Muss ich tatsächlich das Haus streichen und den Gehweg pflastern?

3 Antworten

Einen Anwalt einschalten. Ich bin kein Experte für Mietrecht, aber dass der Mieter als Kompensation für eine geringere Miete Reparaturmaßnahmen am Haus vornimmt, ist beim vollständig vermieteten Objekten gar nicht so unüblich. Ob das sich rechnet, sollte man sich natürlich gut überlegen, bevor man den Mietvertrag unterschreibe.

Ob die Klausel im Mietvertrag gültig ist, kann nur ein Anwalt und notfalls das Gericht entscheiden. Wir können, wollen und dürfen hier keine kostenlose Rechtsberatung anbieten, zumal die Frage den Umfang des Forums sprengt. Mal ganz davon abgesehen, dass uns der Mietvertrag selbst nicht vorliegt.

Leider wissen wir weder etwas über Euren Vermieter noch über den Inhalt Eures Mietvertrags.

Nach dem Gesetz sind Erhaltungsmaßnahmen Sache des Vermieters.

In AGB, dem "Kleingedruckten", kann von diesem Grundsatz nur in engen Grenzen abgewichen werden.

Einzelvertraglich aber sind weitergehende Abweichungen möglich.

Wenn Ihr nicht herausfinden könnt, wie das einzuordnen ist, dann laßt Euch zum Beispiel vom Mieterverein beraten.

Mit Schönheitsreparaturen hat der Wunsch Eures Vermieters nichts mehr zu tun, wenn es sich um einen Wohnungsmietvertrag handelt. Normalerweise fallen solche Instandhaltungsmaßnahmen in den Aufgabenbereich des Vermieters und dieser hat die Kosten dafür mit der Mietzahlung abgegolten.

Was möchtest Du wissen?