Muss man für den Partnerschaftsbonus beim Elterngeld parallel Teilzeit arbeiten?

1 Antwort

Der Parnterschaftsbonuns soll Eltern unterstützen, die sich gemeinsam um das Kind kümmern und dabei beide gleichzeitig in einem Umfang von 25 bis 30 Stunden erwerbstätig sind.

Steuerklasse nach der Heirat ändern?

Guten Tag, wir haben folgende Familiensituation:

  • Meine Frau und ich verdienen ungefähr gleich (Elternzeit mal ausgeblendet).
  • Anfang März 2016 haben wir ein Kind bekommen.
  • Im September 2016 haben wir geheiratet.
  • Meine Frau bleibt bis März 2017 zu Hause (Elternzeit + Elterngeld [Höchstsatz]) und geht danach wieder voll arbeiten
  • Ich war im August und Oktober zu Hause (Elternzeit + Elterngeld [Höchstsatz])
  • Wir planen aber ein nächstes Kind für 2017/2018

Nun stellt sich uns die Frage nach der Steuerklasse. Nach der Hochzeit bekommen wir automatisch die 4/4. Sollten wir auf 3/5 wechseln? Wichtig ist, dass meine Frau auch beim nächsten Kind wieder den Höchstsatz an Elterngeld bekommt, wir aber bei der Steuererklärung für 2016 möglichst wenig nachzahlen müssen.

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Wie funktioniert das mit dem Progressionsvorbehalt beim Elterngeld in der Steuerklasse 3/5?

Ich versuche herauszufinden wie hoch die Steuernachzahlung in folgendem Fall werden könnte: - Meine Frau würde Elterngeld Plus für 2 Jahre beziehen (~370€ Monat) - Meine Frau würde zusätzlich auf 450€ Basis 1x die Woche arbeiten - Meine Frau würde auf Steuerklasse 5 wechseln (aktuell 4 ohne Faktor) - Ich würde auf Steuerklasse 3 wechseln (aktuell 4 ohne Faktor)

Dadurch das meine Frau keine Lohnsteuer zahlt würde und ich nur sehr wenig, müsste es ja schon per se eine Nachzahlung geben. Wenn jetzt das Elterngeld noch auf meinen Bruttolohn gelegt wird (Progressionsvorbehalt), ist die Belastung noch höher. Kann man das irgendwie berechnen ? Wie sieht aus wenn doch noch ein Kinderfreibetrag bei mir eingetragen wird ?

...zur Frage

Wie wird Zuverdienst beim Elterngeld angerechnet?

Wenn der Beginn der Teilzeittätgkeit in den laufenden Lebensmonat fällt, wird dann der Zuverdienst anteilig auf den Lebensmonat angerechnet? Oder wird der Zuverdienst insgesamt auf den Lebensmonat angerechnet?

Hintergrund: Bei meinem Sohn beginnt der Lebensmonat jeweils am 04. Nun habe ich dem Arbeitgeber zuliebe meinen Antrag auf Teilzeit für den 01. des betreffenden Monats gestellt (ist für die Abrechnung sauberer), bin aber erst am 04. tatsächlich arbeiten gewesen. Das Amt hat mir nun für den vorangegangenen Lebensmonat den Zuverdienst des nächsten Monats komplett angerechet, obwohl nur 3 Tage des nächsten Monats in den vorangegenen Lebensmonat fallen. War das rechtens?

...zur Frage

Wer kann welche Umzugskosten in der Steuererklärung absetzen bei Zusammenzug?

Hallo,

meine Freundin (Beamte/Lehreerin) und ich sind in eine erste eigene Wohnung zusammengezogen. Wir haben beide davor bei den Eltern gewohnt und sind nun beide wegen beruflichen Gründen (erste Stelle bei mir und Arbeitgeberwechsel bei ihr) umgezogen. Wir hatten einen Miettransporter. Wer kann nun welche Kosten und Umzugspauschalen absetzen? Beide die Pauschale für Singles ohne weiteren Partner? Nur einer den Mietwagen oder beide? Oder überhaupt nur einer die ganzen Kosten/Pauschalen?

Gruß Christoph

...zur Frage

Steuerklassenwechsel während Elterngeldbezugszeit? Progressionsvorbehalt & Co.

Hallo, kurz zu unserer Situation: Wir sind verheiratet und die Frau verdient ca. 60000€ (hier inbegriffen jedoch viele Zuschläge für Wochenende/Schichtarbeit), der Mann ca. 25000€. Wir haben Steuerklasse 3 (Frau) / 5 (Mann). Nach der Geburt Ende diesen Jahres will die Frau 12 Monate Elterngeld beziehen und der Mann parallel die ersten 2 Lebens-Monate. Nach den 2 Monaten geht der Mann wohl 50-75% wieder arbeiten. Lohnt es sich für die 12 Monate Elterngeldbezugszeit, die Stuerklassen auf 5 (Frau) / 3 (Mann) zu wechseln oder wäre gar 4/4 geschickt? Inwiefern würde der Progressionsvorbehalt jeweils für Steuernachzahlungen sorgen? Welche Kombination ist ratsam? Vielen Dank!

...zur Frage

Elterngeld bei Teilzeitstelle 2. Kind

Wir bekommen im Sept. unser 2. Kind. Ich habe direkt nach der Geburt des 1. Kindes Teilzeit d.h. unter 30 Stunden gearbeitet.

Vor der Geburt meines ersten Kindes arbeitete ich natürlich Vollzeit. Somit war der Bezug des Elterngeldes bei meinem ersten Kind klar. Dies hatte sich wie folgt zusammengesetzt Nettogehalt von der Teilzeitstelle ( 900 Euro Netto) Damaliges Nettogehalt (Vollzeitstelle von 1.800 Euro) Differenzbetrag: 1800 Netto (Vollzeit gearbeitet) – 900 (derzeit Teilzeit) Entspricht 900 Euro – davon 67 % = 603 Euro Somit erhielt ich 900 vom Arbeitgeber für meine Teilzeitstelle + 603 Euro Elterngeld (Differenzausgleich) macht insg. 1503 Euro. Wenn ich nicht gearbeitet hätte, dann hätte ich von 1.800 Euro netto 1.206 Euro bekommen.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Wie erwähnt bekomme ich im Sept. unser 2. Kind – danach würde ich gerne weiterhin in Teilzeit unter 30 Stunden arbeiten. Mein Verdienst wäre dann weiterhin 900 Euro netto.

Wieviel Elterngeld erhalte ich nun??? Wenn ich weiterhin in Teilzeit arbeiten würde? Wie berechnet sich dieser? Ich habe nun 2 Jahre Teilzeit gearbeitet unser erstes Kind ist 2 Jahre alt. Gibt es auch Geschwisterbonus? Dieses System habe ich ebenfalls nicht verstanden.

Und wie viel würde ich erhalten wenn ich gar nicht arbeiten gehen würde?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?