Muss man Einkünfte unterm Freibeträge dennoch beim Finanzamt melden?

2 Antworten

Mache den Leuten keine sinnlose Arbeit.

Das schlimmste was passieren kann ist, dass Du mal irgendwann eine Aufforderung bekommst eine Erklärung abzugeben.

Aber ist es nciht eine Idee, Deine Studienkosten zu einem vortragsfähigen Verlust zu machen? Könnte Dir in späteren Jahren Vorteile bringen.

Es geht auf jeden Fall, wenn das Studium Deine Zweitausbildung ist.

Okay danke für die Antwort

Weißt du zufällig ob die Freigrenze bei 256€ liegt? Ich habe auch was von 410€ gelesen. Und bin mir nicht ganz sicher wo es zutrifft.

Das Studium ist eine Erstausbildung. Was ist ein "vortragsfähiger Verlust?"

0
@Blueone

1. 410,- Euro ist die Freigrenze bei Nebeneinkünften, wenn man Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit hat. Es gibt dann noch einen Härteausgleich (fallender Freibetrag) bis 820,- Euro.

2. Wenn man durch Verluste eine negative Summe der Einkünfte hat, dann kann man diesen Verlust auf die nächsten Jahr vortragen udn dort abziehen.

3. Das gilt bisher aber nur bei Werbungskosten aus einer Zweitausbildung.

4. Aber es läuft ein Prozess, dies auch für die Erstausbildung zuzulassen. Wenn Dir die Arbeit nciht zuviel ist, solltest Du eine Erklärung "auf Vorrat" abgeben, nur für den Fall, dass der Steuerpflichtige gewinnt. Nicht abgeschlossene Steuerfälle würden dann auch noch anerkannt.

0
@wfwbinder

1. Also ist es erlaubt durch den Verkauf virtueller Gegenstände maximal 410€ zu erzielen?

2. Okay, ich werde mich dann darüber informieren :)

0
@Blueone

Du kannst soviel verdinen, wie Du willst. Gerne auch 10 Millionen.

Nur Einkünfte, die 8.472,- euro übersteigen, müssen, beginnend mit 14 % versteuert werden. Ab 250.000,- hast Du für alle höheren Gewinne eine 45 % "Flatrate."

1
@Blueone

Weißt du zufällig ob die Freigrenze bei 256€ liegt? Ich habe auch was von 410€ gelesen. Und bin mir nicht ganz sicher wo es zutrifft.

Beides gilt nebeneinander. In § 22 steht, dass sonstige Einkünfte nur dann Einkünfte sind, wenn sie 256 übersteigen.

Und in § 46 (3) steht, dass Einkünfte bis 410 nicht versteuert werden (danach § 70 EStDV mit bis zu 820).

Die 256 gelten also nur für sonstige Einkünfte und die 410 für alle.

0

Ich möchte Deine Frage besser verstehen, unabhängig zunächst vom Betrag und von Deinem gegenwärtigen Beruf: Welche virtuellen Gegenstände verkaufst Du an wen?

Wie ist das mit dem Kalenderjahr bei den Versicherungen genau gemeint, wg. Zusatzversicherung Brille

Wenn man laut Vertrag alle 2 Jahre einen neue Brille bekommt, u. das Kalenderjahr gemeint ist, heißt das dann, Brille am 15.7.08- neue Brille 15.7.2010 oder schon per 1.1.2010? Wer weiß das genau, ich blick da nicht durch...

...zur Frage

Verein - kündigen zum Ende des Geschäftsjahres- ist damit Kalenderjahr gemeint?

Möchte Mitgliedschaft kündigen- was ist wohl gemeint mit Kündigung zum Ende des Geschäftsjahrs?

...zur Frage

Bin ich als Handelsvertreter im Nebenjob rentenversicherungspflichtig?

