Muss man immer eine Steuererklärung abgeben, wenn man Gewerbe angemeldet hat?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Tja, das ist halt so ! Gewerbe betreiben heißt immer Steuererklärungen abgeben; selbst wenn im Monat / oder Quartal 0 auf 0 kommt. Dann wird auch eine Steuererklärung fällig !!! Und im übrigen : Auch jedes Jahr wird zusätzlich die Eink.St. abgegeben ! Und das es zu einer Mahnung kommt finde ich bemerkenswert ! Denn die zuvor erhaltene Erinnerung wurde dann schon nicht richtig wahrgenommen ! Und was war bei der Anmeldung zum Gewerbe ? Hat man den Eröffnungsbogen, der ausgefüllt ans Finanzamt geschickt wird, auch nicht richtig wahrgenommen ??? Leute, Leute,Leute ...

GEnau richtig. Weil das Finanzamt keine Daten vorliegen hat, anhand derer es überprüfen kann, was deine BEkannte erwirtschaftet, muss sie auf jeden Fall eine Steuererklärung abgeben. Aber auch als normaler Angestellte sollte sie das tun, denn im Normalfall kriegt man immer ein paar Euros zurück.

Bei Gewerbetreibenden ist eine Steuererklärung in jedem Fall Pflicht.Egal ob Hauptgewerbe oder Nebengewerbe

misterdaxxx 27.07.2011, 16:09

Die Steuererklärung ist verpflichtend. Diese Verpflichtung ist aber harmlos und schnell erledigt. Unangenehmer dagegen ist die Steuer-Zahlungsverpflichtung, die sich aus der Erklärung daraus ergeben könnte. ;-)

0

§ 25 Abs. 3 EStG: Der Steuerpflichtige hat für den abgelaufenen Veranlagungszeitraum eine Steuererklärung abzugeben.

Der Satz ist relativ eindeutig, oder?

§ 149 AO (zusammengefasst): Wer laut Einzelsteuergesetz eine Steuererklärung abgeben muss, muss eine Steuererklärung abgeben. Wer aufgefordert wurde eine abzugeben, muss eine abgeben. Wenn keine bestimmte Frist bestimmt, ist die Erklärung fünf Monate nach Ablauf des Veranlagungszeitraums abzugeben.

Wir haben noch den § 25 Abs. 1 EStG. Daraus können wir schließen, dass der Veranlagungszeitraum das Kalenderjahr ist, und dass immer eine Veranlagung statt findet, außer § 43 Abs. 5 oder § 46 EStG greifen. Ich kürz es ab, die beiden greifen nicht.

Fazit: Ja, sie muss eine Steuererklärung abgeben.

EnnoBecker 27.07.2011, 12:46

"Der Satz ist relativ eindeutig, oder?"
 
Wer 25 (EStG) sagt, muss auch 56 (EStDV) sagen. Das ist wie bei der Option § 9 (1) UStG: Wer 9 sagt, muss auch 27 sagen.
 
Wäre dies das StB-Examen, so wäre deine Schlussfolgerung zwar richtig, jedoch gäbe es Punktabzug :-)
 
Im Übrigen: Welche Steuer meint der Fragesteller eigentlich? da steht was von Umsatz und was von Gewerbe

0
Meandor 27.07.2011, 20:34
@EnnoBecker

Hmm, Klausurtipps nehm ich gerne an. September geht's wieder los. Dann werden meine Antworten auch wieder detaillierter. (hoff ich).

0
EnnoBecker 27.07.2011, 20:43
@Meandor

Dann denk dran: Das Examen ist ein Jump'n'Run-Spiel, du brauchst 40 Punkte für den Recall. Und die holst du mit Fußgängerpunkten.
.
Einer meiner Dozenten hat uns... besser gesagt: einen von uns... derart zusammengefaltet, weil der 25 doziert hat und 56 vergessen hat - sowas vergißt du nie im Leben.
.
Und es prägt auch. Man gewöhnt sich an, einen Fall umfassend zu prüfen. Nicht immer erwischt man alles, aber man lernt immer dazu.
.
Und du kannst dir merken und damit punkten: Ohne 56 taugt der 25 nix. Das Ergebnis darf nicht nur richtig sein, es muss auch dogmatisch korrekt sein.
.
Ich sag ja: Wer sich eine RAO ausdenkt, kann nicht alle Tassen im Schrank haben - und wer als Lieblingsfach AO wählt, muss auch ne Meise haben. Aber dazu kann ich stehen.

0
Meandor 29.07.2011, 00:52
@EnnoBecker

Bis zu den Zwischenprüfungen war AO mein Lieblingsfach. Gut, es ist immer noch mein Lieblingsfach, aber nicht mehr mein Glanzfach.

0

> Muss man immer eine Steuererklärung machen, wenn man ein Gewerbe hat?

Ja.

Gewerbe ist eine von mehreren Ursachen für ein "Muss" zur Steuererklärung.

Gewinn (Einnahmen - Ausgaben) ermitteln und in Anlage G eintragen.

Alles Andere wie üblich in Mantelbogen, Anlage N, Anlage Kind usw.

jowaku 09.08.2011, 09:29

Meine Antwort bezieht sich auf die Einkommensteuererklärung.

Gewerbesteuer fällt erst ab einem Gewin von 24.500 € pro Jahr an.

Wie es mit der Umsatzsteuer aussieht, hängt davon ab, ob man sich für die Kleinunternehmer-Regelung oder die Regelbesteuerung entscheidet.

0

"Muss man immer eine Steuererklärung machen, wenn man ein Gewerbe hat? "
 
Leider ist mir nicht klar, welche Steuer du meinst. Oben ist von "wenig Umsatz" die Rede, es könnte also die Umsatzsteuer gemeint sein.
 
Dann ist die Frage, ob "man immer eine Steuererklärung machen (muss), wenn man ein Gewerbe hat". Also wohl doch Gewerbesteuer.
 
Zur Einkommensteuer wurde ja hier schon allerleihand geschrieben.

Ja, natürlich. Woher sollen die Finanzbehörden auch den Umsatz kennen, geschweige denn, den eventuellen Betriebsüberschuß?

Was möchtest Du wissen?