Muss ich mein Gehalt versteuern, das ich als Prakikantin (in 2,5 Monaten) in der Schweiz verdient habe? Wenn ja in welchem Land?

1 Antwort

Hast Du beim Arbeitgeber nur protestiert wegen des Abzugs, oder hast Du ihm auch eine Ansässigkeitsbescheinigung Deines Wohnsitzfinanzamtes vorgelegt?

Der kann durch einen persönlichen Besuch bei Dir daheim wissen wo Du wohnst, aber dem Finanzamt muss er es durch eine Bestätigung nachweisen.

https://blogs.pwc.de/steuern-und-recht/2018/02/20/anrechnung-von-abzugsteuer-bei-zahlungen-aus-schweizer-alterssicherung/

Davon abgesehen wäre es dann in Deutschland zu versteuern, aber wir wissen ja nicht, was Du hier verdient hast und können daher auch nicht ermitteln, ob überhaupt Steuer entsteht.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Vielen Dank! Ich habe ihm lediglich darauf hingewiesen, dass ich in Deutschland gemeldet bin, dies nur ein Kurzaufenthalt ist, und daher, meines Wissens nach, lediglich in Deutschland Steuern zahlen muss. Ich habe als Prakikantin ohne Abzüge 2.500 (2,5 Monate lange) verdient, jedoch alles in die Miete und Unterhaltskosten stecken müssen. Reicht es wenn ich ihn auf das Doppelsteuerabkommen hinweise?

0
68
@JaneGlaser

Wen im Gesetz steht, dass man die "Ansässigkeitsbescheinigung" vorlegen muss, dann steht das nun mal dort drin.

Wenn Du auf das DBA verweist, wird man auf die Ansässigkeitsbescheinigung verweisen.Die ist nämlich dazu da nachzuweisen, dass man in Deutschland steuerpflichtig ist.

0

Arbeiten und Wohnen Schweiz, Familie wohnt in Deutschland?

Wenn ich als deutscher Staatsbürger mit C Bewilligung in der Schweiz arbeite und meinen Wohnsitz habe, aber die Familie nach Deutschland zurückzieht und ich für lange Wochenenden pendle (Eigentum kaufen in Deutschland für die Familie), wie sieht es mit der Versteuerung aus?

...zur Frage

Der Anlageberater empfiehlt TSI Methode in Form eines Fonds - ist der Patriarch Classic TSI LU0967738971 geeignet zum langfristigen Vermögensaufbau?

Habe zuerst selbst versucht mir einen passenden Fonds zu suchen. Die riesige Auswahl und fehlende Kompetenz hat mich dann dazu beweget einen Berater aufzusuchen. Dieser empfiehlt mir nun den oben genannten TSI Fonds. Das TSI Konzept ist wohl langfristig bewährt. Der Fonds noch neu. So soll langfristig eine bessere Rendite erreicht werden als bei anderen Aktienfonds. Es sollen innerhalb von 3 Monaten je 5000 Euro investiert werden. Anschließend ein monatlicher Sparplan von 250 Euro. Über Meinungen bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Arbeitslosengeldberechnung nach Probezeitkündigung mit hohem Einkommen, vorher kurz arbeitslos

Hallo,

Von April 2007 - 2009 war ich im Referendariat und verdiente nur ganz wenig. Meldete mich anschließend wegen der Krankenversicherungspflicht für 20 Tage arbeitslos, obwohl ich schon wusste, dass ich ab Mai 2009 arbeiten werde - mit einem 5 mal höherem Gehalt. Nun bekam ich nach 5,5 Monate Probezeit die Kündigung. Das Arbeitsamt lässt nun das letzte Einkommen bei der Berechnung völlig außer betracht und verweist mich auf Harz IV für die fehlende Summe. Berechnungsgrundlage ist alleine der Verdienst aus dem Referendariat. Mir bleibt gerade mal 400 Euro ALG I.

Ich empfinde dies als sehr ungerecht, zumal ich sehr hohe Beiträge gezahlt habe in den letzten 5,5 Monaten und dies auch in Zukunft tun werde. Hätte ich die 20 Tage im April nicht ALG I in Anspruch genommen, wäre der letzte wesentlich höhere Verdienst mit einbezogen worden.

Ist das rechtens? Das Ergebnis ist schlechthin untragbar.

...zur Frage

In der Schweiz arbeiten und erspartes nach Jahren mitbringen

Guten Tag,

einmal bitte eine Frage, auf die ich so keine passende Antwort auf Google gefunden habe.

Seit drei Jahren arbeite ich nun in der Schweiz und habe das meiste Geld, das ich dort verdiente gespart. Nun möchte ich gern in meine Heimat zurückkehren und mein Geld natürlich mitnehmen (ca. 95.000€). Dass das Geld verdient und nicht sonst irgendwie erwirtschaftet worden ist, kann ich von A-Z nachweisen (Verdienstabrechnungen, Kontoauszüge usw.).

Das Geld muss ich bestimmt, wenn ich am Flughafen lande, beim Zoll anmelden.

Wie hoch sind aber die Steuern, die ich dafür abgeben muss und welche Formulare muss ich dafür mitführen? Ich habe ja meine Steuern drei Jahre in der Schweiz bezahlt und war in Deutschland auch beim Ordnungsamt abgemeldet usw.

Das Geld möchte ich in ein Haus investieren und dann muss ich ja eh die 19% (oder was auch immer) an Mehrwertsteuer zahlen.

Zweite Möglichkeit wäre, das Geld auf ein deutsches Konto zu überweisen, jedoch weiß ich auch da nicht, wie das mit dem Versteuern funktioniert bzw., wie viel dort abgezogen wird.

Vielen Dank

...zur Frage

Steuern zahlen bei Provision in der Schweiz?

Hallo, ich bin für ein deutsches Unternehmen als Selbstständiger auf Provisionsbasis tätig. Dieses Unternehmen expandiert mit selbstständigen Zweigstellen weltweit. Ich nehme von Deutschland telefonisch ausschließlich Bestellungen aus der Schweiz entgegen bzw. kommuniziere mit den Firmen. Die Provisionseinkünfte kommen also ausschließlich durch Aufträge in der Schweiz zu stande. Die Provision erhalte ich von der deutschen Hauptfiliale in Euro. Ich habe gehört, das ab dem 15.04.16 statt bis zu 60% nur noch 15% von der Provision zu versteuern sind. Kennt sich da jemand aus und kann mir sagen ob das so ist und wo ich das nachlesen kann? Oder mir sagen wie das mit der Provision in so einem Fall ist?

...zur Frage

Hochzeit Deutsche Beamtin und Schweizer Arbeitnehmer - was passiert mit den Steuerklassen?

Hallo zusammen,

mein Partner und ich werden im Juli 2018 heiraten. Er ist Schweizer und lebt und arbeitet in der Schweiz. Ich bin Deutsche, in Hamburg verbeamtet und lebe auch weiterhin in Deutschland. Wir werden in den nächsten 1,5 Jahren unsere Fernbeziehung als solche weiterführen. Wir haben beide keinen gemeinsamen (Zweit-)Wohnsitz. Was wird steuerlich durch die Hochzeit passieren? Worauf müssen wir achten?

Gerne nehmen wir auch eine Vor-Ort-Beratung in Hamburg in Anspruch.

Herzlichen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?