Muss man Schulden,die vor einem Schufaeintrag entstanden sind aber danach gefordert werden zahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bitte informiere Dich über die Verbraucherinsolvenz: http://de.wikipedia.org/wiki/Verbraucherinsolvenz denn diese wird NICHT bei der Schufa beantrag sondern muss bei gerichtlich berantragt werden. Ebenso die Restschuldbefreiung.

Aber mal angenommen der Bekannte hat die Verbraucherinsolvenz rechtmäßig und korrekt eröffnet, so darf er keine weiteren/neuen Schulden machen falls er die Restschuldbefreiung haben möchte.

Es werden auch nur alle bei Eröffnung des Verfahrens bekannte und benannte Schulden von der Restschuldbefreiung berücksichtigt. Werden hier Forderungen und/oder Gläubiger weggelassen, so ist das gesamte Verfahren gefährdet.

Daher muss er diese neue Forderungen, die während der Wohlverhaltensphase entstanden sind, bezahlen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

Und im übrigen: Es muß ein merkwürdiger Fonds sein, der sich den Ausstieg noch bezahlen läßt. Das soll der Bekannte mit dem Insolvenzverwalter besprechen. Den muß er wegen der Rechnung ja ohnehin noch konsultieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe die Fragestellung nicht !!! Das ist nun ziemlich schräg gedacht.

Gibt es überhaupt einen Grund eigene Schulden nicht zu bezahlen ??? ich kenne nun wirklich keinen Grund !!! Und so sieht es auch das Gesetz !

Da die Rechnung wahrscheinlich berechtigt ist, müssen diese Schulden auch bezahlt bzw. bei der Privatinsolvenz mit in das Verfahren mit aufgenommen werden.

Und ein Eintrag bei der Schufa..., das ist eine Auskunftunternehmen, die erlässt keine Schulden oder treibt irgendwelche Schulden ein....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?