Muß ich von den geerbten Wertpapieren Abgeltungssteuer ans Finanzamt zahlen?

1 Antwort

WEnn Erträge ausgezahlt werden, dann wird auch Abgeltungssteuer von dort einbehalten.

Bei einem Verkauf wird keine Steuer anfallen, denn es gilt das Anschaffungsdatum des Erblassers, also fällt es ncoh unter die alte (Spekulationsregel) udn damit dürfte es steuerfrei sein, denn der Erblasser wird ja vor dem 18. 04. 2008 gekauft haben.

Wie werden Devisengewinne Versteuert?

Habe mir in den Kopf gesetzt mir mit Devisenhandel meinen Lebensunterhalt zu Verdienen. Nur hab ich bis jetzt noch nicht herrausgefunden wie diese Gewinne Versteuert werden. Das ich 25% Abgeltungssteuer + 5.5% Solidaritätszuschlag zahlen muss weis ich. Nur wie bezahl ich diese? Über die Steuererklärung oder wird das von meiner Bank direkt ans Finanzamt überwiesen?

...zur Frage

Muss man bei Schiffsbeteiligungen Abgeltungssteuer zahlen?

Ich habe eine Werbung für eine Schiffsbeteiligung gesehen. Dort steht, dass solche Betiligungen nicht von der Abgeltungssteuer betroffen sind. Stimmt das? Wieso nicht?

...zur Frage

Sind Empfänger von Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage von der Abgeltungssteuer befreit?

Bisher war es so: daß Empfänger von Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage von Zinsabschlägen nicht betroffen waren, wie sieht es mit der neuen Regelung aus, greift nun die Abgeltungssteuer?

...zur Frage

Wie viel Geld man an Kinder überweisen um Abgeltungssteuer zu sparen ohne Stress mit Finanzamt?

Wenn ich Einlagen auf meine Kinder übertrage, kann ich unter Umständen eine Zahlung der Abgeltungssteuer vermeiden. Wie hoch ist der Betrag mit dem ich das tun kann, ohne dass ich Probleme mit dem Finanzamt bekommen?

...zur Frage

Erbschaft anders als im Testament verteilen

Erbfall eingetreten. Gültiges Testament ist vorhanden. Ist es möglich das Erbe anders aufzuteilen, als im Testament geschrieben ? Änderung natürlich nur mit Einverständnis aller Miterben möglich. Wird das Finanzamt die Änderung akzeptieren, oder besteht es darauf, dass der Wille des Erblassers erfüllt wird.

...zur Frage

Schwester von geerbten Haus auszahlen - welcher Betrag ist fair?

Hallo,

die beiden Schwestern A und B haben von deren Großtante gemeinsam zu je 50 % ein Haus geerbt.

Das Haus ist recht alt (BJ 1960 und ziemlich renovierungsbedürftig. Es hat beispielsweise keine Zentralheizung, feuchter Keller, schimmlige Wände usw). Allerdings ein relativ großes Grundstück mit 800 qm.

Ein Verkauf kommt für beide Schwestern nicht in Frage, das Haus soll in Familienbesitz bleiben. Auch eine Vermietung ist nicht gewollt.

Da der Erbfall eher plötzlich eingetreten ist und die Schwestern noch relativ jung sind (Anfang 20) haben beide keine finanziellen Rücklagen.

Durch die entfernte Verwandtschaft liegt alleine die Erbschaftssteuer bei 60.000 €.

Schwester B hat kein Interesse das Haus zu behalten und/oder selbst dort einzuziehen und könnte es sich auch nicht leisten (weder die laufenden Unterhaltskosten, noch könnte sie die finanziellen Mittel aufbringen um ihre Schwester auszuzahlen).

Deshalb hat Schwester A die nötigsten Renovierungsarbeiten durchführen lassen und ist in das Haus eingezogen. (Schwester A ist finanziell auch ein wenig besser aufgestellt, da sie einen besser bezahlten Job hat.)

Der Plan war von Anfang an, dass Schwester A also Schwester B ausbezahlt da es für beide die ideale Lösung ist.

Schwester A bezahlt für Schwester B deren Anteil der Erbschaftssteuer (also 30.000 €) plus einen Betrag X.

Wie hoch sollte dieser Betrag X nun ausfallen? Zahlt man sich unter Geschwistern in solch einem Fall tatsächlich 50 % des Marktwertes aus? Das Haus ist durch das Alter nicht mehr viel wert und muss innerhalb der nächsten Jahre sehr umfangreich saniert werden, damit es nicht "auseinanderfällt".

Durch den Zustand des Hauses möchte Schwester A keine "Unmengen" an ihre Schwester bezahlen, Schwester B möchte aber natürlich auch nicht zu wenig bekommen.

Gibt es hier User mit ähnlichen Situationen? Welcher Betrag wäre hier angemessen? Im Bekanntenkreis haben wir uns durchgefragt und dort war keiner dabei, der seinem Geschwister 50 % vom tatsächlichen Marktwert gezahlt hat (oder andersherum bekommen hat). Aber was wäre dann ein fairer Betrag unter Geschwistern, denen der Erhalt und Familienbesitz des Hauses sehr am Herzen liegt?

Bei wem könnte man sich da erkundigen? Beim Notar oder Anwalt vielleicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?