt werden mit der Folge, dass die Unterhaltspflicht keineswegs entfällt, sondern sich nach den Einkünften zu richten hat, welche er normalerweise zu verdienen in der Lage gewesen wäre. Folge ist, dass sich ein Schuldenberg anhäuft und vielleicht auch noch der Staatsanwalt wegen Unterhaltsentziehung (§ 170 StGB) ermittelt. Wie gesagt: Alles Frage der Einzelfallbeurteilung.

Wenn Du dich beruflich entwickeln möchtest, ist das schön.

Allerdings ist das auch Dein Problem, weil du gesteigert erwerbsobliegen bist. Du musst also Geld ranschaffen und alles abwenden, was Dich daran hindern könnte

. Wenn also Dein Chef zu Dir kommt und Dich bittet auf eine Meisterschule zu gehen, während er weniger zahlt, müsstest Du eigentlich dankend ablehnen.

Was kannst Du jetzt machen?

Du könntest der Kindesmutter anbieten,, ein Jahr nicht zu zahlen und danach eben mehr. Vielleicht lässt sie sich darauf ein.

Das JA wird Dir keine Verhandlungsbreite bieten, denke ich. Du könntest den Unterhalt per Kredit finanzieren, oder gehst abends kellnern, damit Dein Kind nicht zu kurz kommt.

Wie lange muss ich weiter Unterhalt zahlen

mein Kind 18 Jahre,eine Tochter,keine Ausbildung,bezieht Geld übers Amt. Wie lange oder muß ich überhaupt als Vater weiter Unterhalt bezahlen?Es gibt da immer wieder verschiedene Meinungen. Vielleicht kann mir jemand weiter helfen!!!!

...zur Frage

Muß man vom Weihnachtsgeld auch Unterhalt zahlen für Kind?

Muß man beim Erhalt des Weihnachtsgeldes mehr Unterhalt zahlen als sonst fürs unterhaltsberechtigte Kind?

...zur Frage

Gibt es die Möglichkeit, den Rentenausgleich rückgängig zu machen?

Ich wurde von meinem zweiten Ehemann geschieden.

Ich war während der Ehe bei ihm angestellt. Er hat eine Gastronomie und war die ganze Ehe über selbstständig, hat demnach nicht in seine Rente einbezahlt. Ich war, wie oben bereits erwähnt, bei Ihm angestellt. Eigentlich nur aus dem Grund, weil ich ja sonst nicht krankenversichert gewesen wäre, war also nur auf 410,-€ angemeldet.

So, jetzt wurden wir geschieden und ich muss ihm einen Rentenausgleich von ca. 40€ monatlich zahlen. Sorry, aber 40 € haben oder nicht haben ist ein großer Unterschied...

Jetzt wollt ich gerne wissen, ob ich gegen diesen Beschluss der Rentenkasse Einspruch erheben kann und wenn ja wie lang?

Danke schon mal für Eure Antworten...

...zur Frage

Thema Grundsicherung erwachsenes Kind, Unterhalt

Mein Sohn (25) ist für erwerbsgemindert erklärt und bezieht demnächst die Grundsicherung vom Sozialamt! Ab welchem Jahreseinkommen tritt man an die Eltern, um sich das Geld zurück zu holen? Sind die Eltern überhaupt noch unterhaltspflichtig?

...zur Frage

Darf ich während der wohlverhaltensphase meinen stillgelegten lebensversicherung kündigen und den restkaufwert behalten?

Darf ich während der wohlverhaltensphase meinen stillgelegten lebensversicherung kündigen und den restkaufwert behalten?

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Hallo,

muss der Partner mit dem höheren Zugewinn den anderen Partner immer zur Hälfte auszahlen?

Ich stelle mir gerade vor, Ehepartner A hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und hat es noch nie wirklich zu Geld gebracht, während Ehepartner B in gehobener Position als Beamter arbeitet mit lebenslangem Einkommen und späterer üppiger Pension. Jetzt tritt der Fall ein, dass kurz vor Einreichung der Scheidung Ehepartner A aber einen hohen Zugewinn erfährt, z.B. durch Lottogewinn, Erbschaft etc. und dadurch während der Ehezeit einen deutlichen höheren Zugewinn hat als Ehepartner B.
Muss A jetzt trotdem die Hälfte an des Zugewinns an B abdrücken? Ehepartner B steht ja eh schon gut da und A könnte das Geld gut gebrauchen, weil er ja sonst kaum Geld verdient. Würde mich mal interessieren.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?