Muss man seinem Arbeitgeber eine Krankheit in der Probezeit mitteilen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, also ich würde keine " schlafenden Hunde wecken ". Krankheiten musst Du deinem AG nicht mitteilen. Kann doch gut sein, dass diese Erkrankungen dich beruflich nicht großartig behindern. Abwarten wie es läuft, der AG wird dich schon kündigen, wenn Du die erwartete Leistung nicht bringst. In der Probezeit kann es das ohnehin auch wenn ihm nur deine Nase nicht gefällt.

Wann ist es Pflicht, dass man seinem Arbeitgeber eine Krankheit mitteilt?

Muss man in einem bestehenden Arbeitsvertrag seinem Arbeitgeber mitteilen, wenn man eine schwere Krankheit hat? Beispielsweise Diabetes oder MS? Denn einerseits hat man wahrscheinlich dadurch Probleme bei Beförderungen innerhalb des Unternehmens. Andrerseits könnte man vom Arbeitgeber auch Verständnis erhoffen, sodass keine Überstunden, die gesundheitsschädlich sein können, verlangt werden oder dass man mal früher gehen kann, wenn man sich nicht gut fühlt. Wozu würdet ihr raten?

...zur Frage

Krank in den ersten 4 Wochen der Beschäftigung - Entgeltfortzahlung von der Krankenkasse

Bin gerade etwas perplex bei folgenden Sachverhalt:

Bekannte von meiner Frau arbeitet seit einigen Wochen bei einem Callcenter. Nachdem sie knappe vier Wochen zur allzeitigen Zufriedenheit gearbeitet hatte, hatte sie eine heftige Lebensmittelvergiftung (inkl. Krankenhausaufenthalt und Dialyse) und wurde deshalb mit ärztlichen Folgebescheinigungen für insgesamt vier Wochen krank geschrieben.

In der Mitte der 2. Krankheitswoche wurde sie von Ihrem Arbeitgeber mit 2-Wochen-Frist, ohne Angabe von Gründen, innerhalb der Probezeit (6 Monate) zum 13.04. gekündigt.

Nun schreibt ihr Ex-Arbeitgeber, da sich der Krankheitszeitraum innerhalb der ersten vier Wochen nach Aufnahme des Arbeitsverhältnisses befindet, ihr das Entgelt nicht vom Arbeitgeber gezahlt werden würde, sondern die Entgeltfortzahlung seitens der Krankenkasse erfolgt.

Kann das wirklich sein? Ich dachte immer, dass die Entgeltfortzahlung generell für die ersten sechs Wochen beim Arbeitgeber liegt und erst danach die Krankenkasse die Entgeltfortzahlung übernimmt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?