Hallo, ich arbeite sozialversicherungspflichtig mit einem Zeitanteil von 60%. Nun möchte ich aus Spaß an der Sache gerne als Handelsvertreter im Nebenjob ( selbst. Mit einem Auftragegeber) eine zusätzliche Tätigkeit ausüben. Der Verdienst spielt dabei keine große Rolle. Sicher unter 450€ im Monat. Mein normales Einkommen beträgt gut des sechsfache. Muss ich auf meine Einkünfte im Nebenjob Rentenversicherungsbeiträge zahlen? Gilt hier eine Geringfügigkeitsgrenze? Muss ich mich überhaupt bei der Rentenversicherung melden oder kommen die automatisch auf mich zu ( durch Gewerbeanmeldung und Finanzamt)? Ich danke für Rat und Untestützung.

...zur Frage

Steuererklärung: Einnahmen aus Ehemaliger Selbständigkeit

Hallo!

Von NOV 2004 - APR 2007 Handelsvertreter n. HGB §84. Ich habe Storno-Reserve-Konto bei meinem Vertrieb, auf dem ca. 5% meine Provisionserlöse als Sicherheit hinterlegt wurden. Nach Ablauft der Haftungszeit, hab ich mir nun 1200 EUR auszahlen lassen (08.2010).

Nun will ich für 2006 + 2007 meine Steuererklärung machen ("bald" dran :-) ). Es entstehen Buchhaltungskosten von 350 EUR f. 2006 u. 125 EUR f. 2007.

Fragen:

1) Kann ich die Bh-kosten die in 2010 entstanden sind, in 2006 + 2007 "reinrechnen lassen", da sie ja diesen Jahren zuzuordnen sind?

2) Oder wäre es besser diese erst für 2010 "aufzuheben". Schließlich hatte ich ja in 2010 die Auszahlung 1200 EUR, welche ich um genannte Kosten in summe 475 EUR mindern könnt, oder?

3) Kann ich die Einnahmen aus ehemaliger Selbständigkeit in 2010 überhaupt als "EK aus Gewerbebetrieb" deklarieren, obwohl ich ja mein Gewerbe längst abgemeldet hatte? Oder wären das nun "Sonstige Einnahmen".

Meine "Rest-Reserve" ist noch 275 EUR und wird 2011 frei.

4) Wenn ich hier 250 EUR in 2011 u. 25 EUR in 2012 auszahlen lasse, kann ich diese dann evtl. als "Sonstige Einnahmen" deklarieren u. somit die Freigrenze gem. § 22 Nr. 3 EStG von 256 Euro im Kalenderjahr unterschreiten?

Herzlichen Dank für die Auskünfte und Gruß aus dem Schönen REGENSBURG!!

...zur Frage

Verkauf über Ebay - Meldepflicht bei Gewerbe- und Finanzamt?

Ich verkaufe hier und da verschiedene Gegenstände über Ebay, womit ich die Haushaltskasse etwas aufbessere. Ist das jetzt schon ein Gewerbe, das ich beim Gewerbemeldeamt und beim Finanzamt melden muss? Wann entsteht eine Meldepflicht?

...zur Frage

Nebenberufliche Tätigkeit?

Hallo, ich habe 2013, 2014 eine Zeit lang als Dolmetscher gearbeitet, neben meinem Studium. Jedoch habe ich es versäumt die Einkünfte bei meinen letzten Steuererklärungen anzugeben (Steuererklärungen 2015, 2016). Fragt mich nicht warum...ich dachte muss nicht da es nicht so viel Geld war..na ja. Muss dazu sagen, dass ich da jetzt nicht so mega viel verdient habe. Bin aber 2014 aufgrund einer Festanstellung 100 Euro quasi über den Freibetrag raus. Nun arbeite ich hauptberuflich seit 2014 und habe vor ein paar Tagen eine nebenberufliche Tätigkeit auf Honorarbasis angeboten bekommen. Ich war beim Finanzamt und diese meinte ich müsste diese Stelle natürlich dem Finanzamt melden und die Einkünfte versteuern lassen. Auf dem Formular zur Anmeldung wird die Frage gestellt ob ich schon mal nebenberuflich tätig war? Nun habe ich Angst, dass ich Probleme bekommen könnte wenn ich angebe, dass ich 2013, 2014 nebenberuflich tätig war, da ich dies nicht in den Steuererklärungen geltend gemacht habe und zugleich habe ich Angst wenn ich nicht angebe, dass ich nebenberuflich tätig war ebenfalls Konsequenzen folgen..hat jemand ne Idee wie ich vorgehen soll ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?