Muss man Casinogewinne aus Las Vegas in Deutschland anmelden?

1 Antwort

Ab einer gewissen Summe ja. Der Gewinn selbst wird nicht versteuert.

Was ist als Nachweis für eine Bareinzahlung nötig?

Die Situation: Wohlhabender Großvater (Franzose) löst Sparbücher auf und verkauft Wertpapiere. Er lässt sich alles in bar auszahlen und reist nach Deutschland, um vorzeitig seine Erben zu beglücken, 60.000 EUR davon gingen dabei an uns.

Er ist schon länger Rentner und hat die Zinsen und Gewinne in Frankreich bereits versteuert, Schenkungssteuer in FRA soll auch keine anfallen. (Auf die Frage, warum er nicht einfach das Geld überwiesen hat oder Schecks benutzt, antwortete er, dass Bargeld sich schöner als Geschenk verpacken lässt...)

Wir haben jetzt Folgendes vor: - Schenkung beim Finanzamt anmelden - das Geld von der Matratze aufs Bankkonto transferieren

Finanzamt sollte kein Problem sein, auf Anfrage hat der Großvater uns einen Schenkungsvertrag unterschrieben. Falls das Amt mehr braucht, gibt es uns ja bescheid, richtig?

Wie zahlen wir nun das Bargeld ein? Ab 15.000 EUR sind ja Nachweise nötig, reicht da die Kopie von der Bargeldauszahlung in Frankreich plus dem Schenkungsvertrag? Ich habe keine Lust mir mein Konto Sperren zu lassen wegen Geldwäscheverdacht oder ein Date mit dem BKA.

Grüße,

Tobi

...zur Frage

Zollbestimmungen Waren und Dienstleistungen von der Schweiz nach Deutschland? Mehrwertsteuer?

Ich habe meinen Wohnsitz in der Schweiz. Ich habe jedoch im Schwarzwald noch ein 6-jähriges Ferienhaus. Das Haus konnte ich jetzt zum Glück an eine Wohngemeinschafts-Mitbewohnerin unbeschränkt vermieten, so kann ich dort auch meine Ferien verbringen und mich ein paar Tage erholen. Leider hatten nicht alle Feriengäste Sorge getragen und das neue Haus wertgeschätzt. Es wurde in der Küche auf der Abstellfläche und auf dem Induktionsherd geschnitten obwohl ein Zettel laminiert an der Wand befestigt war, dass man ein Brett benutzen muss zum Schneiden. Schade. Meine Frage ist jedoch das Zoll, respektive die MWST.

Ich fragte, ob ich einen Schweizer Handwerker anstellen kann um die Wände im Wohnzimmer zu streichen, ob es eine Bewilligung benötigt. Die Antwort war, dass die Arbeit mit 19 % MWST verzollt werden müsste. Wie ist die Sache, wenn ich selber streiche? Im Internet habe ich nur folgendes gefunden: • Haben Sie Ihren Urlaub außerhalb der EU verbracht und dort eingekauft, müssen Sie die Waren grundsätzlich beim Zoll anmelden. • Wenn Sie mit Flugzeug oder Schiff reisen, haben Sie einen Freibetrag von 430 Euro, bis zu dem die Einfuhr zollfrei bleibt. Reisen Sie mit Auto oder Bahn, beträgt die Grenze 300 Euro. Ich selber kann an einem Tag sowieso nicht im Wert von 300 Euro streichen. Und am nächsten Tag dürfte ich ja wieder einen Wert von 300 Euro erreichen. Ich denke für Eigenleistungen kommt sowieso keine Verzollung zur Anwendung, ich verdiene ja nichts.

Wie sieht es aus, wenn mein Kollege streichen würde, ihm müsste ich einen Lohn bezahlen, er macht nichts gratis. Im Internet bei wikipedia habe ich folgendes gefunden: Die Umsatzsteuer wird von Unternehmern nicht erhoben, wenn der maßgebende Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird. (§ 19 Abs.1 S.1 u. 2 UStG). Mein Kollege ist Schwezer. Seine Arbeiten erreichen niemals die 17500 Euro. Ich habe im ganzen Internet nichts gefunden, wie es aussieht, wenn ein Kleinunternehmer in der Schweiz wohnhaft ist. Meinen Kollegen direkt anstellen kann ich auch nicht für eine so kleine Arbeit. Er würde von der Bundesknappschaft wo ich einzahlen müsste für Minijobs, sowieso von Deutschland keine Rente erhalten, weil der Beitrag wahrscheinlich zu klein wäre. Kennt sich jemand aus? Danke für Antworten. Freundliche Grüsse Schulstrasse

...zur Frage

Das Geld eines Dritten vorübergehend auf dem Konto aufbewahren (Schenkungssteuer)

Hallo, liebe Forumteilnehmer,

Ich möchte mit meiner Mutter zusammen eine Eigentumswohnung kaufen. Meine Mutter gibt die Hälfte des Geldes und wir sollen beide jeweils zu 50% im Grundbuch stehen.

Das Geld, das meine Mutter zur Verfügung stellt, stammt aus dem Verkauf einer anderen Wohnung in meiner Heimat.

Problem: Meine Mutter hat kein Bankkonto in Deutschland. Sie wird deshalb das Geld in bar bringen. Wir haben einen in Deutsch übersetzten Verkaufvertrag für die alte Wohnung. Außerdem wird das Bargeld beim deutschen Zoll deklariert. Es ist also auf keinem Fall das Schwarzgeld, hier ist alles sauber!

FRAGE: Darf ich das Geld meiner Mutter auf mein eigenes Konto hier einzahlen, um es später dem Verkäufer für die neue Wohnung IM NAMEN MEINER MUTTER überweisen zu können?

Oder wird das vom Finanzamt als Schenkung von mir an meine Mutter angesehen und ich muß dann die Schenkungssteuer zahlen?

Im Prinzip findet ja hier eine doppelte Schenkung statt: einmal von meiner Mutter an mich (sobald ich das Geld auf mein Konto eingezahlt habe) und noch mal von mir an meine Mutter, sobald ich sie in das Grundbuch eintragen lasse (dann wird wohl die Schenkungssteuer fällig, da die Summe 20 000 Euro übersteigt).

Danke

...zur Frage

In der Schweiz arbeiten und erspartes nach Jahren mitbringen

Guten Tag,

einmal bitte eine Frage, auf die ich so keine passende Antwort auf Google gefunden habe.

Seit drei Jahren arbeite ich nun in der Schweiz und habe das meiste Geld, das ich dort verdiente gespart. Nun möchte ich gern in meine Heimat zurückkehren und mein Geld natürlich mitnehmen (ca. 95.000€). Dass das Geld verdient und nicht sonst irgendwie erwirtschaftet worden ist, kann ich von A-Z nachweisen (Verdienstabrechnungen, Kontoauszüge usw.).

Das Geld muss ich bestimmt, wenn ich am Flughafen lande, beim Zoll anmelden.

Wie hoch sind aber die Steuern, die ich dafür abgeben muss und welche Formulare muss ich dafür mitführen? Ich habe ja meine Steuern drei Jahre in der Schweiz bezahlt und war in Deutschland auch beim Ordnungsamt abgemeldet usw.

Das Geld möchte ich in ein Haus investieren und dann muss ich ja eh die 19% (oder was auch immer) an Mehrwertsteuer zahlen.

Zweite Möglichkeit wäre, das Geld auf ein deutsches Konto zu überweisen, jedoch weiß ich auch da nicht, wie das mit dem Versteuern funktioniert bzw., wie viel dort abgezogen wird.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?