Muss man Geldgeschenke beim Finanzamt angeben ?

1 Antwort

Nach § 121 a bundesabgabenordnung sind Schenkungen in Östereich den Finanzbehörden anzuzeigen

Aber nciht in der Einkommensteuererklärung.

Die Erbschaft- udn Schekungssteuer in Österreich ist wegen eines Verfassungsgerichtsurteils ausgelaufen. Daher zur Zeit keine Steuer.

Schenkung an Freunde bei einem großen Lottogewinn

Darüber mache ich mir Gedanken:

Falls ich irgend wann einmal einen großen Lottogewinn mache, würde ich 4 Freunden gerne einen Teil davon abgeben - sagen wir mal - je 100.000.- Euro.

Liege ich richtig damit, dass die das dann versteuern müssen?

Falls dem so ist, wäre es doch besser, ich schenke ihnen wöchentlich einen Anteil an einem Lottoschein - sagen wir hier einmal - 10% vom Einsatz, somit 1,25 Euro.

Wie sähe das dann versteuerungstechnisch aus? Die jährlichen knapp 65.- Euro pro Person als Schenkung wären wohl steuerfrei, ebenfalls dann die 100.000.- Euro bei einem Gewinn von 1 Mio. Euro?

Bevor mir jetzt jemand mitteilt, dass die Wahrscheinlichkeit eines solchen Gewinns 1 zu x Milliollen ist: Bekannt!

...zur Frage

Oma schenkt Eigentumswohnung der Enkelin, geht das ohne Steuern? Informiert Notar das Finanzamt?

Meine Mutter hat ihre Eigentumswohnung (4-Zimmer-Wohnung) an ihre Enkelin verschenkt, leider hat sie uns (bin die andere ihrer 2 Töchter, habe 3 Kinder) nicht informiert. Das ist wohl schon gelaufen. Geht das so einfach ohne Steuern? Fällt da nicht Schenkungssteuer oder so was an? Und informiert der Notar von sich aus das Finanzamt? Danke Euch.

...zur Frage

Darf ich bei Regelinsolvenz Geldgeschenke annehmen?

...zur Frage

Geldgeschenke an Verwandte im Ausland – Gilt auch hier das Schenkungslimit?

Wenn man an seine Verwandte im Ausland Geld verschenkt, und diese keine EU Bürger sind, unterliegt man dann auch hier der 10.000 Euro Freigrenze oder fällt bei solchen Transfers keine Schenkungssteuer an?

...zur Frage

Schenkungssteuer, Gegenleistung - Leibrente mit aufschiebender Wirkung, wie berechnen ?

Liebe Foraner/Fachleute,

ich habe da wieder einige Fragen mit der Bitte um sachdienliche Antworten:

Frage 1: Wie wird die Gegenleistung beim Kauf eines Grundstückes berechnet, wenn dies auf Leibrentenbasis erfolgt und auf 2 Personen verbunden ist ?.

Frage 2: Zu Frage 1 folgende Eckdaten: Sohn 50 (Verkäufer) verkauft das Grundstück auf Leibrentenbasis und zwar so, dass zunächst der Vater 90 eine Leibrente auf Lebenszeit in Höhe von 1.000 Euro/Monat erhält und nach Ableben des Vaters der Sohn eine Leibrente in Höhe von 500 Euro/Monat auf Lebenszeit erhält. Vater 90 verstirbt 1 Jahr nach Abschluss des Kaufvertrages. Wie ermittelt das Finanzamt die vom Käufer erbrachte Gegenleistung ?.

Frage 3: Werden die Beiträge zu einer Risikolebensversicherung, die zu Gunsten des Verkäufers vom Käufer abgeschlossen wird, als Gegenleistung mit angerechnet ?. Z.B. soll die Risikolebensversicherung auf 20 Jahre abgeschlossen werden und die monatlichen Beiträge, die vom Käufer getragen werden, sollen beispielsweise 50 Euro/Monat betragen. Wie hoch ist der als Gegenleistung anrechenbarer Barwert der Risikolebensversicherung ?.

Vielen Dank im voraus für Eure Antworten.

...zur Frage

Muß man als Hartz 4 Empfänger Geldgeschenke ans minderjährige Kind melden?

Wie verhält es sich, wenn das Kind (12 Jahre) eines Hartz 4 Empfängers 1000,- Euro von Opa geschenkt gekriegt- muß man das melden ? Gehört ja dem Kind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?