Muss Kfz-Haftpflichtversicherung bei Vorsatz des Fahrers den Schaden des Dritten zahlen?

3 Antworten

Ja, keine Frage.

Die Versicherungsplicht ist ja gerade dafpr, das kein Dritter auf seinem Schaden sitzn bleibt.

Daher haben die Versicherer ja sogar vereinbart Personenschäden zu zahlen, wenn jemand mit einem nicht versicherten Wagen einen Unfall verursacht (Verkehrsopferhilfe).

Ja, einen solch ähnlichen Fall kenne ich auch. Da hat zunächst die Versicherung gezahlt und war dann an den Versicherungsnehmer herangetreten und hat den gezahlten Betrag von ihm zurückverlangt, weil er mit Vorsazt gehandelt hat. Soviel ich weiß, zahlt er heute noch in monatlichen Raten, die die Versicherung ihm nur gewährte, an sie den von ihr gezahlten Schaden zurück.

Die Versicherung zahlt zunächst den Schaden, daß der Geschädigte nicht leer ausgeht. Je nach Fall (z.B. Vorsatz) holt sich die Versicherung aber das Geld vom Versicherten wieder.

Unfall mit Mietwagen, ohne Vollkasko, noch KfZ Versicherung

Hallo, ich hoffe Ihr könnt mir bei folgendem Problem helfen:

Meine Freundin hat für meine Schwester einen Mietwagen für ihren Umzug gefahren. Dabei kam es zu einem kleinem Unfall mit einem Firmenwagen. Der Schaden bei beiden Fahrzeugen ist nur gering. Der Vertrag ging auf den Namen meiner Schwester, während meine Freundin nur als Fahrerin eingetragen war. Die Problematik besteht nun darin, dass meine Schwester leider keine Vollkasko für den Mietwagen bestellt hat, und meine Freundin über keine Kfz Versicherung verfügt. Weiß nun jemand von euch wer, für welchen Schaden aufkommen muss und ob dies privat bezahlt werden muss, oder durch eine Versicherung ( es bleibt ja nur noch die Haftpflichtversicherung übrig... bei beiden Personen über die Eltern)? Zu guter Letzt - der Eigenanteil bei einem Schaden am Mietwagen beträgt 500€.

Vielen Dank für alle hilfreichen Beiträge!

...zur Frage

Zahlt meine Haftpflichtversicherung Schaden am privaten Leihauto?

Hallo,

ich war in der letzten Woche auf Klassenreise. Wir sind mit privaten Pkws angereist, doch wir mussten uns auch einen Kleinbus beim Bonifatiuswerk leihen. Diesen bin ich gefahren - unfallfrei - bist zum Rückgabetag. Dort habe ich die Länge des Buses in einer Waschanlage unterschätzt und habe dank einem gut plazierten Boller nun 2 ordentliche Kratzer in der Seite.

Da ich privat kein Pkw habe, besitzte ich auch keine Kfz-Haftpflicht, nur eine normale private.

Nun ist die Frage, wer muss für den Schaden haften? Muss ich alles aus privater Tasche zahlen? Zahlt meine private? Muss ich garnichts zahlen, weil ich keine Fahrzeugeinfürung bekommen hab von dem Verein? Geht das über die Schule?

Über eine kurze aber fundierte Antwort würde ich mich sehr freuen!

Gruß

...zur Frage

Kläger oder Beklagter - Wer muss den Sachverständigenauslagenvorschuss zahlen?

Ein Prozess gegen den Kfz-Haftpflichtversicherung ist in vollem Gang. Nach dem Termin zur Hauptverhandlung wird Endscheidungstermin bestimmt und in diesem ein Beweibeschluss verkündet zur Einholung eines Sachverständigengutachtens. Denn der Kläger hatte sich darauf berufen und die Versicherung selbst in der Verhandlung den Schaden bestritten. Obwohl sonach das Amtsgericht dem Angebot des Klägers folgt, ist dieser entsetzt, dass ihm in dem Beweisbeschluss auferlegt wird, einen Sachverständigenauslagenvorschuss von 2000 Euro bestimmter Frist zu zahlen, ansonsten die Bestellung des Gutachters unberbleibt. Muss der Kläger diesen Vorschuss zahlen? Warum nicht die Versicherung, wenn sie eh, wovon der Kläger ausgeht, durch das Gutachten widerlegt und den Prozess verlieren wird? Dann muss sie doch eh alle Kosten selbst tragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?