Muss man beim Goldverkauf Gutachtenkosten selber tragen?

6 Antworten

Der Ankäufer prüft Dein Gold auf Echtheit und Gewicht. Das funktioniert kostenlos. Bei mir in Wien gibt es einige sehr seriöse Ankäufer, aber auch Banken kaufen die offiziellen Goldmünzen an.

Gold kaufen ist eine andere Geschichte. Je kleiner das Stück, umso teurer ist es. Dafür lassen sich kleine Stücke (Barren oder Münzen) wieder leichter verkaufen. Gerade im oft zitierten Krisenfall kann man mit kleinen Stücken "einkaufen" gehen.

Gold zu Hause zu lagern ist keine besonders gute Idee, auf der Bank (Schließfach) kostet es etwas und ist nicht sehr hoch versichert.

Alternative: es gibt Investmentfonds, die die Anteile mit Gold in gleicher Höhe hinterlegen. D.h. für jeden Anteil den ich kaufe, gibt es die entsprechende Menge Gold in einem Tresor. Für Paranoiker: theoretisch kann einem das Fondsmanagement auch beschei... und kein Gold einlagern. Soll schon vorgekommen sein.

Solche Goldinvestments kann man sich auf Wunsch dann auch in physischem Gold auszahlen lassen.

Der Verkaufspreis z.B. einer Bank ist ja immer höher als der Ankaufspreis. Den Kurswert bestimmt die Nachfrage bzw. die gehandelte Menge. Von der Differenz lebt der Handel. Die Bank nimmt das Gold in Kommission und schreibt Deinem Konto unter Vorbehalt den Gegenwert gut. Für die Prüfung entstehen keine weiteren Kosten. Ist alles geprüft, bleibt der Gegenwert auf Deinem Konto. Das dauert ca. 1 Woche.

Was stellst Du Dir unter einer Begutachtung überhaupt vor? Universell einsetzbar wäre ein Gutachten nur dann, wenn es von anerkannter Stelle erstellt und das Gold anschließend in einer fälschungssicheren Umhüllung verschweißt würde. Dann aber könnte kein potentieller Ankäufer das Gold selber prüfen und würde vom Ankauf schon deshalb Abstand nehmen.

Mit anderen Worten: Begutachtung ist rausgeschmissenes Geld!

Gold ankaufen kann man an vielen Orten, verkaufen aber an wesentlich weniger.

Banken kaufen selbst von treuen Stammkunden nur äußerst selten Gold oder Goldmünzen an. Die scheuen den Prüfungsaufwand und kaufen lieber bei Goldscheideanstalten.

Die Goldscheideanstalten sind auch für Privat die einzig durchgängig seriösen Ankäufer.

Die allerorten vorhandenen Goldankaufsbuden hingegen werden von den unterschiedlichsten Leuten betrieben, zuweilen von halbkriminellen Elementen die es nur darauf anlegen, den Kunden über den Tisch zu ziehen.

Die Begutachtung der Echtheit übernimmt jeder Ankäufer selber und auf eigene Kosten. Das ist letztendlich dadurch eingepreist, daß der Ankaufspreis ganz erheblich unter dem Verkaufspreis liegt.

Wo soll man sich hinwenden,wenn man Münzen verkaufen will?

Meine Tante hat einen Bestand an Gold- und Silbermünzen. Sie möchte die Münzen nun zum Teil verkaufen. Wohin sollte sie sich wenden. An die Hausbank? Ermitteln die den Wert? Oder gibt es andere Stellen? Es sind nicht nur inländische Münzen!

...zur Frage

frage zur verlustverrechnung bei aktien

hallo,

nehmen wir mal folgendes an : ich kaufe ein paar mal eine aktien zu verschiedenen preisen.

500 stück zu 5 € 300 stück zu 3 € 800 stück zu 1,50 €

ich habe somit 1600 aktien zu einem durchschnittskurs von 2,875 € im depot .

ich habe mich jetzt aber entschlossen die 800 aktien , die ich für 1,50 € gekauft habe ,zu verkaufen, da die aktie auf 2 € gestiegen ist. somit habe ich einen "gewinn" von 400 € .

kann man das so sagen, kommt da irgendwie die verlustverrechnung zum zug ?

danke

...zur Frage

Gezielter Goldverkauf, Finanzamt melden?

Hallo alle zusammen! Ich habe in den nächsten Jahren vor mir Gold-Sammlermünzen zu kaufen. Ich habe nun zwei Fragen die sich mir stellen.

  1. Wenn ich nun gezielt Sammlermünzen kaufe und diese später (gewinnbringend) verkaufe, zählt das schon als Gewerbe? Da Gold ja doch teuer ist, werde ich mir nur einmal im Jahr für ca. 2000€ Gold kaufen...

  2. Wenn ich nun angenommen in den nächsten Jahre ca, 1kg Gold kaufe, und in 10 Jahren komplett verkaufen möchte, wird mir ja ein gewisser Betrag auf mein Konto überwiesen. Jetzt gehe ich davon aus, dass das FA nachfragen wird, woher dieser Betrag kommt.. Muss ich diesbezüglich sämtliche Rechnungen etc. für den Goldkauf aufbewahren? Oder wie kann ich mir vorstellen wie das ablaufen wird? Gibt es eventuell eine Möglichkeit dem FA vorab zu sagen: ich habe 500g Gold im Jahr 2016 gekauft, Rechnung anbei oder nicht, und möchte dieses in der Zukunft (gewinnbringend) verkaufen? Mir geht es darum, ich möchte nicht in Erklärungsnot kommen, wann ich Gold gekauft habe etc...

Ich hoffe Ihr versteht mein Anliegen und freue mich auf eure Antworten!

...zur Frage

Kann man Gold anonym verkaufen bei Händlern in Deutschland und bis zu welchem Betrag ist dies prinzipiell möglich?

...zur Frage

Worauf achten bei Gold- und Schmuckverkauf?

Hallo liebe Community,

meine Tante ist vor einigen Wochen gestorben und wir haben noch einiges an Schmuck und Gold übrig, was wir jetzt gerne verkaufen möchten. Worauf muss man achten, wenn man Gold verkauft? ist es besser, das online zu machen oder lieber vor Ort? Ich habe mir hier mal einen Anläufer herausgesucht: Werbung durch Support gelöscht Ist der seriös? Habt ihr Alternativideen?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Wie viel Gold kaufen ist sinnvoll?

Mir ist die Situation an den Finanzmärkten nicht ganz geheuer, und da der Goldpreis ja gerade etwas gefallen ist, überlege ich mir, Gold zu kaufen. Natürlich will ich nicht alles in Gold umschichten. Habe etwas Tagesgeld und 2 Aktienfonds. Nun habe ich mich etwas belesen über den Anteil des Vermögens, den man in Gold anlegen sollte. In einem Artikel dazu steht nun: "Eine Faustregel heißt, dass man für 10 Prozent seines Vermögens Silber und Gold kaufen soll.", siehe hier: Werbung durch Support gelöscht Der Wert kommt mir dann aber doch etwas wenig vor... Ich hätte eigentlich geschätzt so mindestens 30% ? Wie habt ihr das gemacht? Vielleicht habt ihr einen guten Richtwert? Herzlichen Dank vorab! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?