Muss man als Freiberufler immer ein Gewerbe anmelden?

3 Antworten

Freiberufliche Tätigkeit und Gewerbe schließen einander aus, was nicht bedeutet, dass ein Freiberufler zusätzlich ein Gewerbe betreiben kann und umgekehrt.

47
Freiberufliche Tätigkeit und Gewerbe schließen einander aus

Ich meine mich zu erinnern, dass es im Gewerberecht und im Steuerrecht Überschneidungen gibt. Leider ist die Erinnerung aber so vage, dass ich es jetzt nicht mit Beispielen belegen kann.

1

Wenn das Finanzamt eine Einnahme/Überschuss Abrechnung verlangt, klingt das nach freiberuflicher Tätigkeit. Bei einer gewerblichen Tätigkeit wird normalerweise eine richtige Buchführung verlangt. Die Einstufung gewerblich/freiberuflich nimmt das Finanzamt vor. Schriftsteller gelten normalerweise als Freiberufliche Tätigkeit, daher keine Gewerbeanmeldung. Im Zweifel nochmal beim FA anrufen.

31

Schon wieder einer, der das Finanzamt für ein Auskunftfbüro hält.

Welche Tätigkeit einer ausübt, hat er gefälligst selbst zu wissen oder zu erlesen oder einen Steuerberater zu fragen.

1
47
@vulkanismus
Welche Tätigkeit einer ausübt, hat er gefälligst selbst zu wissen

Ganz so ist es nicht. Es gibt reichlich Fälle, in denen sich der Steuerpflichtige mit dem Finanzamt zankt über die Art der Einkünfte.

Aber genau das ist der Grund, warum man NICHT beim Finanzamt nachfragen sollte.

Die EInstufung nimmt das Finanzamt natürlich nicht vor. Es vertritt höchstens seine Rechtsauffassung.

4
36

Bei einer gewerblichen Tätigkeit wird normalerweise eine richtige Buchführung verlangt.

  • Kleinunternehmer können die Gewinnermittlung formlos einreichen (z.B. Excel-Tabelle).
  • Ansonsten ist eine Einnahmenüberschussrechnung auf amtlichen Muster anzufertigen.
  • Ab 500.000,- € Umsatz oder 50.000,- € Gewinn beginnt die Bilanzierungspflicht (hab die Zahl noch so im Kopf, kann mittlerweile anders sein).

Ob dies nun solche aus selbständiger Arbeit oder Gewerbebetrieb sind ist unerheblich.

0
47
@Kevin1905
Kleinunternehmer können die Gewinnermittlung formlos einreichen (z.B. Excel-Tabelle).

Nein. Du verwechselst hier Umsatzsteuer und Ertragsteuer. Es gibt zahlreiche Wohnungsvermietungsunternehmem, die KU sind und bilanzieren müssen. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Ansonsten ist eine Einnahmenüberschussrechnung auf amtlichen Muster anzufertigen.

Nein. Wieder zahlreiche Wohnungsvermietungsunternehmen beispielsweise. Es muss sich ja bloß um eine KapGes handeln.

Ab 500.000,- € Umsatz oder 50.000,- € Gewinn beginnt die Bilanzierungspflicht (hab die Zahl noch so im Kopf, kann mittlerweile anders sein).

Nein. Hier wird ja schon nicht unterschieden zwischen Handelsrecht und Steuerrecht. nehmen wir NUR das Steuerrecht, so hat § 141 AO auch einen Absatz 2.

0
Muss man als Freiberufler immer ein Gewerbe anmelden?

Als Freiberufler meldet man nie ein Gewerbe an, denn eine freiberufliche Tätigkeit ist ja gerade kein Gewerbe.

