Muss ich Spekulationssteuer zahlen, nachdem ich die Tochter meiner Tante bei mir unentgeltlich angemeldet habe?

1 Antwort

Wenn ihr zurzeit in dem Haus wohnt, sind für Euch aus dem Verkauf keine Steuern zu zahlen.

Es kommt nur auf das Wohnen des Eigentümers an, nicht darauf, ob noch andere Personen dort wohnen.

Anders könnte das aber für den Zwillingsbruder nebst Frau aussehen, wenn die nicht dort wohnen.

Danke für die rasche Antwort. Ja mein Zwillingsbruder wohnt auch in diesem Haus. Ich will nur keine Spekulationssteuer zahlen. Also ist das nicht schlimm wenn ich Leute bei mir anmelde? Nicht dass das Finanzamt sagt, aber einen Teil an Spekulationssteuer müsst ihr zahlen, da ihr ein Teil vom Haus nicht mehr eigengenutzt habt, sondern anderen unentgeltlich zur Verfügung gestellt habt

0

Spekulationssteuer bei Baugrundstück?

Ein Freund von uns hat mit seiner Partnerin vor ca. 2 Jahren ein Grundstück gekauft, zur Bebauung mit einem Einfamilienhaus. Falls wichtig: das Grundstück ist als landwirtschaftliche Fläche eingetragen, eine Bebauung aber gemäß Nachbarbebauung möglich, Vorbescheid liegt auch vor. Nun läuft es im Leben manchmal anders als man denkt und er muss aus der Stadt wegziehen und möchte das Grundstück daher verkaufen. Das Grundstück wurde sozusagen die ganze Zeit selbst genutzt (genauer: brach liegen gelassen). Bei Verkauf wird voraussichtlich ein deutlicher Verkaufsgewinn anfallen. Frage nun: es gibt ja meines Wissens nach die Ausnahme bei der Spekulationssteuer für selbst genutzte Immobilien. Greift dieses auch bei dem Grundstück in diesem Fall? Also, muss er den Verkaufsgewinn versteuern oder nicht? In welchem Gesetz steht diese Regelung?

...zur Frage

Spekulationssteuer mit tlw. Untervermietung?

Moin moin aus Berlin,

ich bin in Not geraten und muß mich von meiner ETW trennen. So wie ich die Fakten derzeit sehe, fällt bei mir die 25% Steuer aus Spekulationsgeschäften an.

Chronologie:

2000 ETW gekauft (marktüblich)

2005 verkauf an leibl. Mutter, um einer Verwertung vorzubeugen (deutl. unter Wert/Restschuld)

2015 Rückkauf (ohne Gewinn/Verlust)

Ende 2018 geplanter Verkauf an leibl. Sohn (mit ca. 37.000€ Gewinn, aber unter derzeitigen Wert)(falls die Finanzierung scheitert, Verkauf Anfang 2019 maktüblich mit ca. 65.000€ Gewinn ggü. letzten Kauf)

Seit 2000 bin ich Nutzer der ETW (tlw. als Mieter, bzw. als Selbstnutzer)

Problem: Als es mir gesundh. schlechter ging, habe ich 60% meiner Wohnung seit 09.2017 vermietet um die ausbleibenden Lohn zu kompensieren

Frage1: 10-Jahresfrist entfällt, da letzter Kauf jünger. Oder?

Frage2: 3-Jahresfrist entfällt auf die 60%, da im Jahr des Verkaufs keine Eigennutzung. Oder?

Frage 3: auf die 40% fällt keine Sp-Steuer an, da im Jahr des Verkaufs und den beiden Jahren davor eigengenutzt. Richtig? Oder hab ich da was durcheinander gebracht?

Frage 4: Wenn ich im Dez. 2018 die ETW wieder 100% selber nutze, zählt das dann für "im Jahr des Verkaufs eigengenutzt"? In den Jahren zuvor war ja Eigennutzung vorhanden.

Bemerkung: Eine verbale Beratung bei Finazamt oder Steuerberater ist derzeit nicht möglich, da inzwischen nahezu gehörlos.

