Muss ich mein Haus vermieten?

3 Antworten

Ich hab zwar keine Ahnung, wie und ob die Finanzämter so etwas prüfen, aber es wird bestimmt so einige Personen in diesem Land geben, die versuchen, sich über Konstrukte (“ich wohne dort gar nicht“) erhöhte Werbungskosten zu verschaffen.

Ich persönlich würde daher sämtliche Belege aufbewahren, die den tatsächlichen Umzug bzw. die tatsächlich angefallenen Fahrtkosten im Zweifelsfall belegen könnten. Also z.B. Abmeldung Telefon und Internet, Kabelfernsehen, Tankbelege, Werkstattrechnungen mit vermerktem Kilometerstand, Fahrkarten, Rechnungen von Versorgungsträgern Energie etc..

Auch, wenn das FA möglicherweise gar nicht berechtigt wäre, solche Nachweise zu verlangen. Aber dazu werden sich hoffentlich die Profis noch äußern.

Danke für deine Antwort . Hab halt Angst nach ein paar Wochen zu merken zusammen wohnen klappt nicht und dann ist mein Haus vermietet.

Telefon und Internet habe ich bereits gekündigt, Kabelfernseher hab ich nicht.

1

Beim Finanzamt kann man belegen und/oder glaubhaft machen.

Wenn also etwas nicht glaubhaft ist, muss man belegen.

Warum sollte das Finanzamt keine Belege verlangen dürfen?

0

Wenn du 40 km entfernt wohnst, können 40 km als Entfernungspauschale geltend gemacht werden.

"Ich würde wollen" - und das gleich zweimal.

"Muss ich mein Haus vermieten?" - nein.

Was willst Du wissen?

Kilometerpauschale auch für die Strecke von über 90 km anrechnenbar?

Innerhalb der Arbeitswoche wohne ich in einer anderen Wohnung als in meinem "richtigen" zu Hause, ich hab also eine sogenannte doppelte Haushaltsführung. Frage: Kann ich die Strecke von meiner "Arbeitswohnung", die ca. 90 km von meinem Arbeitsort entfernt ist, auch von der Steuer absetzen? Ich hab gehört, dass die maximale Entfernung eine bestimmte Kilometerzahl nicht übersteigen darf? Wie hoch ist diese? Meine richtige Wohnung ist über 500 km vom Arbeitsort entfernt, hier darf ich sicher nichts anrechnen, das ist soweit richtig, oder?

...zur Frage

Grenzgänger Österreich - Deutschland => Überwiegende Ttäigkeit in Deutschland

Hallo zusammen,

ich wohne in D und habe einen Arbeitgeber/Dienstsitz in Ö. Beide Orte sind nicht weiter als 30 km von der Grenze entfernt, also klassischer Grenzgänger. Ich werde allerdings an 4 von 5 Tagen nicht in Ö, sondern in D bei einem großen Kunden arbeiten. Dieser Ort ist ca. 60 km von der Grenze entfernt. Ich fahre jeden Tag nach Hause. Meine Fragen:

  1. Wirkt sich die Konstellation auf meinen Status als Grenzgänger aus?
  2. Wenn ich Grenzgänger bin, wie wird ein Dienstwagen abgerechnet? Ebenfalls nach deutschem Recht?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Hat die Eigentümerversammlung Mitspracherecht wenn es ums Vermieten geht?

Angenommen in einem Haus sind nur Eigentümer. Es gibt eine Eigentümerversammlung und jeder ist zufrieden. Hat die Eigentümerversammlung ein Mitspracherecht wenn sich eine Eigentümer entschließt seine Wohnung zu vermieten? Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen, aber ich würde das gerne bestätigt haben.

...zur Frage

Rentabilität einer Ferienwohnung - mit welchen Kosten muss ich kalkulieren?