Das deutsche Einkommensteuerrecht kennt 7 Einkunftsarten. Darunter die 3 Gewinneinkunftsarten

  • selbständige Arbeit (was man so schnell als freiberuflich bezeichnet)
  • Gewerbebetrieb (was auch oft so genannt wird, es aber nicht ist. Spätestens beim Gewerbesteuerbescheid merkt man es).
  • Land- und Forstwirtschaft (selbsterklärend oder? ^^)
Nun habe ich einen neuen Job angenommen und dort sagt man mir für eine freiberufliche Tätigkeit müsste man auf jeden Fall ein angemeldetes Gewerbe haben.

Ein Autor der Romane schreibt ist künsterlich, journalistisch tätig. Das ist eben nicht gewerblich.

Was stimmt denn jetzt nun und wie versteuer ich mein Einkommen aus Autoren/Beratungstätigkeiten richtig?

Wenn du die Anlage S bei der Einkommensteuererklärung nimmst ja.

Was sind meine Pflichten, wenn ich als Kleinunternehmer einen Auftrag berechnen möchte, der außerhalb des ursprünglich angemeldeten Arbeitsfelds liegt?

Hintergrund: Ich habe Anfang des Jahres den Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung ausgefüllt und ans Finanzamt geschickt. Hatte damit eine Steuernummer beantragt (keine UstId-Nr., da ich keine Rechnungen außerhalb Deutschlands schreiben muss) und meine Tätigkeit als Kleinunternehmer angemeldet. Bei den Feldern zur Tätigkeit habe ich Grafik-/Web-Designer angegeben. Dabei handelt es sich um einen Katalogberuf, daher musste ich kein Gewerbe anmelden. Ich berechne auf meinen Rechnungen auch keine Umsatzsteuer, da ich wie gesagt von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch mache.

Nun habe ich jedoch einen Auftrag in Aussicht, der in einem anderen Tätigkeitsfeld liegt (Photographie). Was bedeutet das für mich hinsichtlich Abrechnung & Verpflichtungen? Muss ich mich proaktiv beim Finanzamt melden und ihnen mitteilen, dass ich diese Tätigkeit außerhalb des ursprünglich angegebenen Spektrums übernehmen möchte? Müsste ich dafür nun doch ein Gewerbe anmelden? Oder kann ich diese Tätigkeit wie gehabt über meine bestehende Steuernummer abrechnen? Allgemeiner formuliert: Welche Auswirkungen auf meinen steuerrechtlichen Status hätte dieser Auftrag sonst?

Zusätzliche Infos: Ich arbeite hauptberuflich in einem Lohnarbeitsverhältnis, die freiberufliche Arbeit ist nur nebenberuflich und geringfügig (ich würde auch mit diesem potenziellen Auftrag weit unter der 17.500€ Grenze bleiben). Zur Zeit habe ich nebenher keine weiteren Aufträge, möchte mir diese Möglichkeit aber weiter offen halten.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Können Freiberufler Gold als Ausgabe deklarieren?

Ich bin beim Finanzamt als selbständiger IT Freiberufler eingetragen. Nehmen wir an ich verdiene 3000 € pro Jahr, könnte ich mir dann für die 3000 € Gold kaufen und dies als Ausgabe deklarieren, da es eine Wertanlage für mein Geschäft ist?

Dadurch würde dann keine Einkommensteuer auf das Einkommen durch meine nebenberufliche Tätigkeit machen, richtig (Mein Einkommen wäre in diesem Fall ja 0 €)? Mir ist natürlich klar, dass falls ich das Geld verkaufe, dies eine Einnahme für meine freiberufliche Tätigkeit wäre und ich dieses dann versteuern müsste - aber kann man das alles wirklich so machen?

...zur Frage

Gewerbliche und Freiberufliche Tätigkeit trennen oder nicht?

Ich bin freiberufliche Fotografin und möchte nun zusätzlich Schulfotografie und Workshops anbieten- das fällt unter die Gewerbepflicht. Macht es Sinn meine bisherigen Einkünfte weiter über den freiberuflichen Staus weiterlaufen zu lassen und für die Workshops zusätzlich ein Gewerbe anzumelden. Sprich beides komplett zu trennen. Oder macht es Sinn alles in ein Pott zu werfen und eventuell auf den Freiberuflichen Staus zu verzichten. Lieben Dank vorab.

