Muß man ein Leben lang für die geschiedene Frau aufkommen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer keine Kinder betreuen muss und eine angemessene Ausbildung hat, ist verpflichtet, seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen.

Und das ist das Problem: was bedeutet eine angemessene Ausbildung - das entscheiden im Einzelfall immer die Gerichte, aber es wird davon ausgegangen, dass jede zumutbare Arbeit angenommen werden muss.

Wer nach der Scheidung aufgrund einer Krankheit oder wegen seines Alters nicht für sich sorgen kann, hat ebenfalls einen Anspruch auf Unterhalt. Eine feste Altersgrenze gibt es nicht, auch hier kommt es auf den Einzelfall an

Also, ein Leben lang für die EX Unterhalt aufbringen - Eher Nein ! Aber jeder Einzelfall ist anders.

Zweitwohnsitz, Problem mit der Anmeldung! Wo ist der und ist das relevant..

Hallo,

ich war heute am Bürgerservice der Stadt Bremen zwecks Anmeldung und hatte dort mehr oder weniger eine Diskussion mit dem Beamten.

Zum Hintergrund:

Ab dem 03.09. werde ich eine Arbeit in Bremen beginnen. In Bremen habe ich mir zu diesem Zwecks eine möbilierte Wohnung genommen und beabsichtige dort für den Zeitraum der Probezeit zu wohnen. Meine Hauptwohung liegt 400 km entfernt und dort werde ich also 6 Monate lang meinen kompletten Hausstand belassen. Ausser Kleidung sowie den Dingen die ich zwecks Berufsausübung benutze werde ich nichts nach Bremen mitnehmen. Ich wohne nun also ab dem 15.08. bereits in Bremen und meine Frau wird Ende August nachkommen und auch mit mir dort wohnen. Wir sind also verheiratet.

Ich wollte mich nun also in Bremen anmelden und habe die Dokumente so ausgefüllt, dass meine Hauptwohnung also dort ist wo sie bleibt und in Bremen meine Nebenwohnung ist. Das habe ich so auch den Sachbeamten erklärt und der meinte, dass weil meine Frau nachzieht und Lebensmittelpunkt dann in Bremen sei und dies als Hauptwohnung anzumelden wäre. Dies war aber nicht meine Auffassung, da mein Hausstand nicht in Bremen ist und ich natürlich auch die Wochenende möglichst in der alten Heimat verbringen werde und Familienheimfahrte machen werden. Der Beamte hat dies bei der Meldebehörde (!?) nachgefragt und meinte danach wir hätten beide recht. Wird meinen Antrag soweit weitergeben und zusätzlich habe ich eine Erkllärung ausfüllen müssen, nannte sich Bestimmung zur Hauptwohnung abgeben müssen und dort habe ich nochmal alles begründen müssen. Ich bin doch im Recht oder? Denn so möchte ich nicht unnötig auf kosten sitzen bleiben,denn so bezahle ich die nähsten monate 2 wohnung und bekomme eine mithilfe des arbeitgebers und umzugskosten etc. Ich mußte meinem Arbeitergeber unter anderem auch eine erklärung ausfüllen zwecks doppelter Haushaltsführung die wohl später auch dem finanzamt vorgelegt werden kann.

Es wäre schön zu wissen, dass der Beamte auf dem Holzweg ist udn ich bedenkenlos die Familienfahrten etc. auch wirklich bezahlt bekomme weil halt bremen meine Nebenwohnung ist...

Als zweite Frage wüßte ich gerne ob die Koste für die Verpflegungsmehraufwendung ab Beschäftigungsbeginn also ab dem 03.09. Aufwendung anerkannt werden oder bereits mit dem Umzug vor Arbeitsbeginn also vom 15.08. an.

vielen dank im voraus.

...zur Frage

Hartz4 und heiraten, jeder behält seine Wohnung?

Hallo zusammen,

ich habe 2 Fragen und suche in diversen Foren, aber es passt alles nicht. Darum schreibe ich nun selbst, vielleicht kann mir hier jemand antworten:

ich, weiblich (Mitte 40) wohne in München, bin alleinerziehend mit einer Tochter (geschieden nach 18 Jahren Beziehung ) und wohne mit ihr seit 5 Jahren in einer 2 Zimmer Wohnung, arbeite Vollzeit und hatte auch noch nie Bezüge vom Jobcenter oder Wohnungsamt. Uns geht es zum Glück wunderbar, alles gut. Ich habe guten Kontakt zum Ex Mann und die Tochter ist jedes Wochenende bei ihm, da es unter der Woche mit Schule usw. meist schwierig ist.

Ich bin seit einigen Jahren mit meinem Freund zusammen (natürlich erst nach dem Ehe-Aus), er hat eine eigene kleinere Wohnung in München. Er ist zeitweise in Beschäftigung, zeitweise ALGII (Hartz 4).

Wir sind beide mit dem Wohnverhältnissen zufrieden, hören uns natürlich jeden Tag und sehen uns am Wochenende.

Nun: wir überlegen dennoch in Zukunft zu heiraten, einfach wegen der Gefühle und Zusammengehörigkeit. Wollen aber die Wohnverhältnisse so belassen und wollen auch finanziell weiterhin unser eigener Herr bleiben.

Für meine Tochter bekomme ich vom Ex keinen Unterhalt, er hat meist zu wenig Geld (kümmert sich aber gut um unsere Tochter), hat auch wieder geheiratet, Frau mit Kind, alle nett usw, ich verlange auch keinen Kindesunterhalt, dies nur nebenbei.

  1. Frage: wenn wir heiraten und mein Freund wieder in Hartz 4 fällt, muss ich für seinen Lebensunterhalt und Miete aufkommen? Ich verdiene recht gut.
  2. Frage: ich bin in Steuerklasse 2 (geschieden mit Kind) und er ledig in Klasse 1. Wenn wir heiraten, kann das so beibehalten werden? Bei mir ist nach wie vor keine volljährige Person im Haushalt. Und wie wäre es bei ihm wenn er in Beschäftigung ist??

Danke vorab

LG

Marie




...zur Frage

Was möchtest Du wissen?