...zur Frage

Wie hoch ist die Spekulationssteuer bei Kauf und Verkauf eines Hauses?

Guten Tag,

Ich hätte eine Frage zur Spekulationssteuer. Ich hatte ein älteres Haus gekauft und dafür ein Darlehen genommen.Habe das Haus ca. 3 Jahre später gut verkauft. Eine Restsumme des Darlehens (80000 €) wurde der Bank direkt zugeführt. Also wurde mir nur der „Rest“ überwiesen, wegen der Grundschuld. Ich bin nun davon ausgegangen, dass Verkaufspreis minus Kaufpreis der Gewinn ist. Meine Steuerberaterin meinte, dass nur das Geld welche schlußendlich bei mir auf dem Konto landet, der Veräußerungspreis ist. Also abzüglich der Hypothek. Also Veräußerungsgewinn (abzüglich Hypothek) minus damaliger Kaufpreis (Eigenkapital und Darlehen). Das würde eine viel geringere Spekulationssteuer bringen… Meine Frage wäre. Ist die Berechnung richtig? Mal angenommen ich kaufe ein Haus für 100000 Euro. Das Darlehen beläuft sich auf 80000 Euro. Ich verkaufe das Haus 2 Jahre später für 200000 Euro. Bekomme also 120000 Euro ausbezahlt. Die 80000 gehen direkt zur Bank. Wenn wir die Nebenkosten mal vernachlässigen. Wie hoch wäre der Gewinn? Stimmt die Rechnung? MfG

...zur Frage

Geerbtes Haus Verkaufen - Spekulationssteuer ?

Hallo,

wir möchten gerne unser Haus verkaufen und sind uns nun nicht ganz sicher ob wir spekulationssteuer bezahlen müssen oder nicht.

Folgender Verlauf:

Hausbau 1990 (Mutter und Vater) Trennung der Eltern 2002 (Haus auf Vater überschrieben) ab 2005 wohnen mein Bruder und ich als Mieter im Haus 09.09.2009 ist mein Vater verstorben und wir haben das Haus als Erbengemeinschaft übernommen,

Nun würden wir 2013 das Haus gerne verkaufen und sind uns nicht ganz sicher ob wir nun Steuern zahlen müssen oder nicht, es handelt sich um ein 1 Familienhaus im Wert von ca 200.000€.

Für Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Spekulationssteuer bei vorheriger Eigennutzung und dann Vermietung?

Wir haben im Dezember 2010 ein Grundstück gekauft, anfang 2011 ein Haus gebaut und im Oktober 2011 sind wir eingezogen. Jetzt im Mai 2015 wollen wir das Haus verkaufen. Da wir über 3 Jahre selber im Hause gewohnt haben, müssen wir laut Gesetzt keine Spekulationssteuer zahlen. Um die Vorfälligkeitssteuer unserer Bank zu umgehen, wollen wir das Haus für vielleicht 3 Jahre vermieten. Meine Frage: Entfällt nun die Spekulationssteuerbefreiung, weil wir wieder vermieten? Oder werden die 3 Jahre der Eigennutzung weiterhin anerkant? Merkwürdigerweise wird der umgekehrte Weg, sprich erst Vermietung, dann Eigennutzung vom Finanzamt anerkannt.

...zur Frage

Spekulationssteuer nach teilweisem Kauf einer Immobilie und teilweisem Erbe?

Hallo, ich habe 2010 ein altes Haus für 20.000 von meiner tante gekauft. Im Jahr 2011 starb meine Tante und ich habe dieses Haus dann übernommen (laut Finanzamt teilweise geschenkt/geerbt). Ans Finanzamt musste ich noch 36.000 Euro Erbschaftssteuer zahlen. Wir haben das Haus dann grundsaniert und möchten es jetzt für 150000 verkaufen. Fällt spekulationssteuer an, wenn ja wie viel etwa?. Dann lese ich immer zum Eigenen Steuersatz - wir sind Rentner und nicht einkommensteuerspflichtig, also haben keinen Steuersatz. Liebe Dank für eure antworten und ein schönes Wochenende

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?