...zur Frage

Werkvertrag und Steuererklärung?

Ihr Lieben,

ich mache grade meine Steuerklärung für letztes Jahr und bin darüber gestolpert, wo ich die Einnahmen aus einem Werkvertrag angeben sollte.

Das war eine einmalige wissenschaftliche Tätigkeit, auf Basis eines Werkvertrags (1000 EUR). Da ich eine Steuernummer brauchte, habe ich am Anfang des Jahres 2017 beim Finanzamt eine freiberufliche Tätigkeit angemeldet. Jetzt frage ich mich, ob ich dies überhaupt machen musste, wenn es sich um eine einmalige Tätigkeit handelt..

Ich muss jetzt klären, wo ich die 1000 EUR bei der Steuererklärung eintragen sollte. Müsste ich die Anlagen S und EÜR ausfüllen? Oder könnte ich die 1000 EUR bei der Anlage SO angeben?

Bin für jeden Tipp dankbar!

LG Eva

...zur Frage

Private Rechnung: Ohne Angabe einer Steuernummer trotzdem korrekt?

Hallo zusammen,

ich bin Angestellter einer Firma. Für diese habe ich auf Honorarbasis eine zusätzliche, einmalige Tätigkeit ausgeübt, für die ich eine Rechnung i. H. v. 400 Euro stellen soll (zusätzlich zum normalen Gehalt). Darüber hinaus habe ich in den letzten 2 Jahren für Bekannte 5 Tätigkeiten ausgeübt, die ich jetzt mit insgesamt 2000 Euro in Rechnung stellen möchte. Hierzu meine Fragen:

  1. Kann ich als Privatperson ohne angemeldetes Gewerbe sowohl auf die Angabe einer Steuernummer als auch einer Umsatzsteuer-Ident-Nummer beim Erstellen der Rechnungen verzichten? Also lediglich meine Wohnadresse angeben?

  2. Erstelle ich die zweite Rechnung für meine Bekannten einmal über die vollen 2000 Euro (da es sich immer um das gleiche Projekt gehandelt hat), oder gesplittet auf 5 Rechnungen zu je etwa 400 Euro (da die 5 Tätigkeiten trotz des gleichen Projekts über zwei Jahre verteilt erfolgten)?

  3. Was sind denn die grundsätzlichen Bedingungen, nach denen man als Privatperson ein Gewerbe anzumelden hat? Ich habe zwar etwas zu einer Obergrenze von 17.500 Euro gelesen, ab der man umsatzsteuerpflichtig wird ( Anm. Support: Link entfernt ) - nicht jedoch wann überhaupt eine Gewerbeanmeldung erfolgen muss. Sind die mehrmaligen Tätigkeiten aus 2. bereits ein Kriterium, oder doch problemlos, da es trotzdem auf 5 mal begrenzt und zudem ein einziges Projekt war?

Ich freue mich auf hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Bin Teilzeit angestellt und möchte nebenbei freiberuflich Geld dazu verdienen. Was ist zu beachten?

Meine Teilzeit Anstellung beläuft sich auf 20 Std./Woche. Die freiberufliche Tätigkeit könnte ab nächstem Jahr mit ca. 8 Einsätzen im Jahr mit jeweils einer Woche ergänzt werden. Eine Anmeldung beim FA für die Zuteilung einer Steuernummer müsste ich noch tun. Was noch? Wie sieht es mit der Versteuerung aus? Wird mein freiberuflicher Nebenverdienst auf mein Angestelltenverdienst dazu gerechnet usw.? Wieviel Stunden darf ich im Jahr nicht überschreiten, damit mein Teilzeitjob und Verdienst nicht gefährdet werden? Lieben Dank im Voraus für tolle Infos!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?