Muss man Geldgeschenke beim Finanzamt angeben ?

1 Antwort

Nach § 121 a bundesabgabenordnung sind Schenkungen in Östereich den Finanzbehörden anzuzeigen

Aber nciht in der Einkommensteuererklärung.

Die Erbschaft- udn Schekungssteuer in Österreich ist wegen eines Verfassungsgerichtsurteils ausgelaufen. Daher zur Zeit keine Steuer.

Barwert einer Leibrente berechnen/ermitteln aber wie ?.

Liebe Foraner und Fachleute,

ich habe da wieder ein paar Fragen mit der Bitte um kompetente Antworten:

Frage 1**: In den s.g Sterbetabellen sind Barwertfaktoren aufgelistet, die beispielsweise vom Alter und Geschlecht eines/einer Leibrentenempfänger(in) abhängig sind. Diese basieren auf einer Verzinsung von 5,5 %. Nun meine Frage: werden die Barwertfaktoren umgerechnet, wenn zwischen dem Leibrentenempfänger und Leibrentenzahler ein anderer Zinssatz vereinbart wird (beispielsweise 1 % oder 10 %) ?.

Frage 2:** Welcher Barwert einer Leibrente würde sich ergeben im folgenden Fall: a) jährliche Leibrentenzahlungen (vorschüssig) von 10.000 Euro, b) statistische Lebenserwartung des Begünstigten (m) liegt bei 30 Jahren ?.

Frage 3:** Wie hoch sind die Barwerte aus Frage 2 bei einer Verzinsung von 1 % bzw. 10 % ?.

Frage 4**: Welcher der o.g. Barwerte/Zinsätze wird vom Finanzamt akzeptiert bzw. hergenommen um eventuelle Schenkungssteuer zu berechnen ?.

Ich freue mich auf sachliche Antworten und bedanke mich herzlich im voraus.

...zur Frage

Wie kann man Geld aus einem Erbe der verstorbenen Mutter in der Türkei an die Tochter in Deutschland überweisen?

Sehr geehrte Foren Mitglieder, Hätte da eine frage an die Steuerberater und Anwälte unter euch und natürlich an alle andere die sich mit dem Thema auskennen.

Folgender Sachverhalt:

Tochter lebt und Arbeitet in Deutschland. Sie ist Türkische Staatsbürgerin und will sich ein Haus in Deutschland kaufen. Nun ist bereits im Jahre 2011 die Mutter verstorben welche in der Türkei lebte und hat ihr Geld hinterlassen (ca 150.000 Euro). Der Deutsche Staat bzw das Finanzamt wurde darüber jedoch nicht Informiert. Dieses Geld bewahrte die Tochter bis Heute in einem gesicherten Schliessfach in einer Bank in der Türkei auf. Nun will sie es nach Deutschland überweisen lassen um sich damit ein Haus zu kaufen.

Ist das ohne weiteres Möglich?

Reicht die Sterbeurkunde als Nachweis, falls die Bank oder das Finanzamt nachfragen sollte?

Wie kann sie den Staat davon überzeugen das hier nicht's Illegales geschieht.

Welche Steuern muss sie hier entrichten und wie hoch würden diese ausfallen bei ca 150.000 Euro.

...zur Frage

Erbschaftssteuer/ freiwillige Schenkungssteuern?

Hallo! Und zwar habe ich mir einiges über Schenkungs- und Erbschaftssteuern durchgelesen, in diversen Foren. Einige wenige schrieben, dass sie es nur gerecht finden, wenn der Staat einen hohen Prozentsatz kassiert, da der Beschenkte sich ja nichts davon erarbeitet hätte. Habe ich überhaupt nicht verstanden, da das Ganze ja schonmal versteuert wurde, der Staat dafür sowieso nicht gearbeitet hat (für mich legitimierter Diebstahl, wie es des öfteren der Fall ist) und es die Privatsache ist, wenn er einem nahestehenden Menschen seine Besitztümer verschenkt/ vererbt. Man sollte niemandem etwas missgönnen, nur weil er Glück hatte, dass ihm etwas tolles, teures geschenkt wurde. Das hatte jetzt nichts wirklich mit der eigentlichen Frage zu tun, ich musste darüber nur mal ''Dampf ablassen'', da ich jemanden kenne, dem viel vererbt wurde, der jedoch einen großen Betrag (auch, wenn er 70 Prozent davon behalten DARF) an den Staat abgeben muss. Ich finde es verdammt ungerecht. Angenommen, eine Frau hat eine Beziehung zu einem sehr, sehr reichen Mann und er gibt einmalig für viele Designerklamotten z.B. sehr viel Geld aus, um die 50.000 Euro. Das ist nur ein fiktiver Fall, aber teure Geschenke sind ja bei wohlhabenden Männern keine Seltenheit. Insgesamt wäre es ja ziemlich realistisch, wenn ein sehr großzügiger, reicher Mann über Monate bzw. Jahre seine Freundin beschenkt. So eigentlich müsste ja eine Schenkungssteuer anfallen. Wie gesagt, EIGENTLICH. Kann jedoch nicht nachgewiesen werden und bleibt Privatsache. Ich frage mich, ob es so ''anständige'' Bürger gibt, die tatsächlich zum Finanzamt gehen würden um Schenkungssteuern abzugeben? Bei den ganzen Beiträgen, die ich im Internet bezüglich des Themas gelesen habe, könnte man das meinen. Danke für eure Antworten, ich frage einfach nur aus purer Neugierde! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?