Guten Abend, wir wollen eventuell eine Ferienwohnung zum vermieten am Bodensee kaufen. Favorisiert wäre Friedrichshafen oder Überlingen. Die Finanzierung wäre eine Eigenfinanzierung, das heißt es müssen keine Zinsen bezahlt werden. Aber was muss ich alles an Kosten einplanen? Rechnet sich das ganze? Die Vermarktung in Onlineportalen würde ich gerne selbst übernehmen, aber für die Betreuung vor Ort (Schlüsselübergabe, Reinigung, Ansprechpartner bei Problemen) brauchen wir jemanden da wir ein paar hundert km entfernt wohnen. Eigenbedarf vermutlich 4-6 Wochen jährlich. Lohnt das ganze oder sollte ich mir lieber was anderes suchen um Geld zu investieren?

Viele Grüße

...zur Frage

Eigentumswohnung Finanzierung

Hallo, folgende Lage: da ich (mitte zwanzig) noch bei meinen Eltern wohne, bin ich schon seit einiger Zeit am überlegen mir eine Eigentumswohnung zu kaufen. Hätte jetzt auch eine passende gefunden (Neubau, 2-Zimmer, Garten) nur ich bin mir wegen der Finanzierung nicht 100% sicher, war auch noch bei keiner Bank. Die Wohnung kostet mit Stellplatz, Notar, Grunderwerbssteuer und Makler 100%. Gespart hab ich inkl. kleinen Zuschuss von meinen Eltern 71%, es kommt immer das Argument mit Mietwohnung nur die Kosten bei uns soviel und ich finde das bringts einfach nicht... Ich könnte mir ca. 300.- € Kredit im Monat leisten (Nebenkosten rechne ich mit +100.- €, mir ist klar das Rücklagen und Reparaturen zu bezahlen sind). Bei 3% Zinsen würde ich (ich hoff ich hab richtig gerechnet, Zinsänderung nicht berücksichtigt) 17 Jahre und 11 Monate brauchen. Sollte ich doch noch jemanden zum Heiraten finden ;-), würde ich die Wohnung vermieten oder verkaufen, wobei ich bei beiden kein soo großes Problem finde für Interessenten. Meine Mutter würde mir wenns mal hart auf hart kommt finanziell helfen nur das will ich natürlich vermeiden... Ich hatte in meinem Leben noch nie Schulden deshalb hab ich auch keine Ahnung ob 17 Jahre nicht zu lang sind? Nur unter 400-500.- € KM bekomm ich auch keine Mietwohnung in dieser Größe. Ich freue mich über Tipps und Ratschläge, Danke.

...zur Frage

Das eigene Haus kaufen?

Hallo allerseits, wie ich in einem anderen Beitrag schon schrieb, haben meine Frau und ich auf der Bank eine größere Summe Geld liegen, die auf dem Tagesgeldkonto nur 1,3 % Zinsen bringt.

Wir haben nun eine neue Idee das Geld gewinnbringender anzulegen und würden gerne wissen, ob die Umsetzung dieser Idee vielleicht Nachteile bergen könnte.

Meine Frau hat zusammen mit mehreren Gesellschaftern eine Firma (GmbH). Vor etwa 11 Jahren kaufte die Firma ein Gewerbegrundstück auf der Basis von Erbpachtrecht, mit einer Laufzeit von 60 Jahren, und bebaute es. Die Gesamtkosten betrugen 2,4 Mio. Euro netto. Es sind noch Darlehen abzubezahlen.

Unsere Idee ist nun, dass wir zusammen mit den anderen Gesellschaftern, der GmbH das Gebäude für 2 Mio. abkaufen und es an sie vermieten. Für die GmbH würde sich damit im Grunde nichts ändern: Anstatt Tilgung und Zinsen würde sie dann Miete bezahlen. Für uns hätte es jedoch den Vorteil, dass wir unser Geld gewinnbringender angelegt hätten (statt 1,3 % Zinsen bei der Bank würden wir an die 10 % Zinsen bekommen und nicht die Bank mit füttern), und vor allem auch sicher, denn die Dienstleistungsfirma hat volle Auftragsbücher.

Was haltet Ihr davon, bzw. seht ihr mögliche Schwierigkeiten?

Gruß Eik02

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?