Muss ich mich für ALG II vorher arbeitssuchend melden?

4 Antworten

Ich glaube , dass das nicht nötig ist. Die Frage ist nur, ob Du das Geld dann dringend brauchst und deshalb selbst Interesse an einer Beschleunigung hättest.

Termine werden wahrscheinlich auch nicht im Voraus vergeben, wenn man nicht persönlich in der Anmeldung vorher sich arbeitslos gemeldet hat, und das bist Du ja noch nicht. Ich würde mal telefonisch nachfragen.

Vielleicht könntest Du Dir schon einmal das Formular Mietbescheinigung vom Vermieter unterschreiben lassen und falls Du Lebensversicherungen, Bausparverträge o.ä. hast, Dir die Rückkaufswerte etc. einholen. Also Unterlagen besorgen, die man nicht ohnehin zuhause hat und wofür Zeit benötigt wird.

Das läuft gleichzeitig, wenn du deinen Antrag abgibst. Du wirst dann auch zu dem für dich zuständigen Berater ins Zimmer geschickt. Du brauchst vorher also nichts machen.

Hallo,

Im Jahr 2016 für 3 Monate Alg1 bezogen ?

" Verlängern kann sich die Bezugsdauer von Alg1, wenn der Leistungsempfänger innerhalb der letzten vier Jahre schon einmal einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben, die Anspruchsdauer aber nicht voll ausgeschöpft hat. Die aktuelle Dauer erhöht sich dann um den Rest des vorherigen Anspruchs. Wer also etwa arbeitslos war und einen Anspruch auf 12 Monate Arbeitslosengeld hatte, aber schon nach vier Monaten eine neue Anstellung gefunden hat, kann die „unverbrauchten“ acht Monate an eine in den nächsten vier Jahren entstehenden Anspruch anhängen, wenn er wieder arbeitslos werden sollte."

Das bezieht sich auf etwas anderes. Hier gilt, innerhalb der vorausgehenden 2 Jahre mindestens 12 Monate Beiträge eingezahlt zu haben.

Ich google zwar auch oft sinnlos, aber hier trifft die Info einfach nicht die Tatsachen. Sorry.

0
@Andri123

Den Anspruch (durch Beiträge) hat er sich bereits als AN 2010 - 2016 incl. Versicherungszeit erworben. Warum sollte ihm die restliche Zeit, der nicht verbrauchter Alg1 Anspruch, jetzt nicht zustehen ? Die 4 Jahresfrist ist doch noch nicht abgelaufen.

Ich würde jedenfalls nicht nur auf die Meinungen in einem Forum vertrauen, sondern würde zur Absicherung immer noch zusätzlich persönlich beim Amt nachfragen !

0
@Andri123

Ich würde dazu raten, so entnehme ich es zumindest:

§ 144 SGB III Anspruchsvoraussetzungen bei beruflicher Weiterbildung

0

Was soll ich tun, wenn meine ALG II - Sachbearbeiterin den Mietvertrag verlangt?

Hallo,

ich wohne zur Untermiete (untermiete ein 12qm Zimmer) und beantrage ALG II. Die Pauschalmiete beträgt 350 EUR. Meine offensichtlich verrückte Sachbearbeiterin verlangt von mir den Hauptvertrag und eine Bescheinigung, dass die Hauptmieterin untervermieten darf. Meiner Ansicht nach ist das echt verrückt, denn das Ganze doch nicht meine Sache und nicht die Sache des Job-Centers sein soll. Wenn da Bedenken besteht, dann sollen sich damit doch andere Behörden beschäftigen. Außerdem bin ich ja angemeldet, also ist die Untervermieterin wirklich Hauptmieterin und ob sie untervermieten darf oder nicht ist schon Ihre Sache und Sache der Eigentümerin, oder? Außerdem will die Sachbearbeiterin den Hauptmietvertrag haben, weil vielleicht das Zimmer 500 EUR kostet und mir zu günstig untermietet wird. Meine Güte, mir entstehen tatsächliche Kosten für die Unterkunft, die Pauschalmiete liegt weit unter der angemessenen Kaltmiete, geschweige denn Warmmiete. Die Hauptmieterin hat meine Bitte um eine Kopie des Hauptmietvertrags verweigert, und das zu Recht, Datenschutz, soweit ich weiß. Die Bescheinigung, dass sie untervermieten darf habe ich mir doch besorgt. Was mache ich nun? Würde so ein Schreiben gehen:

