Muß ich mich als selbständiger Handwerksmeister in der gesetzlichen Unfallversicherung absichern?

2 Antworten

Nein, aber vernünftig. Es gibt keine zweite Mögllichkeit, wo man sich für so wenig Beitrag versichern kann.

Die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft ist ganz wichtig. Je nach Beruf für 200 Euro und weniger pro Jahr eine gute Absicherung für den Fall eines Arbeitsunfalles.

Selbstständiger Handwerksmeister sind in der gesetzlichen Rentenversicherung mit dem Regelbeitrag pflichtversichert, bis sie 216 Monate Pflichtbeiträge geleistet haben. Der Anspruch auf Altersrente nach 216 Monaten kann bestenfalls eine Grundversorgung darstellen. Nach Zahlung des 216. Pflichtbeitrages haben sie verschiedene Möglichkeiten, die Rentenversicherung neu zu gestalten.

Das gilt meines Erachtens für alle Sozialversicherungen. Das ist nur zu umgehen, wenn der Handwerker eine GmbH hat.

Ist man als Eu Bürger, der in Deutschland lebt aber weder jetzt noch in der Vergangenheit einer Beschäftigung in DE nachging, Versicherungspflichtig?

Ich habe mein Geld mittels ehrlicher Arbeit in Österreich verdient und bin dann nach Deutschland gezogen. Habe weder in der Vergangenheit noch jetzt in Deutschland gearbeitet, aber brav Steuern gezahlt. Welche Pflichtversicherungen gelten in diesem Sonderfall? Krankenversicherung, Sozialversicherung oder etwa gar keine? Eigentlich bezahlt man diese Sozialversicherungsbeiträge in dem Land in dem man arbeitet und das war ausschließlich Österreich. Vielen Dank das ihr etwas licht in die Sache bringt.

...zur Frage

Kontoführungsgebühren als Selbständiger absetzbar?

Sind Kontoführungsgebühren für die selbständige Tätigkeit in voller Höhe gewinnmindernd ansetzbar? Bei Angestellten ist dies meines Erachtens nicht mehr möglich, hier Kosten bei der Steuer anzugeben.

...zur Frage

Arbeitsunfall - Ansprüche gegen die gesetzliche Unfallversicherung?

Ein Arbeitnehmer hat einen schweren Verkehrsunfall auf der Fahrt in seinen Betrieb erlitten. Er ist sehr gravierend verletzt und liegt noch immer im Krankenhaus, jetzt schon über 3 Monate lang, und hat mehrere Operationen hinter sich. Er ist möglicherweise auf Dauer schwerstgeschädigt. Er ist an dem Unfall nicht schuld, hat indes für eine Frau und 4 minderjährige Kinder zu sorgen. Die Sache wird von der Holzberufsgenossenschaft bearbeitet. Ich würde ihm gern helfen und auch mit meinem Rat zur Seite stehen. Ein Rechtsanwalt ist schon eingeschaltet, der alle Ansprüche prüft und geltend macht. Dennoch meine ich, dass man auch die Fragen und Antworten hier in diesem Forum bei dem Rechtsanwalt miteinbringen könnte. Deswegen schreibe ich und frage ich, und zwar grundsätzlich und zuerst: welche grundsätzlichen Ansprüche hat er denn überhauptgegen die Holzbaugenossenschaft?

...zur Frage

Wie hoch sollte eine Unfallversicherung eigendlich sein?

Reicht Invaliditätsumme 100.000,-- ohne Progression aus? Will nur den Notfall absichern, sonst nichts! Danke!

...zur Frage

Pflegezusatzversicherung statt Unfallversicherung bei 57-jährigem?

Hallo Community, sollte ein 57-jähriger nicht lieber seine Unfallversicherung kündigen und lieber das Risiko der Pflegebedürftigkeit mit einer private Pflegeversicherung absichern. Ab welchem Alter ist das ratsam? Erst mit Pension?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?