Muss man auch im Trennungsjahr shcon Unterhalt zahlen?

2 Antworten

Die Eheleute sind nach Gesetz für ein ander unterhaltspflichtig. Das kann eben auch zum "Trennungsunterhalt" führen.

Wenn die Wahrscheinlichkeit für nachehelichen Unterhaltsanspruch besteht, kann man fast sicher davon ausgehen, dass auch Trennungsunterhalt fällig ist.

Der Unterhaltsanspruch bezieht sich ja auf die Ansprüche die innerhalb der Ehe noch selbstverständlich waren. Insofern besteht wärend der Ehe - also auch in der Trennungsphase- der Anspruch auf Unterhalt.

Hat man ohne Kinder überhaupt Anspruch auf nachehelichen Unterhalt?

Wie verhält es sich, wenn die Ehefrau während der Ehe ihren Job kündigt, und zu Hause bleibt. Der Mann hat das so gewollt, damit der Haushalt ordentlich geführt wird. Nun steht die Scheidung im Raum- hat die Frau also Anspruch auf Unterhalt, Kinder hatten sie keine. Allerdings hat die gute Frau auch keine Chancen mehr am Arbeitsmarkt,da nun schon Mitte 50. Wer weiß es genau?

...zur Frage

Spielt die Schuld am Scheitern der Ehe noch eine Rolle bei der Scheidung oder beim Unterhalt?

Bei mir in der Ehe gehts leider in Richtung Scheidung. Wie ist das, spielt die Schuld am Scheitern der Ehe da eine Rolle? Oder beim Unterhalt? Muß man weniger zahlen, wenn man der war, dem "Hörner aufgesetzt" wurden?

...zur Frage

Scheidung nach 20 Ehejahren, Kinder groß, Frau im Minijob, droht Ehegatten-Unterhalt?

Nach 20 Ehejahren werde ich die Scheidung einreichen, meine Kinder sind groß und aus dem Haus, meine Frau hat nen Minijob. Muß ich Ehegatten-Unterhalt zahlen oder greift die nacheheliche Verantwortung meiner Noch-Frau? Danke Euch.

...zur Frage

Ist die Rente aus dem Ausland meines Lebenspartner Hartz 4 sicher

Mein Lebenspartner und ich möchten nach meiner Scheidung zusammen ziehen, da ich Kinder habe und meine Expartner keinen Unterhalt zahlt und ich meine beiden Minijobs aufgeben musste bin ich auf Hartz 4 angewiesen. Mein neuer Partner bezieht einmal Rente aus Deutschland und einmal Rente aus Luxenburg. Meine Frage ist jetzt wenn ich nach der Scheidung mit ihm zusammen ziehe und noch auf Hartz 4 angewiesen sein sollte, wird dann seine beiden Renten angerechnet. Ich hatte mal gehört das die Rente aus dem Ausland Hartz 4 sicher sein soll, bin mir da aber nicht sicher. Auch wenn ich in meinem Beruf zurück kehre und Zusatzleistungen wie Wohngeld beantragen müsste würde ich es nicht schön finden wenn mein neuer PÜartner für die Kinder und mich mit grade stehen müsste, nur weil mein Expartner keinen Unterhalt zahlt. Bedanke mich schon mal für Antworten.

...zur Frage

Ehe, Scheidung und Unterhaltsrecht: könnte ich die Scheidung herauszögern und was steht mir zu?

Hallo

Ich bin eine Frau von fast 60 Jahren und bin mit meinem Mann 40 Jahre verheiratet.

Seit einem Jahr lebe ich von ihm getrennt in einer kleinen eigene Wohnung alleine. Ich habe keinen Partner womit ich zusammen lebe, aber einen guten Freund den ich oft sehe.

Ich habe eine Frage: ich lebe seit einem Jahr von meinem Mann getrennt und jetzt will er sich von mir scheiden lassen. Jetzt ist meine Frage, kann ich die Scheidung nach dem Trennungsjahr hinauszögern, weil ich das noch nicht will? Muss ich dafür ein Grund haben, oder reicht es zu sagen das ich noch nicht geschieden werden will, mir ist alles zu viel? Meine zweite Frage ist behalte ich mein Unterhalt nachdem wir geschieden sind weiterhin?

Dann habe ich noch eine Frage: Ich habe 40 Jahre mit meinem Mann zusammen gelebt, dieser immer gesagt hat, dass ich nicht arbeiten brauch und jetzt lebe ich getrennt von ihm und ich bekomme wenn wir geschieden sind dann kein Unterhalt mehr? Wovon soll ich dann leben?

...zur Frage

Kann ein vor 15 Jahren gerichtlich festgelegter Unterhalt für die Ex-Frau noch abgeändert werden?

Ein alter Stammgast hat mir kürzlich sein Leid geklagt, er ist jetzt kurz vor der Rente, seit 15 Jahren geschieden, er hat immer gut verdient und mußte seiner Exfrau die ganzen Jahre nach der Scheidung Unterhalt zahlen, sie war bei der Scheidung schon 50 Jahre alt, war immer Hausfrau und Mutter gewesen - und es hieß, eine Erwerbstätigkeit sei ihr nach all den Ehejahren als Mutter und Hausfrau nicht mehr zuzumuten (obwohl seine Kinder damals schon alle volljährig waren). Aber nun, da er bald in Rente kommt und ein gutes Stück weniger Einkommen haben wird, möchte er weniger Unterhalt zahlen. Hat er vor Gericht eine Chance? (Ich dachte heutzutage, so liest man immer, werden die Ex-Frauen schneller zum Arbeiten "verdonnert").

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?