Muss ich meinem Vermieter mitteilen, dass ich Privatinsolvenz anmelde?

1 Antwort

Also wenn Du in der Situation bist Privatinsolvenz anzumelden ist das Risiko eines Mietausfalls zur Zet größer, als nach Anlaufen des Verfahrens.

Aber davon mal abgesehen, dass brauchst Du ihm nciht mitzuteilen, weil es ihn nichts angeht.

Muss man seinen Vermieter von einer Privatinsolvenz informieren ?

Muss man seinen Vermieter von einer Privatinsolvenz informieren ? Ich weis nicht was ich tun soll - hoffentlich kündigt der Vermieter nicht meine Wohnung dann. Was soll ich tun ? Was würdet Ihr raten was ich machen soll ?

...zur Frage

Wie kann man sich als Vermieter absichern?

Mein Bruder möchte gerne seine 2-Zimmer Eigentumswohnung vermieten und selbst eine neue, größere Wohnung beziehen. Zuerst hatte er an einen Verkauf gedacht, weil er Angst vor Mietausfällen hatte, nun möchte er sie aber lieber doch selbst behalten. Worauf sollte er nun bei der Aussuche eines Mieters genau achten? Welche Auskünfte darf man einholen oder sollte man einholen? Kann man sich evtl. Zahlungseingänge des Arbeitgebers (Lohn) vorzeigen lassen?

...zur Frage

Abwerben von Schülern, Konventionalstrafen

Hallo, ich bin verzweifelt. Als Mutter möchte ich gern weiter mit unserer Tochter bei unserem jetzigen Klavierlehrer bleiben, der seinen Vertrag mit seinem Arbeitgeber fristgerecht gekündigt hat. Wir übrigens auch. Wir suchen jetzt verzweifelt nach einer Möglichkeit, den Lehrer weiter zu behalten. Mittlerweile liegt auch schon 1 Monat zwischen den Kündigungen. In seinem Vertrag mit seinem damaligen Arbeitgeber steht genau folgendes: Nach der Kündigung eines Unterrichtsvertrages zwischen Schülern und Auftraggeber dürfen keine Unterrichtsverträge zwischen Auftragnehmer und den gekündigten Schülern geschlossen werden. Andernfalls zahlt der Auftragnehmer eine Konventionalstrafe in Höhe von... für jeden abgeworbenen Schüler.

Mehr steht da nicht. Keine zeitliche Einschränkung, keine Karenzentschädigung. Ist dieser Passus überhaupt so zulässig? Die Schüler wurden nicht abgeworben, die Schüler suchen nach einer Möglichkeit, beim dem neuen Lehrer zu bleiben, würden sogar mehr als im vorigen Vertragsverhältnis zahlen. Der neue Lehrer ist jedoch unsicher und will lieber darauf verzichten, die Schüler weiter zu unterrichten, da er Angst vor rechtlichen Schritten hat. Wir als Eltern suchen jetzt nach einer Möglichkeit. Ich bitte daher ganz sehr um Hilfe!!!

Vielen herzlichen Dank! Viele Grüße Frau Meinbach

...zur Frage

Mieter hat Safeschlüssel verloren, wer haftet?

Hallo zusammen, bei Mietbeginn wurde dem Mieter ein Safeschlüssel ausgehändigt mit der Erläuterung, dass es der einzige sei und dass es keinen Nachschlüssel gibt. Ich als Vermieter darf ja gar keine Schlüssel für die Wohnung oder gar für den Safe behalten. Wenn irgendetwas gestohlen worden wäre, hätte man ja immer sagen können, der Vermieter hat ja einen Zweitschlüssel! Nun ist der Schlüssel weg (wurde gestohlen), ein Nachschlüssel ist nicht anzufertigen. Man könnte nur den kompletten Safe herausmeißeln. Mieter weigert sich Kosten zu übernehmen. Ich hätte die Pflicht, einen Notschlüssel zu behalten oder müsste wenigstens die Schlüsselreferenznummer kennen, um wieder einen mit vertretbarem Aufwand beschaffen zu können. Muss ich das wirklich? Wenn der Schlüssel gestohlen ist, komplett mit allen anderen Wohnungsschlüsseln, habe ich da nicht ein Anrecht auf Austausch des Schlosses? Bin ich verpflichtet, einen Notschlüssel zu haben? Muss ich die Referenznr. kennen (kenne ich nicht) ?

Besten Dank für hilfreiche wasserdichte Antworten. Mieter droht mir mit Anwalt.

...zur Frage

Kommt Geld noch aufs Konto? Habe Angst, dass es nicht mehr kommt =(

Hallo,

ich habe ein Riesenproblem, was mich sehr belastet und hoffe, dass Ihr mir Rat geben könnt. Es geht um Folgendes:

Ich bin vor kurzem in eine neue, nicht renovierte Wohnung gezogen. Mein Vermieter und ich hatten vertraglich festgelegt, dass ich die Wohnung renoviere und dafür 1300€ von ihm (bzw. der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover) bekomme. Das habe ich auch schriftlich mit seiner Unterschrift.

Letzte Woche rief ich meinen Vermieter an, da die Wohnung fertig renoviert war. Freitag kam er und sah sich die Wohnung an. Er war zufrieden und sagte mir, dass er mir die 1300€ überweist. Ich sah, wie er einen Überweisungsschein dabei hatte, wo er die Summe (1300€) bereits reingeschrieben hatte. Ich gab ihm dann meine Kontonummer und Bankleitzahl. Als er sich meine Kontonummer und Bankleitzahl aufschrieb, konnte ich keinen Zahlendreher erkennen. Er schrieb sie sich also richtig auf. Anstatt auf den Überweisungsschein schrieb er sie sich erstmal auf einen weißen Zettel auf, keine Ahnung warum. Vielleicht wollte er sie dann später ordentlich auf den Überweisungsschein eintragen. Gestern bestätigte mir der Vermieter erneut, dass er das Geld am Freitag überwiesen hat. Nun zu meinem Problem:

Als ich heute zur Bank ging, war das Geld immer noch nicht auf dem Konto. Wenn er es Freitag überwiesen hat, hätte es dann nicht heute auf dem Konto sein müssen? Ich weiß nicht, wie er es überwiesen hat (Online, Terminal, Überweisungsschein), aber da er bei mir einen Überweisungsschein dabei hatte, gehe ich einfach mal davon aus, dass er mir das Geld per Überweisungsschein überwiesen hat. Außerdem ist er bei einer anderen Bank als ich. Ich brauche das Geld unbedingt, damit ich endlich meine Schulden bezahlen kann und schuldenfrei bin. Da das Geld heute nicht auf dem Konto ist, habe ich große Angst, dass ich das Geld garnicht mehr bekomme. Meint ihr, das Geld kommt noch? Schließlich habe ich rechtlichen Anspruch auf die 1300€.

Mich belastet das Thema sehr und ich hoffe, Ihr könnt mir helfen =(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?