Muss ich meinen Mieter fragen, wenn ich im Garten etwas umbaue?

2 Antworten

Das hängt vom Kaufvertrag ab und von der Definition des Nutzungsrechts für den Garten.

Wenn da steht, die "Verkäuferin und Wohnrechtsinhaberin hat das Recht den Garten zu nutzen," dann ist es Basis für einen schönen Prozess.

Wen da steht, "Die Verkäuferin und Wohnrechtsinhaberin kann en Garten nutzen und nach Ihren Vorstellungen gestalten z. B. eigene Anpflanzungen vornehmen" dann zahle lieber.

Du hast ihr Whatsapp mitgeteilt den Garten umgestalten zu wollen. as Gartennutzungsrecht ist notariell beurkundet. Fällt Dir da nicht selbst das Ungleichgewicht auf?

Wenn Du da etwas für Deine Tochter hin bauen willst, hast Du Dir den Garten doch wohl vorher angesehen. Dabei solltest U bemerkt haben, dass dort Anpflanzungen sin, die nicht von Dir gemacht und/oder beauftragt wurden, also musst Du doch dem, der as gemacht hat, ausreichend Gelegenheit geben, das eventuell umzupflanzen.

Mache einen Vergleich mit dem Anwalt, das wäre mein Rat.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Es steht nur drinnen, das sie den Garten nutzen darf. Nix mit gestallten oder anpflanzen. Ich darf sie in der Nutzung der Sachen nicht beeinträchtigen. Wenn ich jetzt den Pool rausreiße, würde das eine Beeinträchtigung darstellen. Der "Garten" als solches bleibt doch aber. Wie ich den aber gestallte, das ist doch meine (Eigentümer) Sache.

0
@toni1403

Der Begriff "Nutzung" hat mehrere Auslegungsarten! Darunter kann man beispielsweise verstehen sich Blumen- und Gemüsebeete anzulegen oder auch nur beispielsweise ein Sonnenbad genießen. Da Du Ohr nicht das alleinige Nutzungsrecht zugestanden hast ist es das mindeste, deine Vorstellungen mit allen Nutzern abzugleichen. So wie Du es im Alleingang gemacht hast, weil Du Dich dazu in Recht als Besitzer siehst, wird diese Auffassung Dir nicht jeder Richter zugestehen.

3
@toni1403
 Wenn ich jetzt den Pool rausreiße, würde das eine Beeinträchtigung darstellen. Der "Garten" als solches bleibt doch aber.

Und wieso wurden dann deren Rosenbeete rausgerissen und auf den Kompost geworfen? Die hätte man auch sichern können, oder ihr Zeit zum Umpflanzen geben können.

Viel Spaß beim Prozess.

Vergleich wird billiger.

3
@wfwbinder

Das waren Rosen, die zentral im Teich auf einer künstlich angelegten Insel gepflanzt waren. Zugang war über Brücke möglich

0
@toni1403

OK, aber ohne schriftliche Genehmigung hätte ich mich daran nicht vergriffen.

3

Wie ich darüber denke?

6.000 € für den Lapsus? Billiges Angebot. Ich würde sofort zuschlagen!!!

In München und bei den Anwälten, die ich kenne, hätte das 20.000 € aufwärts gekostet.

Wenn er mit einem schönen Strauß Blumen und reumütig bei der Alten Dame auftaucht, klappt es eventuell mit 3.000,- und der Übernahme der Anwaltskosten.

1
@wfwbinder

Noch verwechselt er sie mit einer Mieterin (siehe Frage). Wenn er bis dahin verstanden hat, dass sie keine Mieterin ist und auch nicht so behandlet werden will, hat er Chancen.

1
@Rat2010

Ja, das ist mir auch aufgefallen. ZU beachte ist, sie hat Rechte aus dem Grundbuch und aus einem notariellen Vertrag. Sie ist nicht nur Dauermieterin.

0

Was möchtest Du wissen?