Muss im Jahr des Rentenbeginns die Anlage R bei der Einkommensteuererklärung abgegeben werden?

1 Antwort

er hat in 2008 renten eingenommen, also muss er auch die anlage R für die 4 Rentenzuflüsse angeben.

Die Abindung kommt ja in den Bereich § 24 (1) und § 34 EStG und ab 2009 ist er dann alle Sorgen los.

das er aber in 2009 keine Steuern zu zahlen hat, hat wiederum keinen Einfluss auf 2008

Duales Studium-rückwirkend als Werbungskosten angeben?

Hallo,

ich habe von 2010-2013 dual studiert mit einem Auslandsemester.
Dann habe ich 3 Jahre gearbeitet und jetzt bin ich seit einem Jahr im Krankengeld Bezug.
Mein Vater hat in den Studienjahren meine Steuererklärung abgegeben, ich habe sie blind unterschrieben und in den Jahren danach war ich mit meinem Job schon maßlos überfordert, sodass ich nur die vom Jahr relevanten Themen in die Steuererklärung eingetragen habe.

Ich sitze gerade vor der Steuererklärung für 2017, in dem Jahr habe ich nur Krankengeld bezogen und frage mich, ob ich die Studienkosten in irgendeiner Weise dieses Jahr oder vielleicht nächstes, wenn ich wieder arbeite mit einem rückwirkenden Verlustvortrag geltend machen könnte?
Und falls ja, ob ich dies in der Anlage N unter Werbungskosten eintragen und die entsprechenden Belege beifügen kann.

Vielen Dank im Vorraus
Juliane

...zur Frage

Thesaurierender Fonds?

Hallo von meiner inländischen Depotbank habe ich jetzt meine Steuerbescheinigung für 2017 erhalten. Dieses Jahr gibt es dabei eine Besonderheit. Ich habe seit 10 Jahren einen ausschüttenden Auslandsfonds in meinen Depot. Letztes Jahr hat dieser Fonds eine Ertragthesaurierung durchgeführt. Begründet hat dies die Depotbank damit, dass es eine Änderung der Fondsbesteuerung ab dem 01.01.2018 in Deutschland gibt und dadurch alle Fonds auch die ausschüttenden eine Thesaurierung durchführen. Auf der Steuerbescheinigung steht dazu auch der Hinweis, dass ich diese ausschüttungsgleichen Betrag in der Anlage KAP der Steuererklärung aufführen muss.

Dazu habe ich jedoch Fragen: 1. Ich liege mit all meinen Kapitalerträgen unter dem Freibetrag von 801 Euro. Muss ich trotzdem eine Anlage KAP ausfüllen?

2.Bekommt das Finanzamt von der Depotbank diese ausschüttungsgleichen Beträge gemeldet, denn ich möchte mir natürlich Arbeit ersparen, aber auch nicht dass Finanzamt verärgern.

...zur Frage

Anlage Kap abgeben?

Servus und einen guten Tag. Ich möchte eine Frage stellen zwecks Thesaurierung ausländischer Fonds. Ich hatte letztes Jahr einen ausschüttungsgleichen Ertrag eines ausländischen Fonds im Depot. Jetzt habe ich meine Steuererklärung vorbereitet. Meine Steuererklärung mache ich seit Jahren mit einem sehr guten Steuerprogramm. Nach Eingabe aller meiner Kapitalerträge ( incl. des ausschüttungsgleichen Ertrags ) zeigt mir das Steuerprogramm im Berechnungsteil für die Kapitalertragssteuer an , dass ich ca. 120 Euro an Kapitalertragssteuer zu zahlen habe. Durch die bereits abgeführte Abgeltungssteuer habe ich aber bereits schon ca. 150 Euro vorab bezahlt.

Muss ich jetzt wirklich eine Anlage KAP abgeben, denn ich habe ja bereits mehr bezahlt , als ich schulde. Wäre es dann trotzdem eine Steuerhinterziehung, wenn ich keine abgeben würde und wenn ja warum ?

...zur Frage

Steuersatz für Kapitalerträge bei Arbeitslosengeld 1 ( unter 25 % möglich ? )

Hallo,

mich würde sehr interessieren,ob es geschickter ist mit der Auszahlung von Kapitalerträgen zu warten bis eine eventuell bevorstehende Arbeitslosigkeit eintritt.

Es ist ja bekannt dass seit einiger Zeit Kapitalerträge mit 25 % zzgl Solidaritätszuschlag und evtl Kirchensteuer versteuert werden.

Natürlich gibt es Ausnahmen,falls der persönliche Steuersatz unter den besagten 25% liegt...in diesem Falle wird auch dieser für die Kapitalerträge verwendet.

Jetzt meine Frage:

Sollte ich ab 2013 arbeitslos werden und im gesamten Jahr ALG 1 erhalten,wie hoch wäre dann mein persönlicher Steuersatz,falls ich mir in dieser Zeit Kapitalerträge auszahlen lassen würde!?Ebenfalls würde mich sehr interessieren ob es vielleicht auch von Vorteil wäre,bis nach der Bezugszeit von ALG 1 zu warten und mir die Kapitalerträge in einer Zeit auszahlen zu lassen,in der ich überhaupt kein Einkommen erhalte?

Folglich sollte doch mein persönlicher Steuersatz deutlich unter den besagten 25% liegen und ich würde bei der Versteuerung der Kapitalerträge profitieren. Zur Info vielleicht noch:Aktuell beziehe ich Krankentagegeld meiner privaten Krankenkasse und davor hatte ich einen Steuersatz von etwa 44-45 %.

Ich bitte Euch wirklich ausschließlich Stellung zu meinen genannten Fragen zu beziehen und mir keine Vorträge über Moral oder sonstige Dinge zu halten,ich habe lange Zeit unglaublich viel Steuern gezahlt und möchte nun in einer für mich unglücklichen Situation alle sich bietenden,legalen Möglichkeiten der Steuerersparnis nutzen.

Natürlich habe ich mich auch längst beim Arbeitsamt über die Möglichkeit des Bezugs von ALG 1 während des Bezugs von hohen Kapitalerträgen informiert mit dem Ergebnis dass die Höhe des ALG 1 nur durch tatsächliche Arbeit von mehr als 15 h/Woche beeinflusst wird. Reine Kapitalerträge,bei denen man schlicht und einfach das Geld zur Verfügung stellt, werden erst bei ALG 2 verrechnet- deshalb würde ALG 2 bei mir nicht in Frage kommen.

Ich wäre Euch über hilfreiche Informationen sehr dankbar,da es sich wirklich nicht um "Kleingeld" handelt und selbst einige % Ersparnis schon top wären.

Vielen Dank für Eure Zeit und Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?