Muss man Betriebswirtschaft studiert haben um freiberuflich arbeiten zu können?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Muss man Betriebswirtschaft studiert haben um freiberuflich arbeiten zu können?

Nein. Ich kenne viele Steuerberater, die waren früher mal Koch, Werkzeugmacher oder Bergmann. Es genügt, wenn man - beispielsweise um Steuerberater zu werden - die Zulassungsbedingungen erfüllt und das Examen besteht.

Hier stehen die Zulassungsbedingungen, schau dir besonders Ansatz 2 an: http://www.buzer.de/gesetz/1665/a23736.htm

Ich habe schon etliche "Unternehmensberater" erlebt die ihre Karriere als Gastwirt begonnen haben und kann mir nicht gerade vorstellen, dass die irgendwas studiert haben und wenn die einen Doktor haben, dann hieß der Doktorvater Konsul Weyer.

Zahnärzte, Umsatzsteuer und Vorsteuer

Zahnärzte sind doch Freiberufler, oder? Die verlangen keine Umsatzsteuer, wenn sie ihren "Heilberuf" ausüben, sprich am Patienten arbeiten.

Wie ist das bei denen mir der Vorsteuer? Dürfen die diese wie viele andere Freiberufler abziehen? Sind die vorsteuerabzugsberechtigt?

...zur Frage

Freiberufler + Sebstständig mit Gewerbe + Minijob?

Ich werde demnächst als Freiberufler für ca. 4000E im Jahr anfangen und habe einen Minijob mit unter 450E im Monat. Ich weiss, dass ich dafür keine Steuern zahlen muss. Muss ich trotzdem eine Steuererklärung machen? Dazu werde ich noch als Selbstständiger (mit angemeldetem Gewerbe) für ca. 2000E im Jahr arbeiten. Also insgesamt dann 6000E + 450E Minijob. Muss ich dann eine Steuererklärung machen oder Steuern zahlen? Ich bin ein alleinlebender Student. VIelen Dank, Liebe Grüße!

...zur Frage

Einkommensteuer verpflichtet, obwohl kein Freiberufler mehr?

Hallo,

kurz zur Situation: Ich habe bis November 2015 freiberuflich gearbeitet, seit Dez 2015 als Angestellte bis Aug 2016, dann 1 Monat arbeitslos und seit Okt 16 bin ich wieder Studentin. Also bestand für das Jahr 2016 doch eigentlich keine Pflicht, die Steuererklärung abzugeben oder?

Für das Jahr 2015 war ich also verpflichtet eine Einkommensteuer abzugeben und habe dies auch getan. Nun erhielt ich vom Finanzamt ein Schreiben mit der Info, dass ich ein Mahngeld wegen nicht Abgabe trotz Aufforderung (das erste Schreiben im Oktober habe ich allerdings nicht erhalten) zu zahlen habe, obwohl aber doch eigentlich keine Verpflichtung bestand.

Allerdings habe ich das Finanzamt auch nicht von mir aus informiert, dass ich 2016 angestellt war und nun Studentin bin, hätte ich das machen müssen? Da mich im Dez 15 mein Arbeitgeber angemeldet habe, bin ich davon ausgegangen, dass das Amt darüber informiert ist, dass ich nicht mehr freiberuflich arbeite.. wie sollte sowas richtigerweise ablaufen? Ich war da etwas naiv, dass ich mich nicht besser darum gekümmert habe..

Aber Fakt ist einfach, dass für das Jahr 2016 keine Verpflichtung bestand.. hätte ich noch irgendeine Chance um das Mahngeld herumzukommen, oder habe ich durch mein Nichtstun nun einfach Pech gehabt?

Für Hilfe, wäre ich sehr dankbar..

...zur Frage

Ist die Vorsteuer einkommenssteuerpflichtig?

Liebe Gemeinde,

bin Freiberuflerin und habe gerade meinen Einkommensteuerbescheid bekommen. Diesmal haben sie mir die einbehaltene Umsatzsteuer (nach Durchschnittssätzen berechnet) als Einkommen angesetzt und entsprechend mit versteuert. Ups, wieso das denn?, fragte ich entsetzt. Antwort: Ja, weil ich schon die Werbekostenpauschale ansetze, dann dürfte ich nix mehr zusätzlich absetzen. Hä?!?!? Was hat das denn damit zu tun?! Und wieso konnte ich all die Jahre zuvor fein säuberlich zu 100 Prozent die Vorsteuer abziehen bzw. außen vor lassen?

Habt ihr da ne Ahnung? :-( Wer hat sich nun vertan: Ich oder die Finanzbeamtin und ihr Computer?

Vielen Dank und mit freundlichem Gruß Jasmin

...zur Frage

Freelancer - aber wie?

Hallo zusammen,

aufgrund meiner herannahenden Volljährigkeit und dem Verlangen etwas Geld nebenbei zu verdienen möchte als Freiberufler (Freelancer) arbeiten. Da ich noch keine Erfahrungen im Finanzwesen und der Verwaltung ähnlicher Bereiche habe, würde ich gerne wissen was ich beachten muss. Hier ein paar Details: - Ich möchte als freiberuflicher Dolmetscher/Übersetzer tätig sein - die Seite die das Vermitteln zwischen Auftraggeber und Freelancer übernimmt (upwork.com) benötigt die VAT-Nummer (also Umsatzsteuer- Identifikationsnummer) das heißt, wenn ich micht irre, das um diese zu kriegen ein Gewerbe angemeldet werden muss, was aber als freiberufler, meines wissens nach, nicht nötig ist - Ich bin zwar in absehbarer Zeit Volljährig aber immer noch Schüler(das noch locker ein Jahr), also würde ich gerne wissen ob aufgrund meines Einkommens dann mir bestimmte Leistungen vom Staat gekürzt werden (zb Kindergeld oder BöfG)? desweiteren würde ich gerne wissen ob weitere Einschränkungen auf mich zu kommen - kommen für mich andere Kosten auf? wie Krankenversiche- rungen oder andere Nebenkosten - wie wird die Versteuerung geregelt? muss ich überhaupt welche zahlen? bzw ab wieviel Umsatz? gibt es limits beim Einkommen? - inwiefern muss ich Steuererklärungen einreichen? - wie läuft der Anmeldeprozess ab? sowohl die als Freiberufler als auch, wenn nötig, die der Gewerbesteuer - muss ich mich bei einer Berufsgenossenschaft anmelden (als Dolmetscher/Übersetzter)?

Wie man sieht habe ich im Netz mehr Fragen als Antworten gefunden. Ich bin jetzt eher über mein Vorhaben verunsichert. Ich bitte um ausführliche Antworten.

Grüße DasAbboo

...zur Frage

Kann man deutscher Freiberufler ohne deutsche Anmeldeadresse sein, oder braucht man unbedingt einen Wohnsitz?

Ich arbeite in DE an einem Projekt, das läuft 18 Monate lang. Ich arbeite im Bereich IT, Freiberufler sollte mir möglich sein.

Als Ausländer (ausländische GmBH, Einzelunternehmer, usw., egal), kann ich in Deutschland nur bis zu 6 Monate frei arbeiten, dann zahle ich Steuer hier in DE. Ich bin aus Ungarn, habe KV und Pensionvorsorge da - Freiberufler zu sein passt gut auch mit diesen.

Als ich arbeite viel in Home Office aus Ungarn, ich brauche nicht wirklich eine Mietwohnung - kann im Hotel bleiben für die 6-8 Übernachtungen pro Monat, und ist immer noch billiger, wie eine Wohnung zu mieten. Ohne Mietwohnung kann ich aber keinen Wohnsitz anmelden.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?