Muss man bei einem befristeten Arbeitsvertrag eine Frist einhalten, bevor der ausläuft ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gerade darum wird ja ein befristeter Vertrag abgeschlossen, der gilt so und so lange, und dann läuft der Vertrag einfach aus, ohne daß der Arbeitgeber noch extra was sagen oder ein Schreiben schicken muß.

Nein, wenn in einem Vertrag drin steht, das er an einem bestimmten Tag ausläuft, dann endet er dann.

Wenn man den Mitarbeiter halten will muss man rechtzeitig einen neuen Vertrag machen.

Privatkredit an Firma ( GBR) - Firma zahlt nicht zurück - wie komme ich an mein Geld?

Hallo! Ich als Privatperson habe mit einer Firma (GBR) einen Darlehensvertrag über 4.000 € geschlossen (Die Gründe wieso weshalb usw. sind egal).

Die Firma zahlt die vereinbarten Raten nicht zurück. Ich habe bereits einmalig angemahnt. Die Firma ist zahlungsunfähig und wird wohl in naher Zukunft insolvenz anmelden aber es wurde noch kein Antrag gestellt.

Es gibt 2 Gesellschafter in der GBR. 1 Gesellschafter ist absolut Zahlungsunfähig (hat weder finanzelle noch materielle Werte) während der andere Gesellschafter noch eine 2te Firma hat und auch privat finanzell stabil ist.

Frage:

Wie sollte ich jetzt am Besten vorgehen und komme ich noch an mein Geld?

Ich würde jetzt spontan sagen, da ich ja bereits Angemahnt habe und die Frist jetzt ausläuft, dass ich nun ein Mahnverfahren einleite mit Hinblick auf das Vollstreckungsverfahren. Weiss jemand wie das genau funktioniert? Oder hat jemand eine bessere Idee?

Danke für Eure Antworten!

...zur Frage

Arbeitsrecht / Arbeitsvertrag

Guten Morgen zusammen,

Ich bin seit Mai diesen Jahres in Teilzeit, 20 Std., im Einzelhandel ( Technik ) in einem Privatunternehmen angestellt. Vor 4 Wochen wurde ich nach Sturz an Innenmeniskus / Bändern an Knie operiert. Ich bin nach OP unter Schmerzen nach einer Woche wieder arbeiten gegangen. Nach erneuter Woche wurden die Schmerzen so stark, das ich ins Krankenhaus kam, und dort eine Thrombose festgestellt wurde. Ich bin nun noch einmal 2 Wochen krank gewesen, und soll ab Mittwoch wieder arbeiten. Zusatzinfo: Ich bin Kassiererin, an 3 Tagen der Woche, wir arbeiten von 8.40Uhr-19.30Uhr mit einer Std. Pause. Ich stehe durchgehend, eine Sitzmöglichkeit gibt es nicht. Ich habe derzeit 200 Überstunden, die man mir trotz Unterschrift nie bezahlt hat. Nun wurde ich nach dem Krankenhaus in die Firma gerufen. Im Büro sagte man mir, das ginge nicht, ich sei zu lange krank. ( Nach OP ???) Entweder, ich unterschriebe jetzt eine Auflösung des Vertrages, und bekomme dann einen bis 31.01.2015 befristeten Vollzeitvertrag, oder man kündige mich zum 15.11. mit Ablauf meiner Probezeit. Nun zum Vertragsinhalt. Ich habe in diesem Jahr nur 6 Tage Urlaub gemacht, mein Urlaubsanspruch waren umgerechnet auf Mai-Dezember 24 Tage. Im Vertrag steht, das ich mich damit einverstanden erkläre, das mein Urlaubsanspruch abgegolten sei und mir keiner bis Ende Januar zustünde. Gehalt: Ich hatte bislang 800€ brutto bei 20 Std. / Woche. Nun zahlt man 1600, aber bei Arbeitszeit steht: Wie Öffnungszeiten bei einem freien Tag in der Woche. Das sind dann 46 Wochenstunden! Ist das alles so rechtens ??? Mein Mann ist völlig ausgerastet, ich bekomme trotz Absprache keinerlei Überstunden aus der Vergangenheit, und jetzt ist Weihnachtsgeschäft, da will man mich also Voll, und er meint, Ende Januar flieg ich dann raus, weil dann kein Bedarf mehr ist. Wir haben keinen Betriebsrat, ich kann mich also an Niemanden wenden... Wie würden Sie sich verhalten? Vielen Dank für jegliche Ideen, einen schönen Sonntag und einen angenehmen Start in die Woche!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?