Muss ich in diesem Fall eine Steuererklärung abgeben?

6 Antworten

Ich kenne dir Antwort nicht, bin aber derzeit auch daran mich schlau zu machen. Was ich aber sagen möchte. Es wird eine Frage gestellt, die man doch, zumindest der der Ahnung hat, doch sehr leicht beantworten kann. Und es geht hier lediglich um eine brauchbare Antwort und nicht um eine Meinung. Ist doch völlig egal woher er das Geld hat und was er damit macht. Ich bin ebenfalls bei Cryp Trade Capital. Mein Fazit: Bisher sehr positiv. Erkundigt euch erst einmal über dieses Unternehmen, bevor ihr urteilt. Vielleicht ist es aber auch der Neid, nicht so viel Mut aufzubringen und viel Geld zu investieren. Natürlich muss man dazu sagen, dass man dennoch ein Risiko eingeht. Das hat man aber beim traden immer. Deshalb am besten nur Geld einsetzen, welches man auch verschmerzen kann. Ich würde es wieder tun...mit den Kritikern kann ich leben. Ich sehe ja meinen Kontoauszug 😆

Du hast ein Einkommen: 5000 Euro. Jedoch unter der Freigrenze.
Nur verdient niemand zu Zeit 5000 Euro an Zinsen. Auch nicht bei der Schnickschnackbank in Schnickschnackhausen

Warte mal bis du das Geld tatsächlich auf deinen deutschen Konto hast inkl. deiner Einlagen. Vermutlich wirst du .... oder nein.... du wurdest wohl bereits um dein Geld gebracht

Aber erzähl dich mal "wie" die deine stattlichen Zinsen erwirtschaften wollen.

Falls du nur "Werbung" machst - schäm dich

Nein, brauchst Du nicht. So wie Du den Fall geschildert hast, must Du erst eine Erklärung abgeben, wenn Deine Erträge über 9.657,- Euro gehen (8.820,- Grundfreibetrag, 801,- Sparerpauschale 36,- Sonderausgabenpauschale), oder Du aufgefordert wirst. 

19

Was sagst Du zu Cryp trade capital? Soll ich da auch investieren?

1
67
@Brigi123

Ich weiß zu wenig darüber, um eine Aussage zu machen.

2
53
@Brigi123

Da gibt es keine Einlagensicherung, aber die Möglichkeit des Totalverlustes beim Handel mit Kryptowährungen (Bitcoin etc.).

1
67
@LittleArrow

Wobei "Totalverlust" eigentlich falsch ist, denn das Geld ist ja nicht verloren, es hat nur den Besitzer gewechselt.

2
2

Ich habe mit einer mittleren Investition angefangen. Die Renditen werden täglich gutgeschrieben und ich werde sie im nächsten Monat auch auszahlen lassen. Ihr könnt mich ja dann nochmal fragen, wie es aussieht. Ich habe da keine Bedenken, da es bei zwei Freunden auch schon ganz gut klappt.  Das System funktioniert ca. einige Jahre... ein herkömmliches Schneeballsystem ist es definitiv nicht.

0
67
@onlineforist

Deine Erfahrungen werden mit Sicherheit sehr wertvoll sein. Bei den Anbietern im Internet, bei denen ich bisher mal geklickt habe, war das Problem, dass die weder eine Ladungsfähige Anschrift noch eine Registrierung in einem Firmen- oder Handelsregister vorweisen konnten. Da zahle ich ja kein Geld ein.

2
19
@onlineforist

Die Firma gibt es erst seit  Ende 2016. Wie soll das also schon seit einigen Jahren funktionieren?

1

Frage zur Steuererklärung: Student + Selbstständigkeit als Nebenberuf GbR + Einkommen

Hallo, ich bin Student. Da ich kein Bafög mehr erhalte, habe ich eine GbR gegründet. Hier fließt monatlich Geld von Kunden auf das Geschäftskonto. Hierfür müssen wir eine Umsatzsteuererklärung und E-Ü-R abgeben. So weit so gut. Um meine Miete zahlen zu können, überweise ich mir monatlich einen Betrag X auf mein privat Konto. Nun würde ich gerne wissen, ob ich deswegen eine private Einkommenssteuererklärung abgeben muss. Und wenn ja bis wann? Bisher musste ich das als Student nie. Zählt das also als privates Einkommen oder wird das bereits alles über die GbR-Steuererklärung abgerechnet? Muss ich das Einkommen eventuelle versteuern und kann es mir später wieder holen (so war es mal bei einem Messejob bei dem ich mehr als 400€ verdient habe). Mein "Lohn" den ich mir monatlich entnehme ist über 400€ und lag 2011 bei ca. 6000€. Ich bin etwas überfragt. Hoffe ihr könnt mir helfen. Danke.

...zur Frage

Wie versteuert man Kapitalerträge richtig?

Situation 1: Eine erwerbstätige Person der Steuerklasse 5 verfügt über ein monatliches Grundeinkommen von knapp 100 Euro, das Jahreseinkommen beläuft sich demzufolge auf etwa 1.200 Euro. Zusätzlich verfügt die Person über Kapitaleinkünfte aus dem Handel mit Devisen. Da die Person keine Einkommensteuererklärung abgeben muss, aber die Kapitalerträge über diese versteuert werden, fällt nun eine an.