"Sehr geehrte ...,

hiermit überreiche ich Ihnen alle nachgeforderte Unterlagen in Kopie, einschließlich Untervermieterlaubnis, außer des Hauptmietvertrags, den ich Ihnen aus Datenschutzgründen nicht vorlegen darf. Außerdem entstehen mir sowieso tatsächliche Kosten für die Unterkunft, die ich auf jeden Fall bezahlen muss und die weit unter der angemessenen Kaltmiete liegen. Alles, was den Mietvertrag betrifft, einschließlich die Miete, die die Hauptmieterin für das Zimmer bezahlen muss, betrifft nur die Beziehung der Eigentümerin und der Hauptmieterin und selbst, wenn diese Miete niedriger wäre als die Miete, die die Hauptmieterin bezahlt, dürfte sie das, denn jeder darf Verlust machen. Ich bitte Sie um eine schnellstmögliche Bearbeitung meines Antrags, denn obwohl ich mich vor langer Zeit arbeitslos gemeldet habe, beziehe ich keine Leistungen und habe somit keinen Versicherungsschutz und die Krankenkasse meine Behandlung nicht bezahlen kann

Mit freundlichen Grüßen"

Außerdem verlangt sie einen Ablehnungbescheid von der Agentur für Arbeit und das dauert, weil ich da noch all meine Arbeitsbescheinigungen nachreichen muss und auch danach noch warten, obwohl ich offensichtlich keinen Anspruch darauf habe, weil ich in den letzten 2 Jahren nach dem Studium nur 6 Monate gearbeitet habe.

Danke euch schon mal

...zur Frage

Zu große, aber preiswertere Wohnung beziehen? Umzug erlaubt?

In meiner letzten Frage wollte ich wissen, ob ich vielleicht die Wohnung meiner Mutter beziehen könnte, da diese leider schwer pflegebedürftig geworden und deshalb in ein Pflegeheim gekommen ist.

Nun frage ich mich - da ich momentan ALG II beziehe -, ob ich in ihre Wohnung ziehen darf.

Folgender Fall:

Meine (21 Jahre) momentane monatliche Miete beträgt 385€ warm für 47qm. Über 30€ zahle ich monatlich selbst (was für mich viel Geld ist!). Die Miete der Wohnung meiner Mutter, die ich gerne beziehen würde, beträgt ca. 330€, womit nicht nur ich monatlich gut 30€ spare (immerhin über 380€ im Jahr!), sondern auch das Jobcenter über 20€ spart. Das einzige Problem (neben dem, dass noch nicht sicher ist, ob ich sie kriege) ist, dass ihre Wohnung 52qm hat, was in unserer Stadt zu groß für Hartz IV ist (erlaubt sind 47qm). Ich frage mich nun, ob das Arbeitsamt da Probleme machen könnte.

Eigentlich müsste das Geldargument ja wichtiger sein, aber man weiß ja nie... Weiß jemand, wie das aussieht? Dürfte ich die Wohnung beziehen? Oder liegt das im Ermessen des Sachbearbeiters? Dürfte ich sonst klagen?

Die Wohnung ist einfach tausendmal besser als meine jetzige. Mehr im Grünen, es fahren keine tausend Busse täglich vorbei, meine Katze könnte wieder raus, ich hätte eine gute Anbindung an die S-Bahn (muss morgens schon um sechs Uhr aus dem Haus, dann erst um zwanzig nach), dann noch die für mich dicke Ersparnis von fast 400€ pro jahr... Ich bin vor einem Jahr nur aus einem dringenden Grund ausgezogen. Meine Mutter ist nun ja nicht umsonst im Pflegeheim. Die Wohnung hier war sozusagen nur eine Art Notstopfen... Und ich bin an sich kein Wandervogel, sondern hatte eigentlich vorgehabt, die Wohnung bis zum Ende meines Studiums bzw. Gründen einer eigenen Familie zu behalten...

Da ich im Internet an Mobbing und dumme Kommentare gewöhnt bin: Ich befinde mich noch in der Ausbildung. ;-)

Btw, dass ich den Umzug selbst finanzieren muss, ist mir klar. ;-)

Danke

filetchen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?