Muss ich Kündigungsschutzklage einreichen oder nicht?

2 Antworten

Das kann man natürlich verstehen.

Andererseits würdest Du bei ausreichender Kündigungsfrist ja evtl. gar nicht arbeitslos werden, da Du bis 1.1.2021 einen neuen job finden könntest.

Und genau dafür gibt es ja den Kündigungsschutz, da es nicht um eine Freizeitbeschäftigung geht, sondern um die finanzielle Sicherung der Existenz. Du kannst eben nicht auf zwei Monatsgehälter verzichten zulasten der ALG-Kasse. Zu prüfen/zu bestreiten ist ja ausserdem, ob die Kündigung überhaupt zulässig ist.

Wenn Du auf einen Anwalt verzichtest ( den müsstest Du ja in jedem Fall selbst bezahlen), ist eine Kündigungsschutzklage ja meistens kostenlos, zumindest bei Vergleich oder Gewinn.

Und es wird ja kaum dazu führen, dass Du dort weiter arbeiten musst.

Es gibt ja auch verschiedene Vorlagen im Netz.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.mayr-arbeitsrecht.de/muster-einer-kuendigungsschutzklage/&ved=2ahUKEwiDhfK2s73sAhVGsaQKHdf_C4QQFjABegQIDhAB&usg=AOvVaw28qgcYLoi2R54ZYQXJ6sVw

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://blog.ra-ksiazek.de/kosten-kuendigungsschutzklage/&ved=2ahUKEwik5t3qub3sAhVxzoUKHVumCIMQFjAVegQIChAB&usg=AOvVaw2taOmw2DBh1Nn8Am9aA6H3

Was möchtest Du wissen?