  1. Wie sind die Kapitalerträge dem Finanzamt zu melden? Reicht die Auskunft über die Anlage KAP der jährlichen Einkommensteuererklärung oder muss das Finanzamt auf einem anderen Weg zusätzlich „vor”-informiert werden?
  2. Wie lautet die First für die Steuererklärung, wenn der Handel mit Devisen am Anfang des Jahres begonnen wurde?
  3. Muss zusätzlich zur Anlage KAP die eigentliche Steuererklärung zum Einkommen ausgefüllt werden? Falls ja, wie beeinflusst sich beides?
  4. Welche Bescheinigungen und Dokumente müssen der Anlage KAP beigefügt werden, wenn es sich um Kapitalerträge handelt, die nicht dem inländischen Steuerabzug unterlegen haben (Zeile 14 bis 19 Anlage KAP), um diese hinreichend belegen und erklären zu können?
  5. Wenn man aus der Kirche austritt, wann erlischt die Pflicht, eine Kirchensteuer zu zahlen? Erfährt das Finanzamt diesen Austritt automatisch und benutzt diese Information für künftige Rechnungen?

Situation 2: Im Devisenhandel werden durchschnittlich mehrere Postionen am Tag gehandelt. Dabei erzielt man neben Gewinnen natürlich auch Verluste. Wenn man einen Gewinn von z. B. 20 Euro erwirtschaftet, würde ein Steuerbetrag i. H. v. 25% inkl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer anfallen (die beiden letzteren Steuern lasse ich aus Einfachheit weg). Konkret wären das ein Gewinn von knapp 15 Euro mit einer Steuerlast von ca. fünf Euro. Hinzu kommt ein Verlust von sieben Euro und ein weiter Gewinn von 18 Euro am selben Tag.

  1. Wie sieht nun eine Gegenüberstellung von Gewinnen und Verlusten aus? Wie verhält sich der Verlust bezogen auf die erzielten Gewinne und welche Auswirkungen hat dieser darauf?
...zur Frage

Besteuerung Rente - wie hoch ?

Mein Vater bezieht seit 10/1990 Rente, ist verwitwet und wurde vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung abzugeben. Jetzt ist der Bescheid gekommen und man setzt als zu versteuerndes Einkommen 52,4 % an (von seiner Rente), setzt 102 € Werbekosten, 249 € Altersentlastungsbetrag und 36 € Sonderpauschbetrag ab - rechnet natürlich die Zinseinkünfte über 801 € zu. Meine Frage ist jetzt, sind die 52,4 % rechtens? Wer kennt sich damit aus - lohnt eine Änderung des Bescheides zu erwirken ? Vielen Dank!

...zur Frage

Braucht es eine eigene Steuererklärung bei getrennt lebenden Ehepartnern?

Hallo, ich Lebe seit kurzem von meiner Frau getrennt. Da ich kein Einkommen habe, haben wir die Steuerklassenkombination 3/5 gewählt die uns zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet. Die Steuererklärung habe immer ich mit Hilfe einer Software (WISO Steuer) erledigt. Nun ist das Problem, dass wir bitterböse auseinander gegangen sind und ich, selbst mit bestem Willen die nächste Erklärung gar nicht machen könnte da mir die Angaben meiner Frau fehlen. Und wie ich meine Frau kenne, wird sie den Abgabetermin einfach ignorieren. Kann ich "meinen" Teil der Steuererklärung in dem ja sowieso nix Steht ohne die Angaben meiner Frau abgeben? Es geht mir nicht darum meiner Frau eine "Reinzuwürgen" mir ist klar, dass Zusammenveranlagung auch bei getrennt lebenden möglich und zumeist günstiger ist. Aber ich möchte meine Erklärung rechtzeitig abgeben und was meine Frau dann macht muss sie selbst entscheiden.

...zur Frage

Woher kennt das Finanzamt mein Einkommen?

Hallo zusammen!

Seit ungefähr 8 Monaten trade ich mit Kryptowährungen und habe in diesem Zeitraum ungefähr 9000€ Gewinn gemacht. Diesen werde ich bei der nächsten Steuererklärung natürlich versteuern.

Meine Frage ist jetzt aber folgende:

Meine Einkommensteuer ist abhängig von meinen Einkünften. Wenn ich diese 9000€ Gewinn jetzt auf mein Girokonto überweise, dann habe ich zusätzlich zu meinem Gehalt 9000€ spekulationsgewinne. Mein Einkommen erhöht sich also und ich würde jetzt in eine neue Lohnsteuerklasse fallen.

Woher weiß das Finazamt aber das es sich bei diesen 9000€ um Spekulationsgewinne handelt? Muss ich das irgendwo melden? Hat das Finanzamt Einblick auf mein Konto? Wenn ja,- wie sieht es aus mit anderen regelmäßigen Überweisungen (z.B 400€ die mir meine Freundin jedes Monat für die Miete überweist), können diese eventuell auch als Einkommen gewertet werden?

Danke für die Hilfe! Befasse mich noch nicht lange mit Steuern und entschuldige mich im vorraus für meine Unwissenheit.

...zur Frage

Nach Hochzeit - muss ich den Werksstudentenjob meiner Frau mit angeben?

Wir heiraten Ende diesen Jahres und können ab nächstem Jahr eine gemeinsame Steuererklärung abgeben. Ich selber arbeite vollzeit (ca. 45000 Euro brutto) und meine Frau studiert und arbeitet in einem Werksstudenten-Verhältnis (ca 7500 Euro brutto, abgezogen wird nur der RV-Beitrag). Sie hat außerdem einen GdB von 100 mit dem Merkzeichen H (u.a. 3700 Euro Freibetrag). Gebe ich sie in meinem Steuerprogramm ohne ihr Einkommen mit an, bekämen wir ca. 5500 Euro Steuererstattung, gebe ich ihr eigenes Einkommen mit an nur ca. 3500 Euro. Warum macht das einen so großen Unterschied? Muss ihr Einkommen zwingend mit angeben? Bisher zahlt sie ja noch gar keine Steuern und würde ja auch alleine keine Steuererklärung machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?