Muss ich grundsätzlich einen Erbschein beantragen?

1 Antwort

sry dass ich diesen alten thread wieder aufmache aber gibt es irgendwo eine Rechtsgrundlage, wann man einen erbschein beantragen muss und wann nicht?

Wie verfahren mit einem geerbtem, erst später fälligen Anspruch aus einer Grundschuld?

Ich habe den Anspruch aus einer (erst bei Tod des momentanen Hauseigentümers fälligen) Grundschuld von dem Gläubiger geerbt.

Sollte ich jetzt den Grundbucheintrag auf mich umschreiben lassen?

Muss ich überhaupt einen Erbschein beantragen?

Oder ist schon durch die erfolgte gerichtliche Eröffnung des Testaments alles in trockenen Tüchern? Oder birgt es Risiken, in der Sache vorerst nichts zu unternehmen?

Könnte ich bei Bedarf auch noch nach vielen Jahren Erbschein und Umschreibung einholen?

...zur Frage

Brauche ich zwingend einen Erbschein?

Meine Mutti hat meiner Schwester und mir ein Sparbuch mit Guthaben vererbt. Meine Eltern haben ein handschriftliches Testament erstellt und nach dem mein Papi vor 5 Jahren verstorben ist, hat meine Mutti noch ein Testament handschriftlich erstellt, wo sie uns Beide als Erben angibt. Leider ist das Testament nicht notariell beglaubigt. Jetzt will die Sparkasse das Geld aber nicht an meine Schwester auszahlen. Meine Schwester kann nur monatlich 2000 Euro abheben, da sie auch eine Vollmacht für die Konten meiner Eltern hat. Nun meine Frage: Muss ich zwingend einen Erbschein beantragen, der würde ca. 750 Euro betragen. Das Geld würde ich lieber meinen Kindern zugute kommen lassen. Was kann ich machen? Es gibt keine weiteren Erben. Muss ich einen Anwalt bemühen oder muss ich unbedingt einen Erbschein beantragen. Wie macht man das? Vielen lieben Dank im Voraus, all denen, die sich jetzt für mich den Kopf zerbrechen. Einen schönen 2. Advent allen Lesern.

...zur Frage

warum wird ein Erbschein beantragt

Guten Tag, ich habe heute vom Amtsgericht Post bekommen

..... In der Nachlaßsache >> steht Name meiner Mutter verst. 04.06.11

erhalten Sie anliegende Kopien mit Gelegenheit zur Stellungnahme binnen zwei Wochen.

Sie werden hiermit von der Einlietung des beantragten Erbscheinverfahrens benachrichtigt. Sie können beantragen, als Beteiligter des Verfahrens hinzugezogen werden. Auf Ihren Antrag sind Sie hinzuziehen (§345 Absatz 1, Satz 2 und 3, § 7 Absatz IV FamFG).

Ich bin die einzige Tochter (alleinerziehend 1 Sohn 19 J. Gymnasium)

Die Person die den Erbschein beantragt hat ist mein Vater in Verbindung mit seiner neuen Lebensgefährtin (mein Vater ist nicht ganz 3 Mon. nach dem Tod meiner Mutter im verg. Jahr mit der Frau zusammengezogen und hat sich mit ihr Heiligabend "verlobt"....

(dieses Tempo war zuviel für mich, zumal er mir leider auch anoch pikante Details berichten musste... ich war und bin noch in Trauer und habe mich daraufhin zurückgezogen... hatten dieses Jahr nur 3mal telef. Kontakt zu ihm.

Nun meine Frage an Sie, was bedeutet das jetzt für mich mit diesem Erbschein ?

Ich habe nichts beantragt ?

...zur Frage

Welche Kosten fallen für einen Erbschein an?

Es geht um den Vollzug der Erbfolge im Grundbuch - mit welchen Kosten muss ich da rechnen? Wir der Verkehrswert der Immobilie zu Grunde gelegt? Oder der Brandversicherungswert von 1914?

...zur Frage

Wie schließt man das Konto eines Verstorbenen?

Mein Bruder und ich, wissen das auf dem Konto unserer verstorbenen Schwester kaum Geld vorhanden ist. Da sie kein Testament gemacht hat, nicht verheiratet war und keine Kinder hatte müssen wir uns um ihre Hinterlassenschaften kümmern. Wohnung räumen und Beerdigung waren bisher kein Problem. Nur was machen wir mit der Bank. Weder mein Bruder noch ich wollen einen Erbschein beantragen. Der Aufwand wegen hundert Euro ist viel zu groß. Wir wollen das Geld auch gar nicht haben, wir möchte einfach nur dieses Konto zumachen. Kann uns die Bank zwingen einen Erbschein zu beantragenß

...zur Frage

Erben Kinder des Partners?

Zwei Menschen heiraten, er Witwer, sie geschieden. Beide bringen volljährige Kinder mit in die Ehe. Der Partner stirbt. Seine Kinder erhalten Erbpflichtteil, obwohl im Testament die Ehefrau als Nutznieserin erklärt wurde und seine Kinder nach dem Tod der Frau Alleinerben gewesen wären. Jetzt die Frage, erbt jetzt die leibliche Tochter der Frau alleine, wenn die Frau stirbt, oder erben die Kinder des verstorbenen Ehemannes nochmal? Und grundsätzlich gefragt, beerben die leiblichen Kinder des Ehepartners auch den anderen Partner, wenn der selbst leibliche Kinder hat? Sind es Stiefkinder auch wenn sie nicht behördlich als solche im amtlichen Vorgang bewußt mit Dokument angenommen wurden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?