Muss ich Steuern zahlen bei Bootsverkauf (insbes. wenn ich weniger als 1 Jahr Eigentuemer bin?)

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Antwort von EnnoBecker möchte ich folgende Überlegungen hinzu fügen:

1.Sollte man sich Überlegungen zum Gewinn nicht besser erst dann machen, wenn ein solcher angefallen ist?

2.Werden solche Verkäufe nicht ohnehin meist in bar abgewickelt?

3.Ist der anfangs gezahlte Kaufpreis aus Vermögen bezahlt worden, dass dem Finanzamt bekannt war?

Damit ich jetzt nicht mißverstanden werde: Ich will Dich nicht vom Weg der Tugend abbringen. Aber, wie das beim Autofahren auch so ist. Einfach wenden und in die Gegenrichtung steuern kann einen zum Geisterfahrer machen. Wenn man einmal die falsche Richtung eingeschlagen hat, dann muß man die Sache zunächst einmal in Ruhe und ggf mit Hilfe eines Steuerfachmanns überdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt davon ab, ob du dem Finanzamt klarmachen kannst, dass das Boot zu den "Gegenständen des täglichen Gebrauchs." gehören. Denn diese sind ausgenommen von der einjährigen Haltefrist.

Leider lassen die Richtlinien und auch der BFH (22.04.2008, IX R 29/06) völlig offen, woran man einen Gegenstand des täglichen Gebrauchs erkennt.

Deshalb würde ich es bei der Steuererklärung nicht mit angeben, aber einen Vermerk auf dem Kaufvertrag anbringen, dass das ein Gegenstand des täglichen Gebrauchs ist und deshalb nicht anzugeben ist. Vorsichtshalber würde ich einen Teilbetrag des Kaufpreises dafür abzweigen, dass das Finanzamt das später einmal anders sieht.

ein Gebrauchs- oder Wertgegenstand

Sorry, mit diesem Wortpaar kann ich nichts anfangen. Was meinst du?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

LittleArrow 14.09.2012, 18:30

Wer sich zum ersten Mal ein Motorboot kauft und alsbald wieder verkauft, kann diesen Gegenstand kaum zum täglichen Gebrauch deklarieren. Wer aber schon seit vielen Jahren eines fährt, der wird dies ganz anders sehen:-))

0
EnnoBecker 14.09.2012, 19:37
@LittleArrow

Da weißt du offensichtlich mehr als ich.

Ich konnte der Sachverhaltsdarstellung nicht entnehmen, dass es der erste Bootskauf war.

Auch ist mir nicht bekannt, ob die Fragestellerin in einer Gegend wohnt, wo man üblicherweise Boote benutzt. Leipe im Spreewald beispielsweise wäre eine solche Gegend. Ohne wasserfähiges Fortbewegungsmittel bist du dort aufgeschmissen.

Okay, ein Hubschrauber wäre eine Alternative.

0

Was möchtest Du wissen?