Muss man als Hartz IV Empfänger den Besitz einer Münzsammlung angeben?

2 Antworten

Im Prinzipist man dazu verpflichtet, seinen Lebensunterhalt zunächst aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Das bedeutet, dass man erst einmal versuche muss, seine Hilfsbedürftigkeit durch die Veweretung des eigenen Vermögens abzuwenden. Meiner Meinung nach gehört eine Münzsammlung zu dem, was das Arbeitsamt als "verwertbares Vermögen" bezeichnet. Durch die Veräußerung könnte sich der Betroffene möglicherweise erst einmal selbst versorgen. Entsprechend gehe ich davon aus, dass man den Bestz einer solchen Sammlung eigentlich angeben müsste.

Da mach ich kurzen Prozeß: Münzsammlungen müssen verkauft werden, Bundessozialgericht Az.: B 14 AS 100/11.

Und das Argument mit der Unkenntnis des Wertes? Wohl kaum treffend! Wozu gibt es Google? Wozu gibt es auskunftsbereite Münzhändler vor Ort?

Hat man als Hartz IV Empfänger ein Anrecht auf einen Computer zu Hause?

Hat man ein Anrecht auf einen Computer im Haushalt als Hartz IV Empfänger oder kann dieser bei einer evtl. anstehenden Pfändung eingezogen werden?

...zur Frage

Bei Hartz IV keine Hundesteuer?

Muss ich als Hartz IV Empfänger auch Hundesteuer zahlen, oder bin ich davon befreit?

...zur Frage

Verlieren Hartz-IV-Empfänger die Ansprüche auf Rente, wenn die Arge keine Rentenbeiträge mehr zahlt?

Wer kennt sich aus? Verlieren die Hartz-IV-Empfänger nun ihre Ansprüche auf Rente, wenn die Arge keine Rentenbeiträge mehr für sie zahlt?

...zur Frage

BAföG für Hartz IV-Empfänger?

Kann ein Hartz IV-Empfänger BAföG erhalten?

...zur Frage

Einkommensteuer für selbständige Hartz IV Empfänger

Hallo allerseits,

ich habe schon ein Weile gegoogelt, aber auf diese spezielle Frage fand ich bisher keine Antwort:

Ich bin seit 2006 neben Hartz IV in einer GbR selbständig, seit zwei Monaten endlich weg von Hartz IV und nun muss ich für 2008 eine Einkommensteuererklärung abgeben. Die Frage ist, was ich da denn nun angeben muss, denn entsprechend der von der GbR ausgezahlten Beträge wurde mir natürlich auch Hartz IV gekürzt. Von dem Überschuss her liegen wir unter den 24.500 Euro, müssen also keine Gewerbesteuer abführen. Was mir nun aber zu schaffen macht, sind die Abschreibungen und die gezahlten "Löhne". Wir haben uns 300 Euro monatlich von der Firma ausgezahlt. Insgesamt blieben nach Gehältern 9140,00 Euro Gewinn über (laut GuV). Wenn ich allerdings die Ausgaben von über 150 Euro auf 5 Jahre abschreibe, liege ich bei 17372 Euro nach Gehältern. Insgesamt haben wir uns über das ganze Jahr 4500 Euro "ausgeschüttet" also hat die GbR einen Gesamtgewinn von 21.872 Euro nach Abschreibungen gemacht. Wenn ich mich recht entsinne liegt der Einkommensteuerfreibetrag bei 7.664 für Ledige. Müsste ich nun, wenn das Finanzamt davon ausgeht, dass der Gewinn / 2 Gesellschafter gleich 10936 Euro beträgt auf den Mehrbetrag Einkommensteuer zahlen? De Facto war soviel Geld wegen der Investitionen ja nie vorhanden?

Im voraus besten Dank für die Antworten

Beste Grüße Oli

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?